Leserbrief

Veröffentlicht am 21.09.2010 in Standpunkte

als Antwort auf den Leserbrief von Prof. Dr. Tzschupke vom 16.09.2010

Kaum ein Thema beschäftigt zur Zeit die Bürgerinnen und Bürger
im Land mehr als das Großprojekt Stuttgart 21.
Welches der vielen Gutachten, bzw. Gegengutachten der Wahrheit ent-
sprechen will ich hier nicht diskutieren.
Richtig ist, dass sämtliche parlamentarischen Gremien,
welche sich mit dem Bauvorhaben befasst waren,
sich für Stuttgart 21 ausgeprochen haben.

Richtig ist jedoch auch, dass seit diesen Beschlüssen
zum einen neue Tatsachen aus verschiedenen Gutachten
ergeben haben, zum anderen hat sich in der
Gesellschaft einiges verändert. Spätestens seit der
globalen Wirtschafts- und Finanzkrise ist die Politk
nochmals gezwungen sämtliche geplanten Ausgaben
erneut einer kritischen Prüfung zu unterziehen.

Richtig ist aber auch, dass sich bereits vor 2 Jahren
über 60.000 Bürgerinnen und Bürger in Stuttgart
mit ihrer Unterschrift zum Ausdruck gebracht haben,
dass sie der Auffassung sind, dass das
Volk über das Projekt entscheiden soll.
Warum hat sich die Politk nicht ernsthaft
mit den Unterzeichnern auseinandergesetzt?
Gerade von einer liberalen Partei, welche
den mündigen Bürger in den Mittelpunkt ihrer Politk stellt,
hätte ich hier eine andere Reaktion erwartet. Das
Verhalten der Landes FDP, wie auch die Reaktion
von Herrn Prof. Dr. Tzuschpke zeigt, dass die
heutige FDP nichts mehr mit einer wirklich
liberalen FDP der siebziger Jahre gemeinsam hat.

Während für die FDP der siebziger Jahre das Motto
von Willy Brandt "mehr Demokratie wagen" galt,
scheint es für die heutige FDP völlig ausreichend
zu sein, wenn der Bürger einmal in 4 Jahren seine Meinung
kundtut. Ich frage mich nur, wie kann sich
eigentlich vor "zuviel an Demokratie" fürchten?
Gerade hier hätte ich von der FDP eine andere Haltung erwartet.

Schade!

Das Motto von Willy Brandt: "Mehr Demokratie wagen" ist
für mich heute mehr denn je aktuell. Im Interesse einer
lebendingen Demokraktie kann ich nur hoffen,
dass das Volk entscheiden darf, ob Stuttgart 21 gebaut
wird, oder ob es nicht auch eine andere - und
bessere Lösung - gibt.

Alexander Guhl

 

Homepage SPD Horb

Unsere Bundestagsabgeordnete

Saskia Esken

    Zur Website

Unsere
Landtagskandidatin

Viviana Weschenmoser

    Zur Kandidatinnenwebsite

www.spd-bw.de

Zur Website.

Werde Mitglied!

Jetzt Mitglied werden

SPD NEWS

14.09.2021 18:45 ÖKONOM FRATZSCHER – MINDESTLOHN VON 12 EURO NOTWENDIG UND RICHTIG
Die SPD will den Mindestlohn auf 12 Euro erhöhen, CDU/CSU nicht. Der Ökonom Marcel Fratzscher preist die Vorteile einer Erhöhung. Der Präsident des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW), Marcel Fratzscher, hält eine Erhöhung des Mindestlohns auf 12 Euro für notwendig und richtig. Fratzscher sagte der Deutschen Presse-Agentur in Berlin, ein solcher Schritt würde wahrscheinlich in

14.09.2021 17:46 JETZT SCHON WÄHLEN! PER BRIEFWAHL.
WÄHLE SPD – PER BRIEFWAHL! Du möchtest bei der Bundestagswahl 2021 Deine Stimme per Briefwahl abgeben? Kein Problem: Wir erklären Dir hier den Ablauf. Beantrage jetzt schon die Briefwahl! Bei der Bundestagswahl 2021 geht es um alles. Denn in den 2020er Jahren stellen wir die Weichen für die Zukunft. Olaf Scholz und die SPD wollen

12.09.2021 20:47 41% ZUSTIMMUNG! SCHOLZ ÜBERZEUGT IM KANZLER-TRIELL.
Olaf Scholz führt nach zwei TV-Diskussionen. Auch die Mehrheit der Zuschauerinnen und Zuschauer von ARD und ZDF hat er überzeugt. Vier Gründe, warum er der beste Kanzler für Deutschland ist: Weil er sich für Respekt in der Gesellschaft einsetzt. Olaf Scholz steht für eine stabile, sichere Rente und für einen Mindestlohn von 12 Euro. Weil er

10.09.2021 06:43 Kanzler für Deutschland: Wer Scholz will, wählt SPD
Kanzler für Deutschland: Wer Scholz will, wählt SPD SPD präsentiert die finale Großflächenplakatwelle für den Bundestagswahlkampf in Düsseldorf. „Kanzler für Deutschland“– das steht auf den neuen Großflächenplakaten der SPD, die ab nächster Woche im ganzen Land hängen werden. Anknüpfend an die bisherigen Wahlkampf-Motive, ist auch das neue, finale Plakat im SPD-Rot gehalten und trägt ein

Ein Service von websozis.info

Counter

Besucher:968141
Heute:53
Online:2