Wachsende Schülerzahlen in Pfalzgrafenweiler

Veröffentlicht am 13.02.2009 in Wahlkreis

Saskia Esken im Gespräch mit Bürgermeister Bischoff

SPD-Bundestagskandidatin Saskia Esken informiert sich vor Ort.

Die SPD–Bundestagskandidatin Saskia Esken hat am heutigen Dienstag ihre Bürgermeistergespräche im Landkreis Freudenstadt in Pfalzgrafenweiler fortgesetzt. Sie war im Gespräch mit Bürgermeister Bischof eine aufmerksame Zuhörerin, als dieser die Entwicklung des Ortes und die anstehenden Aufgaben, wie z. B. Erweiterung der Schule, Sporthallenneubau, grundlegende Renovierung der Festhalle und des Rathauses erläuterte. Weitere Gesprächspunkte waren die Weiterentwicklung von Kindergärten und Grundschulen zu Eltern–Kind–Zentren, wo u. a. Sprachkurse und Elternbildung angeboten werden können, die Notwendigkeit der Schulsozialarbeit, Ganztagesbetreuung und der Ausbau der Verkehrsinfrastruktur, auch im Hinblick auf eine älter werdende Gesellschaft und von Behinderten.

Auch das Blockheizkraftwerk, das mit heimischem Holz betrieben wird, das als alternative Energiegewinnung neben dem Strom ca. 200 Haushalte mit Heizwärme versorgen soll, stieß bei Saskia Esken ebenso auf großes Interesse wie die Entwicklung von Industrie und Handwerk, gerade auch im Hinblick auf die Beschäftigungssituation.

Sie wies bei dieser Gelegenheit u.a. darauf hin, dass die Koalition in Berlin und somit auch die SPD ein Investitionsprogramm für die Kommunen beschlossen hat, die bauliche und vor allem energetische Modernisierung, ebenso die Ausstattung von Kindergärten und Schulen ermöglichen. Nach dem Willen der SPD sollen dabei auch solche Kommunen Zuschüsse erhalten, die keine oder nur wenige Eigenmittel aufbringen können. Die beabsichtigte Lockerung der Vergaberichtlinien sollen vor allem dazu dienen, dass die heimischen Betriebe bei der Auftragsvergabe besser berücksichtigt werden können.

Von den nach wie vor zunehmenden Schülerzahlen in Pfalzgrafenweiler war selbst Saskia Esken überrascht, was mit Sicherheit nicht nur auf die attraktiven Bauplatzangebote für junge Familien zurück zu führen sei. Sie bat auch darum, durch gezielte Maßnahmen das ehrenamtliche Engagement zu unterstützen und zu fördern.

Nach dieser ausführlichen Gesprächsrunde bedankte sich die Bundestagskandidatin für das offene und konstruktive Gespräch, die in Begleitung von Kurt Kirschenmann und Hans Lambacher ins Rathaus gekommen war.

 

Homepage SPD Alpirsbach

Unsere Bundestagsabgeordnete

Saskia Esken

    Zur Website

Unsere
Landtagskandidatin

Viviana Weschenmoser

    Zur Kandidatinnenwebsite

www.spd-bw.de

Zur Website.

Werde Mitglied!

Jetzt Mitglied werden

SPD NEWS

30.11.2022 19:55 Hartmann/Koß zur Nationalen Strategie gegen Antisemitismus
Besserer Schutz für Jüdinnen und Juden Sebastian Hartmann, innenpolitscher Sprecher;Simona Koß, zuständige Berichterstatterin: Heute wurde die von Nancy Faeser vorgelegte Nationale Strategie gegen Antisemitismus und für jüdisches Leben (NASAS) vom Kabinett verabschiedet. Die SPD-Bundestagsfraktion begrüßt das ausdrücklich. „Allen zivilgesellschaftlichen und politischen Bemühungen zum Trotz nimmt der Antisemitismus in Deutschland zu. Insbesondere während der Coronapandemie haben antijüdische… Hartmann/Koß zur Nationalen Strategie gegen Antisemitismus weiterlesen

30.11.2022 19:44 Achim Post zu EU/Ungarn
Orban-Regierung muss jetzt dringend und deutlich nacharbeiten Im Streit über demokratische Standards will die EU-Kommission für Ungarn vorgesehene 13 Milliarden Euro vorerst nicht auszahlen. SPD-Fraktionsvize Achim Post sieht die Orban-Regierung jetzt in der Pflicht. „Es ist zu begrüßen, dass die EU-Kommission gegenüber der ungarischen Regierung konsequent bleibt. Voraussetzung für eine Entsperrung der EU-Gelder an Ungarn… Achim Post zu EU/Ungarn weiterlesen

28.11.2022 20:26 Neue Gentechniken: Vorsorgeprinzip muss gelten
Die heutige öffentliche Anhörung des Ausschusses für Ernährung und Landwirtschaft hat den Kurs der SPD-Bundestagsfraktion im Umgang mit neuen Gentechniken bestätigt. Auch für Techniken wie CRISPR/Cas müssen Transparenz und Risikoüberprüfung verpflichtend geregelt bleiben, damit Sicherheit und Wahlfreiheit für die Verbraucherinnen und Verbraucher und für die Landwirte gewährleistet werden können. „Als SPD-Fraktion stehen wir dafür ein,… Neue Gentechniken: Vorsorgeprinzip muss gelten weiterlesen

28.11.2022 20:24 Nicht Beamtenbashing sondern Stärkung des Öffentlichen Dienstes Gebot der Stunde
Ein starker, handlungsfähiger Staat, der Krisen trotzt, ist wichtiger als je zuvor. Dazu steuern die Beamtinnen und Beamten einen großen Teil bei. Daher sind die Äußerungen von Carsten Linnemann (CDU) für uns als SPD-Fraktion inakzeptabel. Sie sind ein Schlag ins Gesicht der hart arbeitenden Beamtinnen und Beamten, die vielmehr unterstützt werden sollten, sagt Dirk Wiese.… Nicht Beamtenbashing sondern Stärkung des Öffentlichen Dienstes Gebot der Stunde weiterlesen

Ein Service von websozis.info

Counter

Besucher:968142
Heute:20
Online:1