Peter Simon: "Wichtiger Etappensieg für Europas Bankkunden"

Veröffentlicht am 27.05.2011 in Europa

Peter Simon, MdEP

Sicherung von Sparbüchern und Girokonten nach Abstimmung im Wirtschaftsausschuss entscheidenden Schritt weiter

Bankkunden können erst einmal durchatmen: Sie sollen europaweit nicht nur einen noch besseren Schutz für ihre Gelder erhalten, sondern dabei auch nach wie vor auf bewährte und erfolgreiche Sicherungssysteme, wie beispielsweise der deutschen Privatbanken, Sparkassen und Genossenschaftsbanken, vertrauen können.

Der federführende Ausschuss für Wirtschaft und Währung im Europäischen Parlament folgte damit in seiner Abstimmung am Dienstag über die entsprechende gesetzliche Neuregelung zu den Einlagensicherungssystemen in der EU in allen wesentlichen Punkten fast geschlossen dem Vorschlag des baden-württembergischen SPD-Europaabgeordneten Peter SIMON. "Der ursprünglich von der EU-Kommission hierzu vorgelegte Vorschlag war viel zu einseitig und trug der Vielfalt des Bankenmarktes und den bestehenden Sicherungssystemen keine Rechnung. Die strikte Gleichmacherei hätte beispielsweise das unbegründete Aus für die jahrzehntelang bewährten und klar am Kunden ausgerichteten deutschen Schutzsysteme der Sparkassen und Volksbanken bedeutet."

"Der nun vom Ausschuss angenommen Vorschlag spricht sich dagegen eindeutig für das Fortbestehen von Institutssicherungssystemen, wie beispielsweise dem der Sparkassen und Genossenschaftsbanken, aus", unterstrich der Berichterstatter. Möglich wurde das durch die Formulierung gemeinsamer europäischer Anforderungen an alle Sicherungssysteme bei gleichzeitig größtmöglicher Flexibilität bei deren Ausgestaltung auf Ebene der Mitgliedstaaten.

Zukünftig sollen Banken im Voraus ausreichend Finanzmittel in Fonds einzahlen, so dass im Krisenfall am Ende nicht der Staat und damit der Steuerzahler die Folgen des Handelns der Kreditinstitute tragen müssen. Die Fonds sollen jeweils eine Höhe von 1,5 Prozent der geschützten Einlagen erreichen und zu mindestens 90 Prozent aus Barmitteln und höchstens 10 Prozent durch risikoarme Aktiva der Kreditinstitute gespeist werden. Ziel ist es weiterhin, im Falle des Zusammenbruchs einer Bank, die Guthaben bis zu einer Höhe von 100.000 Euro innerhalb von fünf Werktagen zu erstatten.

"Dank dieser Anforderungen steht eindeutig der Sparerschutz im Mittelpunkt. Die Bankkunden können so europaweit auf ein fundiertes Sicherheitsnetz für ihre Gelder vertrauen und das unabhängig davon, ob sie ihre Einlagen bei einer Privatbank, einer Sparkasse oder einer Genossenschaftsbank haben", betonte Peter SIMON.

Nach der Abstimmung im Ausschuss beginnen nunmehr die Verhandlungen mit den Mitgliedstaaten. Die Abstimmung im Plenum wird voraussichtlich im September 2011 erfolgen.

Für weitere Informationen: Büro Simon +32 228 47558

 

saskiaesken.de

 www.saskiaesken.de

Lernen Sie unsere Bundestagsabgeordnete kennen.

Werde Mitglied!

Jetzt Mitglied werden

SPD NEWS

04.08.2020 06:22 Kindergesundheit stärken
Überall in Deutschland sind Kinderkliniken von der Schließung bedroht, weil sie sich nicht „rechnen“, vor allem im ländlichen Raum. Die SPD will die Kinderkliniken retten und stärken. Das Ziel: Kinder- und Jugendliche sollen überall medizinisch gut versorgt werden – egal, wo sie wohnen. Viele Kinder- und Jugendstationen kämpfen vor allem auf dem Land ums Überleben.

31.07.2020 06:18 „Aufräumen“ in der Fleischbranche
Arbeitsminister Hubertus Heil räumt wie angekündigt in der Fleischbranche auf. Das Bundeskabinett hat die geplanten schärferen Regeln für die Fleischindustrie auf den Weg gebracht. Bald werden Werkverträge verboten und Arbeitszeitverstöße strenger geahndet. „Wir schützen die Beschäftigten und beenden die Verantwortungslosigkeit in Teilen der Fleischindustrie“, so der Arbeitsminister. Nicht zuletzt die Häufung von Corona-Fällen in verschiedenen

30.07.2020 12:16 Vogt/Grötsch zu Einreisebestimmungen für binationale Paare
Viele unverheiratete binationale Paare können ihre Partner nun schon seit Monaten nicht sehen und in den Arm nehmen. Diese Situation möchte die SPD-Bundestagsfraktion ändern und hat sich daher mit einem Schreiben an Bundesinnenminister Horst Seehofer gewandt und fordern ihn zum Einlenken auf. „Die Reisebeschränkungen waren eine wichtige und richtige Maßnahme, um die Ausbereitung des Corona-Virus

30.07.2020 10:15 Katja Mast zur Familienentlastung
Das Kabinett hat beschlossen, das Kindergeld um 15 Euro monatlich zu erhöhen. Damit haben wir unser Versprechen, Familien zu entlasten, heute ein weiteres Mal eingehalten, freut sich Katja Mast. „Monatlich 15 Euro mehr Kindergeld – das wurde heute im Kabinett beschlossen. Das bedeutet 180 Euro mehr pro Jahr. Mit diesem zweiten Schritt der Kindergelderhöhung und der Erhöhung der

Ein Service von websozis.info

Counter

Besucher:968141
Heute:25
Online:3