Für erneuerbare Energiegewinnung in und für unsere Region

Veröffentlicht am 20.09.2010 in Kommunalpolitik

Bürgermeister Reiner Ullrich

Vor kurzem hat sich die SPD Fraktion im Regionalverband am Solarparkstandort Alpirsbach-Römlinsdorf mit dem Thema „Erneuerbare Energien“ in und für die Region Nordschwarzwald befasst und informiert. Bürgermeister Ullrich ist für die SPD Mitglied im Regionalverand.

Vorsitzender der Fraktion ist OB Gert Hager, Pforzheim. Im Regionalverband gibt es seit geraumer Zeit einen Umschwung zum Thema „Erneuerbare Energien“, insbesondere wenn es darum geht, an ausgewählten Standorten im Nordschwarzwald Windräder zur Stromerzeugung zum Einsatz zu bringen. Die SPD Fraktion im Regionalverband Nordschwarzwald hat sich schon seit einiger Zeit dafür ausgesprochen, das Potential erneuerbarer Energien und insbesondere die Ausnutzung von Windkraft zur Stromerzeugung für und in der Region zu nutzen.

Die SPD Regionalverbandsfraktion sieht hier neben dem ökologischen Aspekt auch den Gesichtspunkt der eigen erzeugten Energie und somit auch einen Beitrag zur regionalen Versorgungsunabhängigkeit. Dem Einwand der Verspargelung der Landschaft und somit der Beeinträchtigung des Landschaftsbildes kann durch eine Konzentration von Windkrafträdern auf einzelnen hierfür besonders geeigneten Standorte entgegen gewirkt werden, das heißt, Windkraftanlagen nicht flächendeckend sondern strukturiert an hierfür besonders geeigneten Flächen. Iu diesem Zusammenhang passt auch das sogenannte „Repowering“ an bestehenden Standorten.

Am Freitag, 30.07.2010 gegen 15.00 Uhr traf man sich daher auf dem Energiefeld in Alpirsbach-Römlinsdorf.
Der Energie- und Solarpark besteht aus ca. 180 nachführbaren Sonnenkollektoren und einem Windrad. Die Fläche zur Aufstellung von Sonnenkollektoren wurde in den letzten Monaten um mehr als Doppelte erweitert. Diese Erweiterung war kommunalpolitisch nicht unumstritten, wurde aber von der Stadt Alpirsbach unterstützt. Gerade Bürgermeister Ullrich legt großen Wert darauf das Alpirsbach Standort für die regenerative Energiegewinnung ist und ausgebaut wird.

Energie- Experte Jürgen Bortloff begrüßte die Gäste und interessierten Bürger der Stadt. Schnell richtete sich die Neugier Aller auf die dort installierten zweiachsigen Nachführsysteme. Die Anlagen funktionieren nach dem Prinzip der Sonnenblume und richten sich so zum hellsten Punkt am Himmel aus. 154 solcher Sonnenfänger mit einer Spitzenleistung von 418 KWp sind im Laufe der letzten 7 Jahre gebaut worden und decken den Strombedarf von bis zu 600 Alpirsbacher Bürgern pro Jahr. Unter den aktuellen bundespolitischen Vorgaben aus Berlin, so waren sich alle Anwesenden einig, wird es keinen Ausbau der Sonnenstromerzeugung auf dem Unteren Aischfeld mehr geben, obwohl die aktuelle Regionalplanung durchaus noch Erweiterungsmöglichkeiten sieht. Anders dagegen sieht es bei der Windkraftplanung aus. Landespolitischer Konsens ist hier seit neuestem angesagt. Sowohl Regierung als auch Opposition fordern die Ausweisung von Konzentrationszonen mit mindestens 3 Windkraftanlagen pro Standort. Darüber hinaus das Ersetzen alter Windenergieanlagen durch neue, größere und leistungsfähigere Windturbinen, was auch am Standort Alpirsbach- Römlinsdorf durch den Regionalverband angedacht ist. Anschließend diskutierte die Runde noch über Rapsöl betriebene Blockheizkraftwerke, wobei sich hier Thomas Knapp energiepolitischer Sprechen der SPD- Landtagsfraktion besonders hervor tat.

