Gerhard Lang liest bei SPD-Senioren / Weinprobe einmal anders.

Veröffentlicht am 18.12.2011 in Arbeitsgemeinschaften

„Es ist alles wahr“, versicherte Gerhard Lang, 80 Jahre alter ehemaliger Bürgermeister für Allgemeine Verwaltung in Stuttgart. Bei der SPD-Arbeitsgemeinschaft AG60plus liest er aus seinen Erinnerungen aus dem Gefängnis. Die SPD-Senioren setzt noch eine Weinprobe drauf.

Sie ließen es diesmal gemütlich angehen. Nachdem die SPD-Senioren das Jahr über mit Hans Lambacher als Sprecher viele aktuelle Themen engagiert diskutiert hatten, ließen sie sich zum Jahresausklang selbst unterhalten. Dazu war ein alter Bekannter Lambachers und der frühere Kollege von Erwin Reichert,
Gerhard Lang aus Stuttgart, gekommen. Er las aus seinem Buch „Kein Engel in der Höllgasse“.

Gerhard Lang wuchs im Gefängnis auf. 1931 Rottenburg geboren, lebt er von 1947 bis 1970 beim Gefängnis in Rottweil als Sohn des Obergefängnisverwalters und dessen Frau, der Gefängnisköchin. Man lebte, so schilderte Lang, mit schweren Jungs und leichten Mädchen quasi Tür an Tür. Im Gefängnis mit Familienanschluss nahm man sich auch hinter Gittern die Familientragödien des Oberverwalters zu Herzen, feierte Weihnachten zusammen oder erlebte genüsslich den Ausbruch eines phantasievollen Zechprellers. Die Anekdoten von anno Tobak, liebevoll niedergeschrieben, offenbaren heute schier unvorstellbare Verhältnisse im Strafvollzug der 50er- und 60er-Jahre, als es eben noch menscheln durfte. Der junge Gerhard Lang machte trotzdem seinen Weg, wurde unter lebhafter Anteilnahme der Mitbewohner in den Zellen Jurist und lernte als Richter am Landgericht schon in frühen Jahren bei Dienstreisen „Freudenstadt als
d i e Touristenzentrale im Schwarzwald“ kennen. Jetzt las der Sozialdemokrat für seine Genossen aus seinem liebenswerten Buch vor, hintergründige, humorvolle, schlitzohrige Geschichten aus einer Zeit, die manch einem Senior nur zu bekannt war.

Junger Wein aus dem Jahr 2010 war ein blumiges Kontrastprogramm. Erwin Reichert, ehemals Oberbürgermeister in Freudenstadt und jetzt Hobbywinzer und Aufsichtsratsvorsitzender der Baden-Badener Winzergenossenschaft, hatte Gebietsvertreter Arno Blum und ein paar feine Flaschen für eine Weinprobe mitgebracht. Blum führte geschickt durch
Anbaugebiet und Angebot der Winzer aus dem badischen Rebland ein. Die Winzergenossenschaft umfasst 160 Hektar Rebfläche mit einer Lagerkapazität von 4,5 Millionen Liter Sekt und Wein. Kostproben davon ließen die Teilnehmer mit der Zunge schnalzen. Begriffe wie „fein, frisch und elegant“ „rund und körperreich“, „klug angelegt und ausgebaut“ oder „starker Abgang“ waren diesmal absolut nicht politisch gemeint, sondern bezogen sich nur auf den süffigen Rebensaft aus der Ortenau.

Bildunterschrift:

Schwäbische Literatur und badischen Wein hatte diesmal Hans Lambacher (links) im Angebot bei den SPD-Senioren. Dafür zeichneten Altbürgermeister Gerhard Lang (Mitte) und Altoberbürgermeister Erwin Reichert verantwortlich.

(Foto und Text mit freundlicher Genehmigung von Hannes Kuhnert)

 

saskiaesken.de

 www.saskiaesken.de

Lernen Sie unsere Bundestagsabgeordnete kennen.

Werde Mitglied!

Jetzt Mitglied werden

SPD NEWS

27.03.2020 19:09 Düngeverordnung: Weniger Gülle – mehr Gewässerschutz
Heute hat der Bundesrat der notwendigen Reform der Düngeverordnung zugestimmt. Damit kommt die Mehrheit der Bundesländer einem Urteil des Europäischen Gerichtshofs nach und stellt die Weichen für eine nachhaltige Versorgung mit sauberem Trinkwasser. „Es stand bis zuletzt Spitz auf Knopf, ob die Bundesländer den Mut für eine zukunftsweisende Agrarpolitik aufbringen. Deutschland wurde verklagt und verurteilt,

27.03.2020 19:08 Rentenkommission der Bundesregierung legt Abschlussbericht vor
Die Rentenkommission der Bundesregierung legt heute ihren Abschlussbericht vor. SPD-Fraktionsvizin Katja Mast, die in der Kommission die SPD vertrat, nimmt dazu Stellung. „Es ist ein Erfolg, dass wir uns auf gemeinsame Empfehlungen in der Kommission verlässlicher Generationenvertrag verständigt haben. Das Ziel der SPD, das gesetzliche System der Rentenversicherung und dadurch die Solidarität im Land zu stärken, haben wir erreicht.

27.03.2020 19:07 Maßnahmen zur Eindämmung des Coronavirus halten an, um Leben zu retten
Wann haben die Maßnahmen zur Eindämmung des Coronavirus ein Ende? „Das wird mindestens noch ein paar Wochen anhalten.“, so SPD-Fraktionsvizin Bärbel Bas. Die Rettung von Leben hat Vorrang. „Wann wird alles wieder so, wie es mal war? Die Frage stellen wir uns alle – aber noch ist es zu früh, über ein Ende der Maßnahmen zu

26.03.2020 09:57 Unternehmen und Beschäftigte sicher durch die Krise begleiten
Wir müssen die Folgen der Corona-Krise soweit es geht abmildern, sowohl für Unternehmen als auch für Beschäftigte, erklärt Fraktionsvize Sören Bartol. „Das Maßnahmenpaket zeigt, dass die Politik handlungsfähig ist. Wir wollen, dass es möglichst alle Unternehmen durch die Krise schaffen. Viele Unternehmen stehen vor dem Komplettausfall von Umsätzen, bei ihnen geht es um die Existenz.

Ein Service von websozis.info

Counter

Besucher:968141
Heute:12
Online:1