Die SPD trauert um Frau Dr. Liesel Hartenstein

Veröffentlicht am 17.02.2013 in Pressemitteilungen

Dr. Liesel Hartenstein, SPD-Politikerin, Buchautorin und Trägerin des Bundesverdienstkreuzes Erster Klasse

Kreise Freudenstadt/Calw. Im Alter von 84 Jahren verstarb am letzten Dienstag Dr. Liesel Hartenstein in ihrem Wohnort Leinfelden-Echterdingen. Liesel Hartenstein war von 1976 bis 1998 Bundestagsabgeordnete der SPD im Wahlkreis Calw/Freudenstadt. Sie hat in dieser Zeit im Wahlkreis Spuren eines engagierten politischen Lebens einer aufrechten Politikerin und überzeugten Sozialdemokratin hinterlassen.

“Es ist doch erstaunlich, was man in so ein Leben alles reinpacken kann.” Das sagte Liesel Hartenstein kurz vor ihrem 80. Geburtstag. Den feierte sie in Echterdingen mit ihrem Mann Eberhard und ihren beiden Kindern bei guter Gesundheit. Noch einmal durfte die promovierte Gymnasiallehrerin bei einem Empfang alle Anerkennung und Ehrungen von politischen Freunden und hohen Respekt von ehemaligen Gegnern erfahren. Liesel Hartenstein bleibt in Erinnerung als streitbare Powerfrau und vielseitige Politikerin, deren Wort und Engagement im Wahlkreis ebenso geschätzt waren wie in Bonn und Berlin.

Als Umweltexpertin, als stellvertretende Vorsitzende des Ausschusses für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit des Deutschen Bundestages und als Vize-Chefin
der Enquete-Kommission “Schutz der Erdatmosphäre”, als Delegationsleiterin bei internationalen Konferenzen in der ganzen Welt bis hin zum Klimagipfel in Kyoto 1997 erwarb sie sich internationale Anerkennung. Der schnelle Klimawandel erschreckte sie noch im Ruhestand: “Die Erderwärmung in Grenzen zu halten ist die vorrangige Aufgabe des 21. Jahrhunderts”, so ihre Überzeugung.

In Echterdingen begann sie einst ihre politische Arbeit beim Kampf gegen den Fluglärm. Sie kämpfte als Gründerin der Schutzgemeinschaft gegen den Großflughafen Stuttgart, für die Erhaltung der Filder und für ein gesundes Wohnumfeld für etwa 200 000 Menschen in diesem Raum. Sie ging in die Kommunalpolitik, wurde Mitglied des Landesvorstandes der SPD und startete die Aktion: “Mehr Frauen in den Gemeinderat“. Als Landesvorsitzende der sozialdemokratischen Arbeitsgemeinschaft für Frauen stand sie ein für die Gleichberechtigung und gleiche Bildungschancen für Frauen.

Die Mitgliedschaft in der Enquete-Kommission “Vorsorge zum Schutz der Erdatmosphäre” ab 1980 war für Liesel Hartenstein die wohl aktivste Zeit, die nach sieben Jahren internationaler Zusammenarbeit mit internationalen Experten, Wissenschaftlern und Verbänden in der Konferenz in Rio de Janeiro 1992 gipfelte. Früh hatte die Abgeordnete ihre Skepsis gegen den “Wachstums-Fetischismus” geäußert, empfand den Begriff Lebensqualität als ein Schlüsselwort. Sie eckte damit nicht selten auch in ihrer SPD-Bundestagsfraktion an.

Im Wahlkreis engagierte sich die Abgeordnete für eine bessere Verkehrspolitik für Straße und Schiene. Die Belange eines umweltverträglichen Tourismus lagen ihr ganz besonders am Herzen. Als erste Politikerin überhaupt hatte sich Liesel Hartenstein bereits ab Anfang der 80-er Jahre unermüdlich in die Diskussion um das Waldsterben eingeschaltet und sich vehement für Sofortmaßnahmen gegen das Waldsterben eingesetzt. Das bundesweit beachtete Schwarzwaldprogramm der SPD, in Freudenstadt verabschiedet, trägt ihre Handschrift. Den Problemen der bäuerlichen Landwirtschaft insbesondere in den schwierigen Lagen des Schwarzwaldes galt ihr ganz besonderes Interesse bis zuletzt. Hier sah sie besonderen Handlungsbedarf.

