Peter Simon: "Wichtiger Etappensieg für Europas Bankkunden"

Veröffentlicht am 27.05.2011 in Europa

Peter Simon, MdEP

Sicherung von Sparbüchern und Girokonten nach Abstimmung im Wirtschaftsausschuss entscheidenden Schritt weiter

Bankkunden können erst einmal durchatmen: Sie sollen europaweit nicht nur einen noch besseren Schutz für ihre Gelder erhalten, sondern dabei auch nach wie vor auf bewährte und erfolgreiche Sicherungssysteme, wie beispielsweise der deutschen Privatbanken, Sparkassen und Genossenschaftsbanken, vertrauen können.

Der federführende Ausschuss für Wirtschaft und Währung im Europäischen Parlament folgte damit in seiner Abstimmung am Dienstag über die entsprechende gesetzliche Neuregelung zu den Einlagensicherungssystemen in der EU in allen wesentlichen Punkten fast geschlossen dem Vorschlag des baden-württembergischen SPD-Europaabgeordneten Peter SIMON. "Der ursprünglich von der EU-Kommission hierzu vorgelegte Vorschlag war viel zu einseitig und trug der Vielfalt des Bankenmarktes und den bestehenden Sicherungssystemen keine Rechnung. Die strikte Gleichmacherei hätte beispielsweise das unbegründete Aus für die jahrzehntelang bewährten und klar am Kunden ausgerichteten deutschen Schutzsysteme der Sparkassen und Volksbanken bedeutet."

"Der nun vom Ausschuss angenommen Vorschlag spricht sich dagegen eindeutig für das Fortbestehen von Institutssicherungssystemen, wie beispielsweise dem der Sparkassen und Genossenschaftsbanken, aus", unterstrich der Berichterstatter. Möglich wurde das durch die Formulierung gemeinsamer europäischer Anforderungen an alle Sicherungssysteme bei gleichzeitig größtmöglicher Flexibilität bei deren Ausgestaltung auf Ebene der Mitgliedstaaten.

Zukünftig sollen Banken im Voraus ausreichend Finanzmittel in Fonds einzahlen, so dass im Krisenfall am Ende nicht der Staat und damit der Steuerzahler die Folgen des Handelns der Kreditinstitute tragen müssen. Die Fonds sollen jeweils eine Höhe von 1,5 Prozent der geschützten Einlagen erreichen und zu mindestens 90 Prozent aus Barmitteln und höchstens 10 Prozent durch risikoarme Aktiva der Kreditinstitute gespeist werden. Ziel ist es weiterhin, im Falle des Zusammenbruchs einer Bank, die Guthaben bis zu einer Höhe von 100.000 Euro innerhalb von fünf Werktagen zu erstatten.

"Dank dieser Anforderungen steht eindeutig der Sparerschutz im Mittelpunkt. Die Bankkunden können so europaweit auf ein fundiertes Sicherheitsnetz für ihre Gelder vertrauen und das unabhängig davon, ob sie ihre Einlagen bei einer Privatbank, einer Sparkasse oder einer Genossenschaftsbank haben", betonte Peter SIMON.

Nach der Abstimmung im Ausschuss beginnen nunmehr die Verhandlungen mit den Mitgliedstaaten. Die Abstimmung im Plenum wird voraussichtlich im September 2011 erfolgen.

Für weitere Informationen: Büro Simon +32 228 47558

 

saskiaesken.de

 www.saskiaesken.de

Lernen Sie unsere Bundestagsabgeordnete kennen.

Werde Mitglied!

Jetzt Mitglied werden

SPD NEWS

25.05.2020 10:19 Keine Toleranz für Ausbeutung
Interview mit Rolf Mützenich für RND SPD-Fraktionsvorsitzender Rolf Mützenich fordert im Interview mit dem RND, Missbrauch von Leih- und Werkverträgen überall zu verbieten. Es dürfe keine Toleranz für Ausbeutung geben. Das ganze Interview auf spdfraktion.de

22.05.2020 06:10 Kommunaler Solidarpakt
Das öffentliche Leben findet dort statt, wo man zu Hause ist: in den Städten und Gemeinden. Mit guten Schulen und Kitas. Im Sportverein, dem Schwimmbad, der Bibliothek. Mit einem guten Angebot von Bussen und Bahnen – und von sozialen Einrichtungen. Die meisten öffentlichen Investitionen kommen aus den Kommunen. Wenn sie ausbleiben, sinkt ein Stück weit

19.05.2020 20:11 Katja Mast zu Mindestlohn Pflege / Grundrente
Leistungsträger sind nicht immer die mit Anzug und Krawatte, sondern die im Kittel Gerade die Corona-Krise macht deutlich, wie unverzichtbar der Mindestlohn ist – und warum der Tariflohn in der Pflege so wichtig ist. Katja Mast erklärt. „Corona macht deutlich: Leistungsträger sind nicht immer die mit Anzug und Krawatte, sondern die im Kittel. Wenn der

19.05.2020 20:10 Thomas Hitschler und Uli Grötsch zu Karlsruher Urteil zum BND-Gesetz
Das Parlament muss die Praxis des BND zügig auf verfassungskonforme Grundlage stellen. Die Kontrolle seiner Arbeit soll dabei weiter ausgebaut werden, fordern Uli Grötsch und Thomas Hitschler.  „Der Bundesnachrichtendienst braucht klare Regeln für seine Aufklärungstätigkeit im Ausland, wie das heutige Urteil des Bundesverfassungsgerichts eindringlich deutlich macht. Die Entscheidung der Karlsruher Richter stellt einen klaren Auftrag an

Ein Service von websozis.info

Counter

Besucher:968141
Heute:5
Online:3