Für den Atom-Stopp

Veröffentlicht am 03.01.2009 in Presse im Wahlkreis

SPD-Ortsverein Dornstetten/Waldachtal gegen AKW-Fortbestand
Der SPD-Ortsverein Dornstetten/Waldachtal spricht sich eindeutig gegen die Laufzeitverlängerung von Atomkraftwerken aus.

Dornstetten. Während sowohl die Energiewirtschaft als auch die CDU-Bundestagsfraktion die Laufzeitverlängerung von Atomkraftwerken propagieren, positionierte sich der SPD-Ortsverein kürzlich eindeutig gegen diese „rückwärtsgewandte Technologie, so heißt es in einer schriftlichen Stellungnahme.

Weiter wird darin ausgeführt, dass eine Laufzeitverlängerung lediglich den Ausbau alternativer Energiepotenziale drosselt und den Klimawandel verschärft. Angesagt sei es deshalb, durch eine verstärkte Nutzung regenerativer Energien eine insgesamt größere Effizienz zu erreichen. Der Ortsverein weist in diesem Zusammenhang darauf hin, dass erst vor wenigen Wochen das Zwischenlager Asse in die Schlagzeilen gekommen sei. Katastrophale Zustände hätten sich dabei in dem angeblich so sicheren Salzstock gezeigt. Undichte Fässer mit Atommüll würden bereits nach 20 Jahren vor sich hinrosten, obwohl sie angeblich eine Million Jahre halten sollen.

Auch in Bezug auf Gorleben sei zwischenzeitlich zweifelsfrei von Fachleuten belegt, dass das Endlager schon wegen eines fehlenden „Deckgebirges“ in keinster Weise den Anforderungen genügt und deshalb aufzugeben ist. Im Bereich der französischen Wiederaufbereitungsanlagen gebe es ebenfalls erhebliche Sicherheitsmängel, die zu einer systematischen Verseuchung der Umwelt führen. Im baden-württembergischen Kernkraftwerk Neckarwestheim allein fallen pro Jahr circa 100 abgebrannte Brennelemente an, heißt es weiter. Schon im Normalbetrieb emittiere ein dortiger Leistungsreaktor jährlich circa 33 000 Milliarden Becquerel des Betastrahlers Tritium. Wissenschaftliche Untersuchungen belegten darüber hinaus eindeutig, dass die Leukämierate bei Kindern im näheren Umfeld von Atomkraftwerken wesentlich höher sei als andernorts. Eine Zunahme von Krebserkrankungen gerade auch bei jüngeren Menschen werde den Spätfolgen von Tschernobyl zugeschrieben.

Bedauerlicherweise habe die Bundesregierung daraus bis heute nicht die erforderlichen Konsequenzen gezogen. Deshalb fordert der SPD-Ortsverein alle Bürger dazu auf, sich aktiv für einen baldigen Atomausstieg einzusetzen.

Text: Monika Schwarz aus der Neckar Chronik vom 03.01.2009

 

Homepage SPD Horb

Unsere Bundestagsabgeordnete

Saskia Esken

    Zur Website

Unsere
Landtagskandidatin

Viviana Weschenmoser

    Zur Kandidatinnenwebsite

www.spd-bw.de

Zur Website.

Werde Mitglied!

Jetzt Mitglied werden

SPD NEWS

30.11.2022 19:55 Hartmann/Koß zur Nationalen Strategie gegen Antisemitismus
Besserer Schutz für Jüdinnen und Juden Sebastian Hartmann, innenpolitscher Sprecher;Simona Koß, zuständige Berichterstatterin: Heute wurde die von Nancy Faeser vorgelegte Nationale Strategie gegen Antisemitismus und für jüdisches Leben (NASAS) vom Kabinett verabschiedet. Die SPD-Bundestagsfraktion begrüßt das ausdrücklich. „Allen zivilgesellschaftlichen und politischen Bemühungen zum Trotz nimmt der Antisemitismus in Deutschland zu. Insbesondere während der Coronapandemie haben antijüdische… Hartmann/Koß zur Nationalen Strategie gegen Antisemitismus weiterlesen

30.11.2022 19:44 Achim Post zu EU/Ungarn
Orban-Regierung muss jetzt dringend und deutlich nacharbeiten Im Streit über demokratische Standards will die EU-Kommission für Ungarn vorgesehene 13 Milliarden Euro vorerst nicht auszahlen. SPD-Fraktionsvize Achim Post sieht die Orban-Regierung jetzt in der Pflicht. „Es ist zu begrüßen, dass die EU-Kommission gegenüber der ungarischen Regierung konsequent bleibt. Voraussetzung für eine Entsperrung der EU-Gelder an Ungarn… Achim Post zu EU/Ungarn weiterlesen

28.11.2022 20:26 Neue Gentechniken: Vorsorgeprinzip muss gelten
Die heutige öffentliche Anhörung des Ausschusses für Ernährung und Landwirtschaft hat den Kurs der SPD-Bundestagsfraktion im Umgang mit neuen Gentechniken bestätigt. Auch für Techniken wie CRISPR/Cas müssen Transparenz und Risikoüberprüfung verpflichtend geregelt bleiben, damit Sicherheit und Wahlfreiheit für die Verbraucherinnen und Verbraucher und für die Landwirte gewährleistet werden können. „Als SPD-Fraktion stehen wir dafür ein,… Neue Gentechniken: Vorsorgeprinzip muss gelten weiterlesen

28.11.2022 20:24 Nicht Beamtenbashing sondern Stärkung des Öffentlichen Dienstes Gebot der Stunde
Ein starker, handlungsfähiger Staat, der Krisen trotzt, ist wichtiger als je zuvor. Dazu steuern die Beamtinnen und Beamten einen großen Teil bei. Daher sind die Äußerungen von Carsten Linnemann (CDU) für uns als SPD-Fraktion inakzeptabel. Sie sind ein Schlag ins Gesicht der hart arbeitenden Beamtinnen und Beamten, die vielmehr unterstützt werden sollten, sagt Dirk Wiese.… Nicht Beamtenbashing sondern Stärkung des Öffentlichen Dienstes Gebot der Stunde weiterlesen

Ein Service von websozis.info

Counter

Besucher:968142
Heute:20
Online:1