Der Wandel ist gemeistert

Veröffentlicht am 20.08.2013 in Pressemitteilungen

SPD-Bundestagskandidatin Saskia Esken im Gespräch mit Touristikern

Auf ihrer 14-tägigen Wanderschaft durch den Bundestagswahlkreis Calw /Freudenstadt machte Saskia Esken auch Halt in Freudenstadt für ein Fachgespräch mit Tourismusdirektor Michael Krause und der Freudenstädter DEHOGA-Vorsitzenden Beate Gaiser. Dazu begrüßte SPD-Ortvorsitzender Tobias Frommann auch Baden-Württembergs SPD-Generalsekretärin Katja Mast und Vertreter des Ortsvereins Freudenstadt.

Michael Krause berichtete stolz von steigenden Übernachtungszahlen. Betrugen die Übernachtungszahlen in Freudenstadt im Jahr 2007 noch 350 000, so konnten diese aktuell auf 465 000 gesteigert werden. „Freudenstadt hat den wichtigen Wandel von der Kur- zur Tourismusstadt geschafft“, fügte DEHOGA-Vorsitzende Beate Gaiser, Chefin vom Hotel „Adler“ an. Wichtig seien die Kooperationen mit den Gemeinden wie Loßburg, Pfalzgrafenweiler und neuerdings auch mit der Stadt Alpirsbach, so Krause. Für Anfang 2014 plant der Freudenstädter Tourismusdirektor mit seinem Baiersbronner Kollegen Patrick Schreib eine Gäste-Mehrwertkarte. Diese Karte soll über 80 kostenlose Freizeitangebote wie Bäder, Museen, Schlösser etc. in der Region für die Tourismusgäste beinhalten. Dies könnte nach Einschätzung von Kandidatin Saskia Esken auch verstärkt junge Menschen und Familien in die Region locken und dem Schwarzwald ein jüngeres Image geben. Finanziert werden soll die Vorteilskarte durch eine Umlage der beteiligten Hotelbetriebe. Dazu sieht Michael Krause die Chance, die augenblickliche Verweildauer von 2,9 Tagen pro Übernachtungsgast zu verlängern.

„Jetzt haben wir ja noch gar nicht den Nationalpark thematisiert“, stellte die SPD-Generalsekretärin Katja Mast am Ende einer ausführlichen Gesprächsrunde fest. Wobei es SPD-Kreisrat Eberhard Haug mit der Zustimmung aller Anwesenden auf den Punkt brachte. „Beim Nationalpark handelt es sich auch schließlich um ein Naturschutzprojekt und nicht um ein Tourismusprojekt.“

Bildunterschrift:
Bundestagskandidatin Saskia Esken (vierte von rechts) im Gespräch mit Touristikern und Kommunalpolitikern Foto: SPD

 

Homepage SPD OV Freudenstadt - Oberes Wolftal

saskiaesken.de

 www.saskiaesken.de

Lernen Sie unsere Bundestagsabgeordnete kennen.

Werde Mitglied!

Jetzt Mitglied werden

SPD NEWS

10.08.2020 10:05 Olaf Scholz ist unser Kanzlerkandidat
Bundesfinanzminister Olaf Scholz soll uns als Kanzlerkandidat in die nächste Bundestagswahl führen, sagt Rolf Mützenich. Damit Deutschland sozial gerecht und wirtschaftlich stark bleibt. „Olaf Scholz hat mit seinen großen politischen Erfahrungen in Regierung und Parlament sowie als Länderregierungschef bewiesen, dass er unser Land auch in schwierigen Zeiten führen kann. Mit großer Konzentration und Reformwillen setzt der Sozialdemokrat Olaf

04.08.2020 06:22 Kindergesundheit stärken
Überall in Deutschland sind Kinderkliniken von der Schließung bedroht, weil sie sich nicht „rechnen“, vor allem im ländlichen Raum. Die SPD will die Kinderkliniken retten und stärken. Das Ziel: Kinder- und Jugendliche sollen überall medizinisch gut versorgt werden – egal, wo sie wohnen. Viele Kinder- und Jugendstationen kämpfen vor allem auf dem Land ums Überleben.

31.07.2020 06:18 „Aufräumen“ in der Fleischbranche
Arbeitsminister Hubertus Heil räumt wie angekündigt in der Fleischbranche auf. Das Bundeskabinett hat die geplanten schärferen Regeln für die Fleischindustrie auf den Weg gebracht. Bald werden Werkverträge verboten und Arbeitszeitverstöße strenger geahndet. „Wir schützen die Beschäftigten und beenden die Verantwortungslosigkeit in Teilen der Fleischindustrie“, so der Arbeitsminister. Nicht zuletzt die Häufung von Corona-Fällen in verschiedenen

30.07.2020 12:16 Vogt/Grötsch zu Einreisebestimmungen für binationale Paare
Viele unverheiratete binationale Paare können ihre Partner nun schon seit Monaten nicht sehen und in den Arm nehmen. Diese Situation möchte die SPD-Bundestagsfraktion ändern und hat sich daher mit einem Schreiben an Bundesinnenminister Horst Seehofer gewandt und fordern ihn zum Einlenken auf. „Die Reisebeschränkungen waren eine wichtige und richtige Maßnahme, um die Ausbereitung des Corona-Virus

Ein Service von websozis.info

Counter

Besucher:968141
Heute:19
Online:4