DIW: Bildung lohnt sich mehr als Aktien

Veröffentlicht am 08.02.2010 in Politik

Investitionen in Bildung bringen in Deutschland mehr Rendite als der Kauf von Wertpapieren.

Das ist das Ergebnis einer Untersuchung des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW). Ein Hochschulabschluss bringt demnach im Osten bei Männern und Frauen eine Rendite von mehr als zwölf Prozent, im Westen von knapp neun Prozent. Den langfristigen Ertrag aus Aktienpapieren beziffern die Autoren der Studie mit 6,5 Prozent.

Der Studie zufolge erhöhen eine Berufsausbildung oder ein Hochschulabschluss nicht nur das Einkommen während des Berufslebens; zugleich sinkt die Wahrscheinlichkeit, arbeitslos zu werden. Investitionen in einen mittleren Bildungsabschluss bringen langfristig in der Regel eine höhere Rendite als Investitionen in einen Hochschulabschluss.

Zur Berechnung der privaten Bildungsrendite berücksichtigten die Forscher auch die Kosten der Ausbildung und das in der Ausbildungszeit entgangene Einkommen. Untersucht wurden dann die Bruttostundenlöhne von 26- bis 65-jährigen Angestellten und mögliche Lohnausfälle durch Arbeitslosigkeit. Berechnet wurde die Rendite im Vergleich zum durchschnittlichen Einkommen derjenigen, die lediglich einen Pflichtschulabschluss haben.
Anzeige

Die höchste Bildungsrendite erzielen demnach ostdeutsche Frauen mit einem mittleren Bildungsabschluss: Die Rendite beträgt bei ihnen 18,4 Prozent. Männer mit einem vergleichbaren Abschluss im Osten kommen auf eine Bildungsrendite von knapp 14 Prozent.

Auch für den Staat rechnen sich der Studie zufolge Investitionen in Bildung. Investitionen in Bildung würden dem Staat künftig höhere Steuereinnahmen garantieren, wegen der niedrigeren Arbeitslosigkeit seien weniger Sozialtransfers nötig. Die Kosten der Bildungsinvestitionen lägen unter den so gewonnenen oder eingesparten Beträgen. "Höhere Bildungsausgaben erscheinen daher fiskalisch effizient", heißt es in der Studie.

 

Homepage SPD Alpirsbach

saskiaesken.de

 www.saskiaesken.de

Lernen Sie unsere Bundestagsabgeordnete kennen.

Werde Mitglied!

Jetzt Mitglied werden

SPD NEWS

14.10.2020 08:02 Dirk Wiese (SPD) zu Extremismus-Studie bei Polizei
Horst Seehofer muss sich endlich bewegen Die Ankündigung des niedersächsischen Innenministers Boris Pistorius, eine wissenschaftliche Studie zur Untersuchung von Rechtsextremismus und Rassismus in der Polizei zu initiieren, ist zu begrüßen.  Der stellvertretende Vorsitzende der SPD-Bundestagsfraktion, Dirk Wiese, zur Extremismus-Studie bei der Polizei: „Die Ankündigung des niedersächsischen Innenministers Boris Pistorius, eine wissenschaftliche Studie zur Untersuchung von Rechtsextremismus und Rassismus

13.10.2020 08:02 125. Geburtstag von Kurt Schumacher
Die SPD-Vorsitzenden Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans erinnern an Kurt Schumacher: Vor 125 Jahren wurde Kurt Schumacher am 13. Oktober 1895 in Culm (heute Chełmno) geboren. Als erster Parteivorsitzender der SPD nach dem 2. Weltkrieg baute er die SPD in den westlichen Besatzungszonen auf und führte sie, wie auch die Bundestagsfraktion, bis zu seinem Tod 1952. Kurt Schumacher war

12.10.2020 18:25 Verantwortungseigentum – „Gegengewicht zum globalen Turbokapitalismus“
SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil spricht sich für eine neue Rechtsform für Unternehmen aus, um die gesellschaftliche Verantwortung und nachhaltiges Handeln von Unternehmen zu stärken. Das Verantwortungseigentum als eine Unternehmensform für das 21. Jahrhundert. Immer mehr Gründerinnen und Unternehmer wollen ihre Betriebe sozialen und ökologischen Werten verpflichten, statt vorrangig Gewinnmaximierung zu betreiben. Sie plädieren für die Idee

05.10.2020 17:03 Recht auf Homeoffice – Arbeit, die zum Leben passt
Arbeitsminister Heil will ein Recht auf Homeoffice einführen, wo es möglich ist. Es geht darum, Beschäftigten neue Freiheiten zu ermöglichen. So können Beschäftigte Beruf und Familie leichter zusammenzubringen. Und zugleich will der Arbeitsminister sie vor einer vollständigen Entgrenzung der Arbeit ins Privatleben schützen. Eben eine Arbeit, die zum Leben passt. Einen Rechtsanspruch auf 24 Tage

Ein Service von websozis.info

Counter

Besucher:968141
Heute:28
Online:1