Für den Atom-Stopp

Veröffentlicht am 03.01.2009 in Presse im Wahlkreis

SPD-Ortsverein Dornstetten/Waldachtal gegen AKW-Fortbestand
Der SPD-Ortsverein Dornstetten/Waldachtal spricht sich eindeutig gegen die Laufzeitverlängerung von Atomkraftwerken aus.

Dornstetten. Während sowohl die Energiewirtschaft als auch die CDU-Bundestagsfraktion die Laufzeitverlängerung von Atomkraftwerken propagieren, positionierte sich der SPD-Ortsverein kürzlich eindeutig gegen diese „rückwärtsgewandte Technologie, so heißt es in einer schriftlichen Stellungnahme.

Weiter wird darin ausgeführt, dass eine Laufzeitverlängerung lediglich den Ausbau alternativer Energiepotenziale drosselt und den Klimawandel verschärft. Angesagt sei es deshalb, durch eine verstärkte Nutzung regenerativer Energien eine insgesamt größere Effizienz zu erreichen. Der Ortsverein weist in diesem Zusammenhang darauf hin, dass erst vor wenigen Wochen das Zwischenlager Asse in die Schlagzeilen gekommen sei. Katastrophale Zustände hätten sich dabei in dem angeblich so sicheren Salzstock gezeigt. Undichte Fässer mit Atommüll würden bereits nach 20 Jahren vor sich hinrosten, obwohl sie angeblich eine Million Jahre halten sollen.

Auch in Bezug auf Gorleben sei zwischenzeitlich zweifelsfrei von Fachleuten belegt, dass das Endlager schon wegen eines fehlenden „Deckgebirges“ in keinster Weise den Anforderungen genügt und deshalb aufzugeben ist. Im Bereich der französischen Wiederaufbereitungsanlagen gebe es ebenfalls erhebliche Sicherheitsmängel, die zu einer systematischen Verseuchung der Umwelt führen. Im baden-württembergischen Kernkraftwerk Neckarwestheim allein fallen pro Jahr circa 100 abgebrannte Brennelemente an, heißt es weiter. Schon im Normalbetrieb emittiere ein dortiger Leistungsreaktor jährlich circa 33 000 Milliarden Becquerel des Betastrahlers Tritium. Wissenschaftliche Untersuchungen belegten darüber hinaus eindeutig, dass die Leukämierate bei Kindern im näheren Umfeld von Atomkraftwerken wesentlich höher sei als andernorts. Eine Zunahme von Krebserkrankungen gerade auch bei jüngeren Menschen werde den Spätfolgen von Tschernobyl zugeschrieben.

Bedauerlicherweise habe die Bundesregierung daraus bis heute nicht die erforderlichen Konsequenzen gezogen. Deshalb fordert der SPD-Ortsverein alle Bürger dazu auf, sich aktiv für einen baldigen Atomausstieg einzusetzen.

Text: Monika Schwarz aus der Neckar Chronik vom 03.01.2009

 

Homepage SPD Horb

Unsere Bundestagsabgeordnete

Saskia Esken

    Zur Website

Unsere
Landtagskandidatin

Viviana Weschenmoser

    Zur Kandidatinnenwebsite

www.spd-bw.de

Zur Website.

Werde Mitglied!

Jetzt Mitglied werden

SPD NEWS

04.03.2021 20:07 Keine zusätzliche Besteuerung von Renten aus versteuertem Einkommen
Derzeit sind zwei Verfahren beim Bundesfinanzhof (BFH) zur Doppelbesteuerung von Altersrenten anhängig. Im Laufe der kommenden Monate ist mit den Entscheidungen zu rechnen. „Wir werden keine Doppelbesteuerung zulassen. Ob Doppelbesteuerung aber vorliegt, ist eine Frage der Mathematik und der Berücksichtigung von Berechnungsgrundlagen: Gehört zum Beispiel der Grundfreibetrag und der Werbungskostenpauschbetrag zur Berechnungsgrundlage der steuerfrei zufließenden

01.03.2021 15:21 FÜR DEUTSCHLAND. FÜR DICH.
„Wir sind überzeugt: Die Zeit, die vor uns liegt, verlangt neue Antworten. Antworten, die wir mit unserem Zukunftsprogramm geben. Wir schaffen ein neues Wir-Gefühl. Wir sorgen für Veränderungen, die notwendig sind für eine moderne, erfolgreiche Wirtschaft, die Umwelt und Klima schont. Wir machen unseren Sozialstaat fit für die Zukunft. Und wir stärken den Frieden und

25.02.2021 20:51 Ein herber Rückschlag für alle Beschäftigten in der Altenpflege
Die kirchlichen Arbeitgeber haben einen allgemeinverbindlichen Tarifvertrag und damit eine bessere Bezahlung verhindert. Das ist ein herber Rückschlag für alle Beschäftigten in der Altenpflege. Bärbel Bas, stellvertretende Vorsitzende der SPD-Bundestagsfraktion: „Wir alle wissen: Die Situation vieler Beschäftigter in der Altenpflege ist seit Jahren von Überlastung und Personalmangel geprägt. Gute Pflege braucht aber gute Arbeitsbedingungen und

24.02.2021 19:15 Manöver von Grünen und FDP behindert die Bekämpfung von Hasskriminalität
Das Bundeskabinett hat heute beschlossen, den Vermittlungsausschuss anzurufen, um das Gesetz zur Regelung der Bestandsdatenauskunft erneut zu verhandeln. Bündnis 90/Die Grünen und FDP haben Mitte Februar 2021 im Bundesrat das dringend notwendige Gesetz ausgebremst, so dass es weiterhin nicht in Kraft treten kann. „Durch ihre Blockade des Gesetzes zur Regelung der Bestandsdatenauskunft verhindern Grüne und

Ein Service von websozis.info

Counter

Besucher:968141
Heute:36
Online:1