Leserbrief

Veröffentlicht am 31.10.2008 in Reden/Artikel

Die Stuttgarter Straße mit großem Verkehrsaufkommen

Der Ausbau der Stuttgarter Straße in Freudenstadt sorgt weiter für Gesprächsbedarf.

(An die Südwest-Presse, Horb)

Lieber Herr Schmidt,

in Ihrer Berichterstattung vom 29.10.08 („Kommentar“ wäre besser gewesen) erwecken Sie den Eindruck, dass zahlreiche kritische Stimmen, die sich nicht "aus der Deckung" trauen würden, eine andere Realisierung der Stuttgarter Straße erwarten. Dem ist nicht so! Vielmehr sind es einige wenige Personen, die man beinahe an einer Hand abzählen kann. Zum Teil sind es jene Bürger, die 1991 die Planfeststellung gekippt haben.
Wie zukunftsweisend hätte sich unsere geliebte Heimatstadt entwickeln können, wenn die B 28 schon seit ca. 10 Jahren fertiggestellt wäre.
Vermutlich wären jetzt bereits die Arbeiten für den Tunnel im Gange?
Wer übernimmt - bei aller Würdigung bürgerschaftlichem Engagements - die Verantwortung für die Nachteile, die den Bürgerinnen und Bürgern durch die frühere Verhinderung entstanden sind?
Sind 25 000 bis 30 000 Fahrzeuge täglich auf der Stuttgarter Straße Lebensqualität für die Freudenstädter? Stärken diese die Attraktivität für die Tourismusstadt Freudenstadt und für den Schwarzwald?
Freuen wir uns darüber, dass eine so große Mehrheit im Gemeinderat und in der Bevölkerung sich sehnlichst den Ausbau herbeigewünscht hat und dass mit dem Spatenstich am 29.10.2008 der Anfang gemacht wurde!

(V.i.S.d.P.)

Eberhard Haug
SPD-Fraktionsvorsitzender

 

Homepage SPD OV Freudenstadt - Oberes Wolftal

Unsere Bundestagsabgeordnete

Saskia Esken

    Zur Website

Unsere
Landtagskandidatin

Viviana Weschenmoser

    Zur Kandidatinnenwebsite

www.spd-bw.de

Zur Website.

Werde Mitglied!

Jetzt Mitglied werden

SPD NEWS

23.07.2021 14:55 NACH DER HOCHWASSERKATASTROPHE – „WIR STEMMEN DAS GEMEINSAM!“
Nach der Hochwasserkatastrophe hat das Kabinett ein von Olaf Scholz eingeleitetes erstes großes Hilfspaket und ein milliardenschweres Aufbauprogramm auf den Weg gebracht. „Wir stemmen das gemeinsam!“, sagte der Vizekanzler. „Wir werden das tun, was erforderlich ist.“ Die Hilfen sollten schnell und unbürokratisch fließen. „Alle können sich jetzt darauf verlassen“, sagte Scholz. Die Hochwasserkatastrophe habe viel

23.07.2021 05:52 Bernhard Daldrup zum Förderprogramm für Innenstädte
Unsere Innenstädte und Zentren sind durch die Corona-Krise sehr gebeutelt. Die langen Schließungen haben insbesondere den regionalen Einzelhandel und die Kulturszene getroffen. Theaterbesuche, Konzerte, Lesungen – all dies konnte im vergangenen Jahr kaum stattfinden und all dies sind Veranstaltungen, die Menschen in die Innenstädte ziehen und diese beleben. Aus diesem Grund stellt Bundesfinanzminister Olaf Scholz

21.07.2021 15:50 Ein kraftvolles Zeichen gesamtstaatlicher Solidarität
Das Bundeskabinett hat eine millionenschwere Soforthilfe für Hochwasseropfer auf den Weg gebracht. Für SPD-Fraktionsvize Achim Post eine klares Signal: Bund und Länder stehen in dieser Krise zusammen. „Viele Menschen in den Hochwassergebieten sind unverschuldet und über Nacht in Existenznot geraten. Die Schäden sind immens. Um die Not zu lindern wird auf Initiative von Bundesfinanzminister Olaf

21.07.2021 14:48 Daldrup/Kaiser zu Smart Cities in den Kommunen
Die Modellprojekte „Smart Cities“ der dritten Staffel sind entschieden. Beworben hatten sich für die dritte Förderrunde deutschlandweit 94 Städte und Gemeinden mit Projektskizzen. Die SPD-Fraktion im Bundestag lobt, dass nachhaltige und gemeinwohlorientierte Smart-City-Ansätze erprobt werden. „Seit 2019 unterstützt der Bund mit dem Programm ‚Modellprojekte Smart Cities‘ Zukunftsprojekte für die Entwicklung und Umsetzung digitaler Technologien in

Ein Service von websozis.info

Counter

Besucher:968141
Heute:38
Online:1