"Ein Projekt, auf das die Erlacher Höhe stolz sein kann"

Veröffentlicht am 05.08.2009 in Wahlkreis

Saskia Esken und Andreas Reichstein

CALW. Große Freude für Andreas Reichstein, Geschäftsführer der Erlacher Höhe Calw-Nagold: Saskia Esken, SPD-Bundestagskandidatin für den Wahlkreis Calw/Freudenstadt, hat zur Unterstützung des von der Erlacher Höhe betriebenen Sozialkaufhauses im ehemaligen Calwer Bahnhof zahlreiche alte und wertvolle Möbel übergeben. „Ich möchte mit dieser Spende meinen Beitrag dazu leisten, dass die Erlacher Höhe weiterhin ihre wichtige und erfolgreiche Arbeit bei der Integration arbeitsloser und oft auch wohnungsloser Menschen in Calw fortsetzen kann“, so Esken. Zur offiziellen Eröffnung des neuen Sozialkaufhauses am südlichen Eingang der Hesse- Stadt übergab Esken antiquarische Möbel, für die sie im eigenen Haus keine Verwendung hat. Diese sollen – soweit nötig – nun von den Mitarbeitern der Erlacher Höhe aufbereitet und dann im freien Verkauf angeboten werden. Der Erlös kommt in vollem Umfang der Arbeit der Erlacher Höhe zugute.

Saskia Esken freut sich besonders, dass der Möbelladen der Erlacher Höhe im alten Calwer Bahnhof nun an prominenter Stelle eine neue Heimat gefunden hat, nachdem es dem von der SPD- Politikerin mit initiierten Calwer Bündnis gegen Rechts gelungen war, einen Verkauf der Immobilie an die NPD zu verhindern. Diese hatte geplant, das Gebäude zu erwerben und darin ihre Landesgeschäftsstelle einzurichten. Durch den deutlich artikulierten Widerstand vieler gesellschaftlicher Gruppierungen und Bürger gegen die NPD ist aber nicht nur der Verkauf verhindert worden. Auch eine intensive Diskussion über die künftige Nutzung des historisch bedeutenden Bahnhofsgebäudes an der Strecke der ehemaligen württembergischen Schwarzwaldbahn war dadurch in Gang gekommen. Ergebnis: Die Stadt Calw hat die Immobilie langfristig gemietet und die Räume, die in den vergangenen Jahren durch einen Lebensmitteldiscounter genutzt worden waren, nun der Erlacher Höhe überlassen. Diese konnte nun mit dem Sozialkaufhaus von ihrem seitherigen Standort im Hirsauer Wiesenweg in die attraktiven Geschäftsräume umziehen, nachdem diese in aufwendiger Arbeit während
der vergangenen Monate von den Mitarbeitern der Erlacher Höhe vorbildlich saniert worden sind. „Ein Projekt, auf das die Erlacher Höhe stolz sein kann“, so Saskia Esken. Sie ist froh darüber, dass in den einstigen Bahnhofsräumen nun Menschen Halt und Perspektive finden, deren Leben zuvor in vielen Fällen nicht sonderlich rosig verlaufen ist. Eine Bewertung, der Andreas Reichstein außer seinem Dank für die Unterstützung der Initiative nichts hinzuzufügen hat.

 

Homepage SPD Alpirsbach

saskiaesken.de

 www.saskiaesken.de

Lernen Sie unsere Bundestagsabgeordnete kennen.

Werde Mitglied!

Jetzt Mitglied werden

SPD NEWS

26.10.2020 07:20 Thomas Oppermann
Thomas Oppermann, Vizepräsident des Deutschen Bundestages, ist mit nur 66 Jahren verstorben. Die SPD trauert um ihn und ist im Gedenken bei seiner Familie. Beitrag auf zdf.de

25.10.2020 23:30 Starkes Zeichen für die, die dieses Land durch die Krise tragen
Die Tarifeinigung im Öffentlichen Dienst ist für Fraktionsvizin Katja Mast ein starkes Zeichen für alle, die das Land durch die Krise tragen. Tarifpartnerschaft und Mitbestimmung wollen wir weiter stärken. „Es ist geübte Praxis, dass sich die Politik bei der Kommentierung von Ergebnissen bei Tarifverhandlungen zurück hält. Doch heute geht das nicht ganz. Denn: Es ist

22.10.2020 09:36 SPD-Wirtschaftsforum veröffentlicht Positionspapier zur Wirtschaftspolitik in den Ländern
Berlin, den 20. Oktober. Das Wirtschaftsforum der SPD e.V. hat heute das Positionspapier „Innovativ, zukunftsorientiert, nachhaltig – Best-Practice-Beispiele sozialdemokratischer Wirtschaftspolitik auf Länderebene“ veröffentlicht. Zu dessen UnterstützerInnen zählen hochrangige WirtschaftspolitikerInnen aller 16 Länder des Bundes.Im Fokus stehen Kernbereiche sozialdemokratischer Wirtschafts-, Industrie- und Arbeitspolitik, die auf gute Arbeitsplätze, Investitionen in Infrastruktur und Innovation und gleichwertige Lebensverhältnisse in allen Regionen

22.10.2020 08:59 Kunst und Kultur in der Pandemie: Ermöglichen, erhalten, sichern.
Angesichts der Debatten über neuerliche Einschränkungen des öffentlichen Lebens zur Bekämpfung der Corona-Pandemie erklärt Carsten Brosda, Vorsitzender des Kulturforums der Sozialdemokratie: Wir alle müssen jetzt dazu beitragen, möglichst viel Kunst und Kultur heute zu ermöglichen, mittelfristig abzusichern und langfristig krisenfest zu machen. Überall auf der Welt befinden sich Gesellschaften im Kampf gegen die Corona-Pandemie in einer

Ein Service von websozis.info

Counter

Besucher:968141
Heute:44
Online:1