Erklärung des SPD-Ortsverein Horb zum Tod von Hermann Scheer

Veröffentlicht am 07.11.2010 in Nachruf

Mit großer Bestürzung haben wir vom unerwarteten Tod des SPD-Bundestagsabgeordneten Hermann Scheer, lange Jahre auch Mitglied des SPD-Bundesvorstandes und über viele Jahre Präsident von Eurosolar gehört. Mit Hermann Scheer haben wir in Deutschland einen der kreativsten und wichtigsten politischen Köpfe der letzten Jahrzehnte verloren.

Hermann Scheer war nicht nur einer der politischen Pioniere und entscheidenden Antreiber weltweit zur Nutzung der Sonnenenergie und hat für dieses Engagement 1999 den „Alternativen Nobelpreis“ erhalten. Bekanntermaßen ging auch das in der ersten Legislaturperiode der Rot-Grünen Koalition beschlossene und zwischenzeitlich weltweit vielfach kopierte Gesetz zu Erneuerbaren Energien wesentlich auf ihn zurück.

Hermann Scheer war aber auch ein Politiker, für den angesichts der absehbaren wichtigsten Grundfragen und möglichen weltweiten Konfliktursachen des 21. Jahrhunderts wie z. B. die einer klimaschonenden Energieversorgung, der weltweiten Verteilung von Nahrungsmitteln und Rohstoffen etc. eine nachhaltige, die Ressourcen schonende Entwicklung im Zentrum seines Handels standen. Daneben hatte Hermann Scheer bereits früh erkannt, welche Auswirkungen die zügellose Deregulierung der Finanzmärkte für die Realwirtschaft mit sich bringen wird.

Von sehr großer Bedeutung war auch sein friedenspolitisches Engagement, sein Eintreten für die Menschenrechte weltweit sowie das Asylrecht und sein Kampf gegen eine Privatisierung von Aufgaben und Leistungen zur Sicherung der öffentlichen Daseinsvorsorge wie z. B. gegen eine Privatisierung der Deutschen Bahn, aber auch sein Eintreten für eine Kontrolle der Finanzmärkte. Als intellektueller Quer- und Vordenker hat er oft absehbare kommende Entwicklungen früher wie andere in sein Denken und Handeln aufgenommen und stand deshalb nicht selten zunächst in Konflikt mit der Mehrheit, auch in unserer Parteiführung – um dann später fast immer Recht zu behalten. Wir haben uns als SPD-Ortsverein in unseren politischen Grundhaltungen durch ihn bestens repräsentiert gesehen.

Hermann Scheer war in vielen Punkten seiner Zeit voraus und wir Horber Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten wollen alles was in unserer Macht steht dafür tun, dass sein Vermächtnis umgesetzt werden wird. Lieber Hermann Scheer, Du wirst uns sehr fehlen!

 

Homepage SPD Horb

saskiaesken.de

 www.saskiaesken.de

Lernen Sie unsere Bundestagsabgeordnete kennen.

Werde Mitglied!

Jetzt Mitglied werden

SPD NEWS

19.02.2020 13:48 Rolf Mützenich zu Grundrente
Die Grundrente soll pünktlich und wie geplant zum 1. Januar 2021 in Kraft treten. Fraktionschef Rolf Mützenich freut sich, dass sich unsere Beharrlichkeit gelohnt hat. „Die Beharrlichkeit der SPD hat sich gelohnt. Die Grundrente ist endlich auf dem Weg. Wer Jahrzehnte für niedrigen Lohn gearbeitet hat, verdient im Alter ein ordentliches Auskommen. Die Grundrente ist

19.02.2020 13:20 Högl/Fechner zu Bekämpfung von Rechtsextremismus und Hasskriminalität
Hass und Hetze im Netz nehmen zu, gerade von Rechtsextremisten und oft gegen Frauen. Weil aus Worten oft Taten werden, werden wir mit dem Gesetz zur Bekämpfung des Rechtsextremismus und der Hasskriminalität weitere wirksame Maßnahmen ergreifen. Wir unterstützen den Gesetzesentwurf von Justizministerin Christine Lam-brecht, der heute im Kabinett verabschiedet wurde, ausdrücklich. „Alle Statistiken zeigen, dass

19.02.2020 12:47 Katja Mast zu Grundrente
Die Grundrente kommt. Fraktionsvizin Katja Mast spricht von einem sozialpolitischen Meilenstein. „Die Große Koalition ist politisch voll handlungsfähig. Das zeigt der heutige Kabinettsbeschluss zur Grundrente. Sie wird dieses Land verändern. Die Grundrente sorgt bei denjenigen für höhere Renten, die sie sehr dringend brauchen. Menschen, die ein Leben voller Arbeit mit kleinen Löhnen gelebt haben. Alle

19.02.2020 11:47 Kerstin Tack zu Grundrente
Die Grundrente kommt – und zwar wie geplant ab 2021. Es ist gut, dass nun alle strittigen Fragen geklärt sind und das Kabinett heute den Weg für die Grundrente frei gemacht hat. Denn darauf haben jene Menschen, die im Alter zu wenig haben, weil sie viele Jahre für wenig Geld gearbeitet haben, lange gewartet. „Ein

Ein Service von websozis.info

Counter

Besucher:968141
Heute:41
Online:1