Internationale Grüne Woche

Veröffentlicht am 26.01.2009 in MdB und MdL

Renate Gradistanac, MdB

90 Tage Ferien und weniger GEZ
Renate Gradistanac diskutierte auf der
Grünen Woche in Berlin über den Landtourismus

Berlin / Nordschwarzwald. Renate Gradistanac fordert mehr Unterstützung für den Landtourismus. Die SPD-Tourismuspolitikerin nahm im Rahmen der „Internationalen Grünen Woche“ in Berlin an einer Anhörung teil.

Die Grüne Woche ist die jährliche Messe der Ernährungswirtschaft und der Landwirtschaft. Die SPD-Bundestagsfraktion nutzte das Forum zu einer öffentlichen Anhörung von Sachsverständigen im Tourismus-Ausschuss; diskutiert wurde der von der SPD initiierte Koalitionsantrag zur nachhaltigen Stärkung von Bauernhofurlaub und Landtourismus.

„Unser Schwarzwald ist einzigartig“, sagt Gradistanac, stellvertretende tourismuspolitische Sprecherin der SPD-Bundestagsfraktion. „Es muss sich herumsprechen, dass auch Service und Qualität im Schwarzwald einzigartig sind. Wir im Schwarzwald leben vom Tourismus – der Landtourismus muss zu einem wirtschaftlichen Standbein werden.“

Die Experten begrüßten die politische Initiative und forderten Länder, Kommunen und die privaten Anbieter auf, den Landtourismus attraktiver zu machen. Laut Sachverständigen brauche es mehr Angebote für Interessengruppen. Gradistanac: „Familien mit Kindern suchen etwas anderes als Naturfreunde, Senioren haben eigene Bedürfnisse, die Ansprüche von Radfahrern und Wanderern unterscheiden sich.“

Gradistanac warb erneut für „konsequente Barrierefreiheit vom Bahnhof bis zur Pension“, einen funktionierenden ÖPNV und eine bessere Vernetzung des Bauernhof- und Landurlaubs mit anderen Tourismusangeboten.

Die Gästehäuser wären vermutlich besser ausgelastet, wenn die 16 Bundesländer die Sommerferien entzerren würden: Eine Zeitspanne von wenigstens 90 Tagen vom Ferienbeginn in Berlin bis zum Ferienende in Bayern sind laut Gradistanac dabei das Ziel. Nach der bisherigen Sommerferienplanung verringert sich der Zeitkorridor bis 2014 auf 73 Tage.

Der Landtourismus, so Renate Gradistanac, könne mehr Urlauber gewinnen, sobald eine von der SPD geforderte Grundlagenuntersuchung fundierte Daten liefere. Die Bundesarbeitsgemeinschaft für Urlaub auf dem Bauernhof und Landtourismus e.V. will zusätzlich einen „Masterplan für den ländlichen Tourismus“.

Die Sachverständigen forderten die flächendeckende Breitbandverkabelung und mehr Internetwerbung, und sie hoben die Novelle des Raumordnungsgesetzes hervor. Danach bekommen Landwirte, die ihren Hof künftig vor allem als Herberge nutzen wollen, künftig von den Bundesländern eine längere Frist eingeräumt.

Und nicht zuletzt sollten die Anbieter „vom ersten Ferienobjekt an“ für den TV- und Radioempfang weniger GEZ-Gebühren entrichten müssen.

 

Homepage SPD Pfalzgrafenweiler

saskiaesken.de

 www.saskiaesken.de

Lernen Sie unsere Bundestagsabgeordnete kennen.

Werde Mitglied!

Jetzt Mitglied werden

SPD NEWS

20.01.2021 18:57 SPD fordert Freispruch für Gönül Örs
Beim morgigen Prozess in der Türkei wird erneut über den Fall der Kölnerin Gönül Örs verhandelt. Die SPD-Bundestagsfraktion fordert die Freilassung der politischen Gefangenen. „Die Kölnerin Gönül Örs muss morgen freigesprochen werden. Fast zwei Jahre steckt sie nun in der Türkei fest. Sie wurde im Mai 2019 festgenommen, als sie ihrer inhaftierten Mutter Hozan Canê

20.01.2021 18:55 Die Verlängerung der Maßnahmen ist richtig
Die Lage ist weiterhin ernst. Die Zahlen fallen zwar leicht, wegen der Mutation bleibt die Gefahr einer weiteren Ausbreitung des Corona-Virus aber weiterhin groß. „Die Verlängerung der Maßnahmen ist richtig und wichtig. Denn die Lage ist weiterhin ernst. Die Zahlen fallen zwar leicht, wegen der Mutation bleibt die Gefahr einer weiteren Ausbreitung des Corona-Virus aber

12.01.2021 07:59 Katja Mast zur SGB II-Reform / Spiegel-Interview Hubertus Heil
Bundesarbeitsminister Hubertus Heil zieht die richtigen Konsequenzen aus den Erfahrungen mit der Corona-Pandemie: Mehr Sicherheit und neues Vertrauen beim Arbeitslosengeld II. „Bundesarbeitsminister Hubertus Heil zieht die richtigen Konsequenzen aus den Erfahrungen mit der Corona-Pandemie: Mehr Sicherheit und neues Vertrauen beim Arbeitslosengeld II. Die letzten Monate haben gezeigt: Auf den Sozialstaat ist Verlass, aber er muss

12.01.2021 07:53 100 Millionen Euro für berufliche Teilhabe von Menschen mit Behinderungen
Mit dem zweiten Nachtragshaushalt 2020 hat der Bundestag den Corona-Teilhabe-Fonds bereitgestellt. Darin werden mit 100 Millionen Euro Inklusionsunternehmen, Einrichtungen der Behindertenhilfe, Sozialkaufhäuser und gemeinnützige Sozialunternehmen unterstützt, die durch die Corona-Pandemie einen finanziellen Schaden erlitten haben. „Der Corona-Teilhabe-Fonds schließt eine Lücke in den Pandemiehilfen für Unternehmen. Denn auch rund 900 Inklusionsunternehmen, gemeinnützige Unternehmen und Einrichtungen der

Ein Service von websozis.info

Counter

Besucher:968141
Heute:47
Online:1