Auch nach ihrem Ausscheiden aus dem Bundestag bleibt Hartenstein politisch aktiv mit dem hohen persönlichen Engagement. Als Mitglied in zehn Umweltverbänden war sie fast täglich beschäftigt. Eine Sorge trieb sie besonders um: “Das Bewusstsein, dass die Ressourcen der Erde nicht unendlich sind war in den 70-er Jahren weit stärker als heute.” Viele Veröffentlichungen und Publikationen zur Umweltpolitik, insbesondere zu den Themen Abfallwirtschaft, Klimaschutz, Waldsterben, Vernichtung der Tropenwälder, Zukunft der Landwirtschaft und zur europäischen Umweltpolitik zeugen von ihrem außergewöhnlichen Engagement. Ihr Interesse an der Arbeit der SPD im Kreis Freudenstadt hat sie bis zuletzt bekundet. So lies sie sich noch wöchentlich über die Probleme und Weiterentwicklung des Landkreises und seiner Kommunen durch den SPD-Kreisvorsitzenden Gerhard Gaiser informieren mit dem sie immer ein sehr enges und freundschaftliches Verhältnis verband.

Dr. Liesel Hartenstein wird der SPD sehr fehlen.

Unser tiefes Mitgefühl und unsere Anteilnahme gelten ihrer Familie.
In großer Dankbarkeit nehmen wir Abschied.

Gerhard Gaiser
SPD-Kreisvorsitzender Freudenstadt

Saskia Esken
SPD-Kreisvorsitzende Calw

 

Unsere Bundestagsabgeordnete

Saskia Esken

    Zur Website

Unsere
Landtagskandidatin

Viviana Weschenmoser

    Zur Kandidatinnenwebsite

www.spd-bw.de

Zur Website.

Werde Mitglied!

Jetzt Mitglied werden

SPD NEWS

11.08.2022 16:19 Kanzler Scholz in der Bundespressekonferenz
„Niemand wird alleine gelassen“ Auf seiner ersten Sommer-Pressekonferenz als Bundeskanzler hat Olaf Scholz über den Krieg in der Ukraine, steigende Preise und die Energieversorgung gesprochen – und die Entschlossenheit der Bundesregierung betont, die Menschen in Deutschland weiter zu entlasten. „Wir werden alles dafür tun, dass die Bürgerinnen und Bürger durch diese schwierige Zeit kommen.“ weiterlesen auf bundesregierung.de

10.08.2022 16:16 Entlastungsimpuls ist richtig und notwendig
Die vorgeschlagenen Maßnahmen von Bundesfinanzminister Christian Lindner würden aber hohe Einkommen besonders stark entlasten und sind damit sozial noch nicht ganz ausgewogen, sagt SPD-Fraktionsvize Achim Post. „Ein weiterer kräftiger Entlastungsimpuls bis in die Mitte der Gesellschaft ist richtig und notwendig. Die vorgeschlagenen Maßnahmen von Bundesfinanzminister Lindner würden aber hohe Einkommen besonders stark entlasten und sind damit… Entlastungsimpuls ist richtig und notwendig weiterlesen

08.08.2022 15:37 Fall Schlesinger zeigt: Öffentlicher Sektor braucht bessere Compliance-Strukturen
Angesichts des Rücktritts von rbb-Intendantin Patricia Schlesinger fordert die SPD-Bundestagsfraktion neue Transparenz- und Compliance-Strukturen für Körperschaften öffentlichen Rechts sowie für alle öffentlichen Einrichtungen und Verantwortliche für öffentliche Gelder. „Der Rücktritt von Patrica Schlesinger als Chefin des Rundfunk Berlin-Brandenburg ist vor dem Hintergrund der Ereignisse folgerichtig. Es liegt nun in den Händen der verantwortlichen Gremien, die… Fall Schlesinger zeigt: Öffentlicher Sektor braucht bessere Compliance-Strukturen weiterlesen

05.08.2022 11:54 Gasumlage darf zu keinen Mehreinnahmen für den Staat führen
Im Zweifel müssen die Mehreinnahmen aus der Gasumlage als Entlastungen an die Bürgerinnen und Bürger zurückgegeben werden, fordert SPD-Fraktionsvize Achim Post. „Vollkommen klar ist: Die Gasumlage darf zu keinen Mehreinnahmen für den Staat führen. Die Bundesregierung arbeitet bereits an Lösungen, wie das vermieden werden kann. Im Zweifel müssen die Mehreinnahmen als Entlastungen an die Bürgerinnen… Gasumlage darf zu keinen Mehreinnahmen für den Staat führen weiterlesen

Ein Service von websozis.info

Counter

Besucher:968142
Heute:17
Online:1