Saskia Esken lobte den bürgerschaftlichen Einsatz in Alpirsbach für die erneuerbaren Energien. der Beweis dafür liegt auf der Hand, hat doch das Energiefeld 40 Anteilseigentümer. Abschließend wünschte man gut Sonne und Wind und fuhr mit noch nicht elektrisch angetriebenen Fahrzeugen nach Peterzell und Alpirsbach weiter.

Mitglieder der SPD Fraktion sind:

- Gert Hager, Oberbürgermeister Pforzheim, Fraktionsvorsitzender
- Gerhard Drautz, Bürgermeister a.D. Kieselbronn
- Saskia Esken, Informatikerin, Bad Liebenzell
- Ralf Fuhrmann, Facharzt für Innere Medizin, Pforzheim
- Thomas Knapp, MdL Geschäftsführer Mühlacker
- Dorothea Luppold, Rechtsanwältin Pforzheim
- Dr. Rainer Prewo, MdL Oberbürgermeister a.D. Nagold
- Jochen Protzer, Hauptgeschäftsführer Illingen
- Reiner Ullrich, Bürgermeister Alpirsbach

 

Unsere Bundestagsabgeordnete

Saskia Esken

    Zur Website

Unsere
Landtagskandidatin

Viviana Weschenmoser

    Zur Kandidatinnenwebsite

www.spd-bw.de

Zur Website.

Werde Mitglied!

Jetzt Mitglied werden

SPD NEWS

23.07.2021 14:55 NACH DER HOCHWASSERKATASTROPHE – „WIR STEMMEN DAS GEMEINSAM!“
Nach der Hochwasserkatastrophe hat das Kabinett ein von Olaf Scholz eingeleitetes erstes großes Hilfspaket und ein milliardenschweres Aufbauprogramm auf den Weg gebracht. „Wir stemmen das gemeinsam!“, sagte der Vizekanzler. „Wir werden das tun, was erforderlich ist.“ Die Hilfen sollten schnell und unbürokratisch fließen. „Alle können sich jetzt darauf verlassen“, sagte Scholz. Die Hochwasserkatastrophe habe viel

23.07.2021 05:52 Bernhard Daldrup zum Förderprogramm für Innenstädte
Unsere Innenstädte und Zentren sind durch die Corona-Krise sehr gebeutelt. Die langen Schließungen haben insbesondere den regionalen Einzelhandel und die Kulturszene getroffen. Theaterbesuche, Konzerte, Lesungen – all dies konnte im vergangenen Jahr kaum stattfinden und all dies sind Veranstaltungen, die Menschen in die Innenstädte ziehen und diese beleben. Aus diesem Grund stellt Bundesfinanzminister Olaf Scholz

21.07.2021 15:50 Ein kraftvolles Zeichen gesamtstaatlicher Solidarität
Das Bundeskabinett hat eine millionenschwere Soforthilfe für Hochwasseropfer auf den Weg gebracht. Für SPD-Fraktionsvize Achim Post eine klares Signal: Bund und Länder stehen in dieser Krise zusammen. „Viele Menschen in den Hochwassergebieten sind unverschuldet und über Nacht in Existenznot geraten. Die Schäden sind immens. Um die Not zu lindern wird auf Initiative von Bundesfinanzminister Olaf

21.07.2021 14:48 Daldrup/Kaiser zu Smart Cities in den Kommunen
Die Modellprojekte „Smart Cities“ der dritten Staffel sind entschieden. Beworben hatten sich für die dritte Förderrunde deutschlandweit 94 Städte und Gemeinden mit Projektskizzen. Die SPD-Fraktion im Bundestag lobt, dass nachhaltige und gemeinwohlorientierte Smart-City-Ansätze erprobt werden. „Seit 2019 unterstützt der Bund mit dem Programm ‚Modellprojekte Smart Cities‘ Zukunftsprojekte für die Entwicklung und Umsetzung digitaler Technologien in

Ein Service von websozis.info

Counter

Besucher:968141
Heute:38
Online:1