Interkommunale Zusammenarbeit “Tal der Tiere”

Veröffentlicht am 10.08.2013 in Pressemitteilungen

Unter dem Motto mehr 'Interkommunale Zusammenarbeit* hatten sich Sozialdemokraten des SPD-Ortsvereins Freudenstadt und der Gemeinderatsfraktion auf die Räder geschwungen, um über den Kienberg, den Salzleckerweg nach Bad Rippoldsau-Schapbach zu radeln.

Über das Wald-Kultur-Haus gelangte man schnell in den “Alternativen Wolf und Bären-Park”. Trotz glühender Hitze zeigten sich Poldi, Schappi, Ben, Kaja, Leonie und Jurka den Besuchern, indem sie sich auch ausgiebig im Wasser abkühlten. Manch radgestresster SPD-Aktivist hätte gerne mit ihnen getauscht. Leider hatten die 3 Wölfe sich gut getarnt im Gebüsch versteckt.

Weiter ging es zur Vesperstube “Alte Tränke”, in der sich die kommunalpolitisch interessierten SPD-Politiker, darunter u. a. der Freudenstädter SPD Vorsitzende Tobias Frommann und SPD-Kreisrat Eberhard Haug mit Bürgermeister Bernhard Waidele trafen. Letzterer stellte das parallel zum Nationalpark zu entwickelnde “Tal der Tiere” vor. Klar war allen Teilnehmern, dass nur gemeinsam, Freudenstadt mit Bad Rippoldsau-Schapbach und Bad Peterstal-Griesbach eine regionale Anstrengung zum Erfolg führen würde.
Verständnis wecken für ein Tal am westlichen Ende des Landkreises,
gemeinsam für eine intakte Natur und Bewerbung der Naturschönheiten dieses Teils des Landkreises werben, darin waren sich alle Teilnehmer einig.

Alte ehemalige Wildtierrassen, ein Streichelzoo, Perlen entlang des auszubauenden Wolftalradweges von der Alexanderschanze bis nach Wolfach, das erweckt Aspekte des touristischen Mehrwerts.
“Wenn wir alle die touristischen Schätze unserer Region gemeinsam vermarkten, dann werden wir auch gemeinsam Erfolg haben”, so Bernhard Waidele in seinem Schlussapell.
Noch sei es Zeit, nachdem der SPD-Fraktionsvorsitzende im Landtag, Claus Schmiedel am vergangenen Dienstag das Tal der Tiere besucht hat und positive Zeichen für solch ein touristisches Alleinstellungsmerkmal bekundet hat. “Es ist höchste Zeit, dass man sich interkommunal zusammen tut und gemeinsam die Zukunft des Tourismus in die Hand nimmt!”, so Freudenstadts SPD- Fraktionsvorsitzender Eberhard Haug.

(Bildunterschrift: v. l. n. r. Tobias Frommann, Dr. Manfred Hüllemann, Bernhard Waidele, Rolf Egeler, Eberhard Haug)

 

Homepage SPD OV Freudenstadt - Oberes Wolftal

saskiaesken.de

 www.saskiaesken.de

Lernen Sie unsere Bundestagsabgeordnete kennen.

Werde Mitglied!

Jetzt Mitglied werden

SPD NEWS

14.10.2020 08:02 Dirk Wiese (SPD) zu Extremismus-Studie bei Polizei
Horst Seehofer muss sich endlich bewegen Die Ankündigung des niedersächsischen Innenministers Boris Pistorius, eine wissenschaftliche Studie zur Untersuchung von Rechtsextremismus und Rassismus in der Polizei zu initiieren, ist zu begrüßen.  Der stellvertretende Vorsitzende der SPD-Bundestagsfraktion, Dirk Wiese, zur Extremismus-Studie bei der Polizei: „Die Ankündigung des niedersächsischen Innenministers Boris Pistorius, eine wissenschaftliche Studie zur Untersuchung von Rechtsextremismus und Rassismus

13.10.2020 08:02 125. Geburtstag von Kurt Schumacher
Die SPD-Vorsitzenden Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans erinnern an Kurt Schumacher: Vor 125 Jahren wurde Kurt Schumacher am 13. Oktober 1895 in Culm (heute Chełmno) geboren. Als erster Parteivorsitzender der SPD nach dem 2. Weltkrieg baute er die SPD in den westlichen Besatzungszonen auf und führte sie, wie auch die Bundestagsfraktion, bis zu seinem Tod 1952. Kurt Schumacher war

12.10.2020 18:25 Verantwortungseigentum – „Gegengewicht zum globalen Turbokapitalismus“
SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil spricht sich für eine neue Rechtsform für Unternehmen aus, um die gesellschaftliche Verantwortung und nachhaltiges Handeln von Unternehmen zu stärken. Das Verantwortungseigentum als eine Unternehmensform für das 21. Jahrhundert. Immer mehr Gründerinnen und Unternehmer wollen ihre Betriebe sozialen und ökologischen Werten verpflichten, statt vorrangig Gewinnmaximierung zu betreiben. Sie plädieren für die Idee

05.10.2020 17:03 Recht auf Homeoffice – Arbeit, die zum Leben passt
Arbeitsminister Heil will ein Recht auf Homeoffice einführen, wo es möglich ist. Es geht darum, Beschäftigten neue Freiheiten zu ermöglichen. So können Beschäftigte Beruf und Familie leichter zusammenzubringen. Und zugleich will der Arbeitsminister sie vor einer vollständigen Entgrenzung der Arbeit ins Privatleben schützen. Eben eine Arbeit, die zum Leben passt. Einen Rechtsanspruch auf 24 Tage

Ein Service von websozis.info

Counter

Besucher:968141
Heute:28
Online:1