Wachsende Schülerzahlen in Pfalzgrafenweiler

Veröffentlicht am 13.02.2009 in Wahlkreis

Saskia Esken im Gespräch mit Bürgermeister Bischoff

SPD-Bundestagskandidatin Saskia Esken informiert sich vor Ort.

Die SPD–Bundestagskandidatin Saskia Esken hat am heutigen Dienstag ihre Bürgermeistergespräche im Landkreis Freudenstadt in Pfalzgrafenweiler fortgesetzt. Sie war im Gespräch mit Bürgermeister Bischof eine aufmerksame Zuhörerin, als dieser die Entwicklung des Ortes und die anstehenden Aufgaben, wie z. B. Erweiterung der Schule, Sporthallenneubau, grundlegende Renovierung der Festhalle und des Rathauses erläuterte. Weitere Gesprächspunkte waren die Weiterentwicklung von Kindergärten und Grundschulen zu Eltern–Kind–Zentren, wo u. a. Sprachkurse und Elternbildung angeboten werden können, die Notwendigkeit der Schulsozialarbeit, Ganztagesbetreuung und der Ausbau der Verkehrsinfrastruktur, auch im Hinblick auf eine älter werdende Gesellschaft und von Behinderten.

Auch das Blockheizkraftwerk, das mit heimischem Holz betrieben wird, das als alternative Energiegewinnung neben dem Strom ca. 200 Haushalte mit Heizwärme versorgen soll, stieß bei Saskia Esken ebenso auf großes Interesse wie die Entwicklung von Industrie und Handwerk, gerade auch im Hinblick auf die Beschäftigungssituation.

Sie wies bei dieser Gelegenheit u.a. darauf hin, dass die Koalition in Berlin und somit auch die SPD ein Investitionsprogramm für die Kommunen beschlossen hat, die bauliche und vor allem energetische Modernisierung, ebenso die Ausstattung von Kindergärten und Schulen ermöglichen. Nach dem Willen der SPD sollen dabei auch solche Kommunen Zuschüsse erhalten, die keine oder nur wenige Eigenmittel aufbringen können. Die beabsichtigte Lockerung der Vergaberichtlinien sollen vor allem dazu dienen, dass die heimischen Betriebe bei der Auftragsvergabe besser berücksichtigt werden können.

Von den nach wie vor zunehmenden Schülerzahlen in Pfalzgrafenweiler war selbst Saskia Esken überrascht, was mit Sicherheit nicht nur auf die attraktiven Bauplatzangebote für junge Familien zurück zu führen sei. Sie bat auch darum, durch gezielte Maßnahmen das ehrenamtliche Engagement zu unterstützen und zu fördern.

Nach dieser ausführlichen Gesprächsrunde bedankte sich die Bundestagskandidatin für das offene und konstruktive Gespräch, die in Begleitung von Kurt Kirschenmann und Hans Lambacher ins Rathaus gekommen war.

 

Homepage SPD Alpirsbach

saskiaesken.de

 www.saskiaesken.de

Lernen Sie unsere Bundestagsabgeordnete kennen.

Werde Mitglied!

Jetzt Mitglied werden

SPD NEWS

17.09.2020 15:49 Regeln für Waffenexporte
„Restriktive EU-Kriterien wichtiger als Wirtschaftsinteressen“ Zu den Waffenexport-Jahresberichten der EU-Mitgliedstaaten hat sich das Europäische Parlament am heutigen Mittwoch, 16. September 2020, in einem Initiativbericht positioniert. Joachim Schuster aus dem Unterausschuss für Sicherheit und Verteidigung: „Verbindliche EU-Kriterien für Waffenexporte sind wichtiger als Wirtschaftsinteressen.  Auch in mehreren anderen wichtigen Punkten des Parlamentsberichts konnten sich die Sozialdemokratinnen und

17.09.2020 13:47 Chance für faire Mindestlöhne in Europa jetzt nutzen
Für den Weg der Europäischen Union aus ihrer wohl größten wirtschaftlichen Krise ist es entscheidend, dass der Wiederaufbau mit konkreten arbeitsmarkt- und sozialpolitischen Reformvorschläge unterfüttert wird. Die SPD-Bundestagsfraktion fordert Ursula von der Leyen auf, nach der heutigen Ankündigung in ihrer Rede zur Lage der Europäischen Union, zügig einen Rechtsakt zur Einführung eines Rahmens für Mindestlöhne

17.09.2020 11:45 Weniger Zoff und mehr Klimaschutz in Wohnungseigentümergemeinschaften
Über die grundlegende Reform des Wohnungseigentumsgesetzes (WEG) werden Beschlüsse zu Investitionen vereinfacht, ohne dabei finanzschwache Eigentümer zu überfordern. Der Sprecher der AG Recht und Verbraucherschutz der SPD-Bundestagsfraktion,Johannes Fechner, zum Wohnungseigentumsmodernisierungsgesetz: „Unsere grundlegende Reform des Wohnungseigentumsgesetzes (WEG) wird für weniger Zoff und mehr Klimaschutz in Wohnungseigentümergemeinschaften sorgen. Wir vereinfachen Beschlüsse zu Investitionen, ohne dabei finanzschwache Eigentümer zu

15.09.2020 08:08 Aufnahme von Schutzsuchenden aus Moria: Hilfe leisten – jetzt!
Die SPD erhöht den Druck auf die Union im Streit über humanitäre Hilfe nach der Brandkatastrophe im griechischen Lager Moria. Es geht um schnelle Hilfe vor Ort, die Aufnahme von mehr Geflüchteten sowie mehr Einsatz für eine europäische Lösung. „Wir müssen weitaus mehr tun“, sagt Vizekanzler und Kanzlerkandidat Olaf Scholz. „48 Stunden sind, glaube ich,

Ein Service von websozis.info

Counter

Besucher:968141
Heute:13
Online:1