Wettern gegen die Lieblingsfeinde

Veröffentlicht am 20.02.2010 in Presseecho

Thomas Knapp hat sich beim Besuch bei der Horber SPD auf seine politischen Gegner in Bund und Land konzentriert.

Mit Tiraden gegen die „niederträchtige Klientelpolitik der FDP“ hat der energiepolitische Sprecher der SPD-Landtagsfraktion die Horber Genossen unterhalten. Die haben vor allem die Verkehrspolitik des Landes kritisiert. Thomas Knapp greift beim Aschermittwoch der Horber Sozialdemokraten die Bundes-FDP an.

Horb. Der schwarz-gelben Bundesregierung kann SPD-Stadtrat Axel Lipp zumindest einen Vorteil abgewinnen: „Das bedeutet für uns mehr Angriffsfläche“, sagte Lipp zu Beginn des traditionellen Kässpätzle-Essens am Aschermittwoch, zu dem der Horber Ortsverein Thomas Knapp aus Mühlacker, den energiepolitischen Sprecher der SPD-Landtagsfraktion, eingeladen hatte. „Wir haben die besseren Konzepte und Ideen, aber wir werden total unterbewertet“ – so sieht der 50-Jährige die Lage seiner Partei. Neben seinen Lieblingsfeinden FDP und Ministerpräsident Stefan Mappus hat Knapp auch die Gesundheits- , Energie- und Bildungspolitik in Bund und Land thematisiert. Die Parteimitglieder vor Ort, von denen rund 20 – darunter auch Horbs neuer Erster Beigeordneter Jan Zeitler – ins „Schiff“ kamen, haben sich in der anschließenden Gesprächsrunde vor allem für die Verkehrspolitik interessiert.

„Das größte Problem in der Politik ist im Moment die FDP. Die wird total überbewertet“, sagte Knapp. Die Senkung der Umsatzsteuer für Hotels sei ein Zeichen für die Klientelpolitik der FDP. „Wenn Du heute Geld anlegen willst, bekommst Du die höchste Rendite, wenn Du das bei der FDP anlegst“, schlussfolgerte Knapp. So habe Mövenpick eine Rendite von 1500 Prozent erzielt, wenn man die Parteispende vor der Bundestagswahl und die Steuererleichterung gegenrechne. „Die FDP macht die niederträchtigste Politik, die wir je erlebt haben“, wetterte Knapp. Auch dass sie sich nicht klar für den Kauf der Steuersünder-CD ausgesprochen habe, sei Klientelpolitik. Horbs Alt-Oberbürgermeister Michael Theurer bekam ebenfalls sein Fett weg: Der habe immer geprahlt, in den Kommunen unbeliebte Entscheidungen im Landtag nicht mitgetragen zu haben. „Kein Wunder: Er war nie da, wenn abgestimmt wurde, was er vor Ort nicht vertreten wollte“, sagte Knapp.

Besonders stolz ist der Landespolitiker darauf, dass er vor drei Jahren einen Prozess gegen den heutigen baden-württembergischen Ministerpräsidenten Stefan Mappus gewonnen hat. Damals ging es um eine Aussage Knapps nach der umstrittenen Trauerrede des damaligen Ministerpräsidenten Günther Oettinger für Hans Filbinger, die Mappus verteidigt hatte. „Ich habe gesagt: Wenn die Erde eine Scheibe wäre, würde Mappus rechts runterfallen, so weit rechts steht er“, erzählte Knapp zur Freude der Horber Genossen. Da der SPD-Politiker keine Unterlassungserklärung abgab, stellte Mappus einen Antrag auf einstweilige Verfügung, die vom Landgericht Karlsruhe aber abgelehnt wurde. Dass Mappus „ein Undemokrat und Nicht-Wahrheit-Sager“ sei, zeige sich laut Knapp auch darin, dass er fünf Tage vor seiner Wahl zum Ministerpräsidenten erklärt habe, mit dem Landtagspräsidenten vereinbart zu haben, dass ein zwischenzeitlich abgestimmter SPD-Antrag zum Kauf der Steuersünder-CD nicht zulässig sei. „Am nächsten Tag sagte dann der Landtagspräsident, dass es diese Vereinbarung gar nicht gab“, erzählte Knapp entrüstet. „So ein Ministerpräsident ist dieses Landes nicht würdig.“

