Auer: „Radweg nach Freudenstadt dringend erforderlich“ Ortsteilbuget gelobt - SPD auf Stadtteiltour

Veröffentlicht am 20.11.2013 in Kommunalpolitik

Was im Prioritätenplan des Ortschaftsrates von Dietersweiler an erster Stelle steht ist auch für Ortsvorsteher Joachim Auer das Wichtigste: Die Radwegeverbindung zur Stadt. „Wir müssen den Erdaushub beim Ausbau der Stuttgarter Straße nutzen um die Verbindung parallel zur Kreisstraße hinzubekommen“, so Auer beim Gespräch mit der SPD Freudenstadt.

Auer sieht den 2.500 Einwohner starken Ortsteil für die Zukunft gut aufgestellt. Die Infrastruktur ist gut, Bäcker, Metzger sowie „Randsortimente“ gibt es und die Kinderzahl ist nicht rückläufig. Kleinode wie Lauterbad, „Freudenstadts Tonbach“, das Engagement der Bürger und die gute Integration, „Man spricht miteinander“, sind Dietersweiler Pluspunkte.

Stolz ist er auf die Umgestaltung des ehemaligen Kurgartens. Das sei eine Idylle geworden. Gefragt nach einem Angebot für Jugendliche, antwortet er Vanessa Schmidt, dass es zwar keinen Jugendtreff gäbe, dass sie aber in den Vereinen integriert und sie selbst eine Hütte organisiert hätten. Sadik Varol erfährt, dass die ausländischen Mitbürger, „so etwa 2%“, im Prinzip voll integriert aber etwas weniger in den Vereinen organisiert sind.

Überhaupt werde die Vereinskooperation groß geschrieben („ein Genuss“) und das Dorfmuseum („unsere Perle“) sei gut besucht, so Auer. Stadträte aus dem Ortsteil sähen sich zuerst als Bürgervertreter von Dietersweiler („Dieterweiler Fraktion“) und erst dann als Vertreter einer parteilichen Gruppierung.

 

Homepage SPD OV Freudenstadt - Oberes Wolftal

Unsere Bundestagsabgeordnete

Saskia Esken

    Zur Website

Unsere
Landtagskandidatin

Viviana Weschenmoser

    Zur Kandidatinnenwebsite

www.spd-bw.de

Zur Website.

Werde Mitglied!

Jetzt Mitglied werden

SPD NEWS

23.07.2021 14:55 NACH DER HOCHWASSERKATASTROPHE – „WIR STEMMEN DAS GEMEINSAM!“
Nach der Hochwasserkatastrophe hat das Kabinett ein von Olaf Scholz eingeleitetes erstes großes Hilfspaket und ein milliardenschweres Aufbauprogramm auf den Weg gebracht. „Wir stemmen das gemeinsam!“, sagte der Vizekanzler. „Wir werden das tun, was erforderlich ist.“ Die Hilfen sollten schnell und unbürokratisch fließen. „Alle können sich jetzt darauf verlassen“, sagte Scholz. Die Hochwasserkatastrophe habe viel

23.07.2021 05:52 Bernhard Daldrup zum Förderprogramm für Innenstädte
Unsere Innenstädte und Zentren sind durch die Corona-Krise sehr gebeutelt. Die langen Schließungen haben insbesondere den regionalen Einzelhandel und die Kulturszene getroffen. Theaterbesuche, Konzerte, Lesungen – all dies konnte im vergangenen Jahr kaum stattfinden und all dies sind Veranstaltungen, die Menschen in die Innenstädte ziehen und diese beleben. Aus diesem Grund stellt Bundesfinanzminister Olaf Scholz

21.07.2021 15:50 Ein kraftvolles Zeichen gesamtstaatlicher Solidarität
Das Bundeskabinett hat eine millionenschwere Soforthilfe für Hochwasseropfer auf den Weg gebracht. Für SPD-Fraktionsvize Achim Post eine klares Signal: Bund und Länder stehen in dieser Krise zusammen. „Viele Menschen in den Hochwassergebieten sind unverschuldet und über Nacht in Existenznot geraten. Die Schäden sind immens. Um die Not zu lindern wird auf Initiative von Bundesfinanzminister Olaf

21.07.2021 14:48 Daldrup/Kaiser zu Smart Cities in den Kommunen
Die Modellprojekte „Smart Cities“ der dritten Staffel sind entschieden. Beworben hatten sich für die dritte Förderrunde deutschlandweit 94 Städte und Gemeinden mit Projektskizzen. Die SPD-Fraktion im Bundestag lobt, dass nachhaltige und gemeinwohlorientierte Smart-City-Ansätze erprobt werden. „Seit 2019 unterstützt der Bund mit dem Programm ‚Modellprojekte Smart Cities‘ Zukunftsprojekte für die Entwicklung und Umsetzung digitaler Technologien in

Ein Service von websozis.info

Counter

Besucher:968141
Heute:38
Online:1