Leserbrief

Veröffentlicht am 21.09.2010 in Standpunkte

als Antwort auf den Leserbrief von Prof. Dr. Tzschupke vom 16.09.2010

Kaum ein Thema beschäftigt zur Zeit die Bürgerinnen und Bürger
im Land mehr als das Großprojekt Stuttgart 21.
Welches der vielen Gutachten, bzw. Gegengutachten der Wahrheit ent-
sprechen will ich hier nicht diskutieren.
Richtig ist, dass sämtliche parlamentarischen Gremien,
welche sich mit dem Bauvorhaben befasst waren,
sich für Stuttgart 21 ausgeprochen haben.

Richtig ist jedoch auch, dass seit diesen Beschlüssen
zum einen neue Tatsachen aus verschiedenen Gutachten
ergeben haben, zum anderen hat sich in der
Gesellschaft einiges verändert. Spätestens seit der
globalen Wirtschafts- und Finanzkrise ist die Politk
nochmals gezwungen sämtliche geplanten Ausgaben
erneut einer kritischen Prüfung zu unterziehen.

Richtig ist aber auch, dass sich bereits vor 2 Jahren
über 60.000 Bürgerinnen und Bürger in Stuttgart
mit ihrer Unterschrift zum Ausdruck gebracht haben,
dass sie der Auffassung sind, dass das
Volk über das Projekt entscheiden soll.
Warum hat sich die Politk nicht ernsthaft
mit den Unterzeichnern auseinandergesetzt?
Gerade von einer liberalen Partei, welche
den mündigen Bürger in den Mittelpunkt ihrer Politk stellt,
hätte ich hier eine andere Reaktion erwartet. Das
Verhalten der Landes FDP, wie auch die Reaktion
von Herrn Prof. Dr. Tzuschpke zeigt, dass die
heutige FDP nichts mehr mit einer wirklich
liberalen FDP der siebziger Jahre gemeinsam hat.

Während für die FDP der siebziger Jahre das Motto
von Willy Brandt "mehr Demokratie wagen" galt,
scheint es für die heutige FDP völlig ausreichend
zu sein, wenn der Bürger einmal in 4 Jahren seine Meinung
kundtut. Ich frage mich nur, wie kann sich
eigentlich vor "zuviel an Demokratie" fürchten?
Gerade hier hätte ich von der FDP eine andere Haltung erwartet.

Schade!

Das Motto von Willy Brandt: "Mehr Demokratie wagen" ist
für mich heute mehr denn je aktuell. Im Interesse einer
lebendingen Demokraktie kann ich nur hoffen,
dass das Volk entscheiden darf, ob Stuttgart 21 gebaut
wird, oder ob es nicht auch eine andere - und
bessere Lösung - gibt.

Alexander Guhl

 

Homepage SPD Horb

saskiaesken.de

 www.saskiaesken.de

Lernen Sie unsere Bundestagsabgeordnete kennen.

Werde Mitglied!

Jetzt Mitglied werden

SPD NEWS

12.01.2021 07:59 Katja Mast zur SGB II-Reform / Spiegel-Interview Hubertus Heil
Bundesarbeitsminister Hubertus Heil zieht die richtigen Konsequenzen aus den Erfahrungen mit der Corona-Pandemie: Mehr Sicherheit und neues Vertrauen beim Arbeitslosengeld II. „Bundesarbeitsminister Hubertus Heil zieht die richtigen Konsequenzen aus den Erfahrungen mit der Corona-Pandemie: Mehr Sicherheit und neues Vertrauen beim Arbeitslosengeld II. Die letzten Monate haben gezeigt: Auf den Sozialstaat ist Verlass, aber er muss

12.01.2021 07:53 100 Millionen Euro für berufliche Teilhabe von Menschen mit Behinderungen
Mit dem zweiten Nachtragshaushalt 2020 hat der Bundestag den Corona-Teilhabe-Fonds bereitgestellt. Darin werden mit 100 Millionen Euro Inklusionsunternehmen, Einrichtungen der Behindertenhilfe, Sozialkaufhäuser und gemeinnützige Sozialunternehmen unterstützt, die durch die Corona-Pandemie einen finanziellen Schaden erlitten haben. „Der Corona-Teilhabe-Fonds schließt eine Lücke in den Pandemiehilfen für Unternehmen. Denn auch rund 900 Inklusionsunternehmen, gemeinnützige Unternehmen und Einrichtungen der

12.01.2021 07:48 Der Sozialstaat sollte das Leben nicht zusätzlich erschweren
Künftig sollten in den ersten zwei Jahren des Bezugs von Grundsicherung erhebliches Vermögen und die Angemessenheit der Wohnung nicht überprüft werden. „Auch in der Krise müssen wir an Morgen denken – und das tut Bundesarbeitsminister Hubertus Heil mit der geplanten Reform. Hohe Mieten, ein umkämpfter Wohnungsmarkt und die Schwierigkeit einen neuen Job zu finden – das

09.01.2021 08:01 Beschlusspapiere Klausur der SPD-Bundestagsfraktion am 7./8. Januar 2021
Bitte beachten Sie die auf der Klausur der SPD-Bundestagsfraktion gefassten Beschlüsse: „Zukunft entsteht aus Zusammenhalt“ „In Solidarität durch die Pandemie“ „Die Transatlantischen Beziehungen neu denken“ „Für eine positive Bilanz der Wohnungspolitik: Vereinbarungen jetzt umsetzen!“ Quelle: https://www.spdfraktion.de/presse/pressemitteilungen/beschlusspapiere-klausur-spd-bundestagsfraktion-78-januar-2021

Ein Service von websozis.info

Counter

Besucher:968141
Heute:33
Online:1