DIW: Bildung lohnt sich mehr als Aktien

Veröffentlicht am 08.02.2010 in Politik

Investitionen in Bildung bringen in Deutschland mehr Rendite als der Kauf von Wertpapieren.

Das ist das Ergebnis einer Untersuchung des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW). Ein Hochschulabschluss bringt demnach im Osten bei Männern und Frauen eine Rendite von mehr als zwölf Prozent, im Westen von knapp neun Prozent. Den langfristigen Ertrag aus Aktienpapieren beziffern die Autoren der Studie mit 6,5 Prozent.

Der Studie zufolge erhöhen eine Berufsausbildung oder ein Hochschulabschluss nicht nur das Einkommen während des Berufslebens; zugleich sinkt die Wahrscheinlichkeit, arbeitslos zu werden. Investitionen in einen mittleren Bildungsabschluss bringen langfristig in der Regel eine höhere Rendite als Investitionen in einen Hochschulabschluss.

Zur Berechnung der privaten Bildungsrendite berücksichtigten die Forscher auch die Kosten der Ausbildung und das in der Ausbildungszeit entgangene Einkommen. Untersucht wurden dann die Bruttostundenlöhne von 26- bis 65-jährigen Angestellten und mögliche Lohnausfälle durch Arbeitslosigkeit. Berechnet wurde die Rendite im Vergleich zum durchschnittlichen Einkommen derjenigen, die lediglich einen Pflichtschulabschluss haben.
Anzeige

Die höchste Bildungsrendite erzielen demnach ostdeutsche Frauen mit einem mittleren Bildungsabschluss: Die Rendite beträgt bei ihnen 18,4 Prozent. Männer mit einem vergleichbaren Abschluss im Osten kommen auf eine Bildungsrendite von knapp 14 Prozent.

Auch für den Staat rechnen sich der Studie zufolge Investitionen in Bildung. Investitionen in Bildung würden dem Staat künftig höhere Steuereinnahmen garantieren, wegen der niedrigeren Arbeitslosigkeit seien weniger Sozialtransfers nötig. Die Kosten der Bildungsinvestitionen lägen unter den so gewonnenen oder eingesparten Beträgen. "Höhere Bildungsausgaben erscheinen daher fiskalisch effizient", heißt es in der Studie.

 

Homepage SPD Alpirsbach

Unsere Bundestagsabgeordnete

Saskia Esken

    Zur Website

Unsere
Landtagskandidatin

Viviana Weschenmoser

    Zur Kandidatinnenwebsite

www.spd-bw.de

Zur Website.

Werde Mitglied!

Jetzt Mitglied werden

SPD NEWS

30.11.2022 19:55 Hartmann/Koß zur Nationalen Strategie gegen Antisemitismus
Besserer Schutz für Jüdinnen und Juden Sebastian Hartmann, innenpolitscher Sprecher;Simona Koß, zuständige Berichterstatterin: Heute wurde die von Nancy Faeser vorgelegte Nationale Strategie gegen Antisemitismus und für jüdisches Leben (NASAS) vom Kabinett verabschiedet. Die SPD-Bundestagsfraktion begrüßt das ausdrücklich. „Allen zivilgesellschaftlichen und politischen Bemühungen zum Trotz nimmt der Antisemitismus in Deutschland zu. Insbesondere während der Coronapandemie haben antijüdische… Hartmann/Koß zur Nationalen Strategie gegen Antisemitismus weiterlesen

30.11.2022 19:44 Achim Post zu EU/Ungarn
Orban-Regierung muss jetzt dringend und deutlich nacharbeiten Im Streit über demokratische Standards will die EU-Kommission für Ungarn vorgesehene 13 Milliarden Euro vorerst nicht auszahlen. SPD-Fraktionsvize Achim Post sieht die Orban-Regierung jetzt in der Pflicht. „Es ist zu begrüßen, dass die EU-Kommission gegenüber der ungarischen Regierung konsequent bleibt. Voraussetzung für eine Entsperrung der EU-Gelder an Ungarn… Achim Post zu EU/Ungarn weiterlesen

28.11.2022 20:26 Neue Gentechniken: Vorsorgeprinzip muss gelten
Die heutige öffentliche Anhörung des Ausschusses für Ernährung und Landwirtschaft hat den Kurs der SPD-Bundestagsfraktion im Umgang mit neuen Gentechniken bestätigt. Auch für Techniken wie CRISPR/Cas müssen Transparenz und Risikoüberprüfung verpflichtend geregelt bleiben, damit Sicherheit und Wahlfreiheit für die Verbraucherinnen und Verbraucher und für die Landwirte gewährleistet werden können. „Als SPD-Fraktion stehen wir dafür ein,… Neue Gentechniken: Vorsorgeprinzip muss gelten weiterlesen

28.11.2022 20:24 Nicht Beamtenbashing sondern Stärkung des Öffentlichen Dienstes Gebot der Stunde
Ein starker, handlungsfähiger Staat, der Krisen trotzt, ist wichtiger als je zuvor. Dazu steuern die Beamtinnen und Beamten einen großen Teil bei. Daher sind die Äußerungen von Carsten Linnemann (CDU) für uns als SPD-Fraktion inakzeptabel. Sie sind ein Schlag ins Gesicht der hart arbeitenden Beamtinnen und Beamten, die vielmehr unterstützt werden sollten, sagt Dirk Wiese.… Nicht Beamtenbashing sondern Stärkung des Öffentlichen Dienstes Gebot der Stunde weiterlesen

Ein Service von websozis.info

Counter

Besucher:968142
Heute:20
Online:1