Der SPD-Politiker kritisierte auch die für 2011 geplante Kopfpauschale in der Gesundheitspolitik: Sie sei „höchst unsozial“, denn die im Gegenzug versprochenen Steuererleichterungen brächten Geringverdienern, die keine Steuern zahlen, nichts. „Ich hoffe, dass Gesundheitsminister Rösler mit der Kopfpauschale seinen Kopf verliert“, sagte Knapp. In der Energiepolitik dürfe es nicht zuletzt wegen der ungeklärten Endlager-Frage keinen Ausstieg aus dem Atomausstieg geben, forderte Knapp. „Für mich ist Kernenergie out und keine Brückenindustrie. Diese Brücke haben wir längst verlassen!“ Bei einer pauschalen Laufzeitverlängerung würde die Bevölkerung auf die Barrikaden gehen. „Absolut fatal“ sei die Einführung der Werkrealschule in Baden-Württemberg: „Damit wird der Hauptschule nur ein neuer Name gegeben und die Menschen werden weiterhin im Alter von zehn Jahren in Gruppen geteilt“, kritisierte Knapp. Die Werkrealschule sei eine „Verdummung von volkswirtschaftlichem Vermögen“ und mache gerade im ländlichen Raum Schwierigkeiten bei der Umsetzung. Die SPD plädiere hingegen für ein gemeinsames Lernen bis zur 6. Klasse.

„Die FDP spaltet die Gesellschaft und legt die Axt an den Sozialstaat“, stimmte der SPD-Kreisvorsitzende Gerhard Gaiser seinem Parteikollegen zu. Bei den Liberalen gebe es viele Amokläufer, die nicht wüssten, wohin sie wollen. Gaiser kritisierte, dass im Kreis Freudenstadt in den vergangenen Jahren keine neuen Verkehrsprojekte realisiert worden seien, weil sich in Stuttgart niemand dafür einsetze. Stattdessen, so der Tenor der Horber SPD, würde unnötig viel Geld in Stuttgart 21 investiert. „Der Umbau des Stuttgarter Hauptbahnhofs ist notwendig und bringt auch für Ihre Region neue Möglichkeiten“, versuchte Knapp zu überzeugen – erfolglos: Beim Thema Verkehr biss er auf Granit.

Text: Claudia Salden Quelle Neckar Chronik 19.02.2010

 

Homepage SPD Alpirsbach

saskiaesken.de

 www.saskiaesken.de

Lernen Sie unsere Bundestagsabgeordnete kennen.

Werde Mitglied!

Jetzt Mitglied werden

SPD NEWS

29.10.2020 19:18 Ein starkes Solidaritätsversprechen
Die Corona-Wirtschaftshilfen müssen unverzüglich anlaufen. Die Zeit drängt, um zu verhindern, dass es zu massiven Unternehmensschließungen und Arbeitsplatzverlusten kommt.  Der stellvertretende Vorsitzende der SPD-Bundestagsfraktion, Achim Post, zu den Corona-Wirtschaftshilfen: „Die heute von der Bundesregierung auf den Weg gebrachten außerordentlichen Wirtschaftshilfen sind ein starkes Solidaritätsversprechen an die Branchen und ihre Beschäftigten, die von dem bevorstehenden befristeten Lockdown besonders hart getroffen

26.10.2020 07:20 Thomas Oppermann
Thomas Oppermann, Vizepräsident des Deutschen Bundestages, ist mit nur 66 Jahren verstorben. Die SPD trauert um ihn und ist im Gedenken bei seiner Familie. Beitrag auf zdf.de

25.10.2020 23:30 Starkes Zeichen für die, die dieses Land durch die Krise tragen
Die Tarifeinigung im Öffentlichen Dienst ist für Fraktionsvizin Katja Mast ein starkes Zeichen für alle, die das Land durch die Krise tragen. Tarifpartnerschaft und Mitbestimmung wollen wir weiter stärken. „Es ist geübte Praxis, dass sich die Politik bei der Kommentierung von Ergebnissen bei Tarifverhandlungen zurück hält. Doch heute geht das nicht ganz. Denn: Es ist

22.10.2020 09:36 SPD-Wirtschaftsforum veröffentlicht Positionspapier zur Wirtschaftspolitik in den Ländern
Berlin, den 20. Oktober. Das Wirtschaftsforum der SPD e.V. hat heute das Positionspapier „Innovativ, zukunftsorientiert, nachhaltig – Best-Practice-Beispiele sozialdemokratischer Wirtschaftspolitik auf Länderebene“ veröffentlicht. Zu dessen UnterstützerInnen zählen hochrangige WirtschaftspolitikerInnen aller 16 Länder des Bundes.Im Fokus stehen Kernbereiche sozialdemokratischer Wirtschafts-, Industrie- und Arbeitspolitik, die auf gute Arbeitsplätze, Investitionen in Infrastruktur und Innovation und gleichwertige Lebensverhältnisse in allen Regionen

Ein Service von websozis.info

Counter

Besucher:968141
Heute:21
Online:1