Krankenhaus muss zukunftsfähig bleiben

Veröffentlicht am 27.06.2013 in Presse im Wahlkreis

Der SPD-Ortsverein beim Info-Gespräch im Freudenstädter Krankenhaus

SPD informiert sich im Gespräch mit Geschäftsführer Peter Mast / Verzweifele Suche nach Ärzten

Anerkennung und hohen Respekt für die Arbeit, die in beiden Krankenhäusern des Landkreises geleistet wird, sprachen Mitglieder des SPD-Stadtverbands Freudenstadt den Mitarbeitern beider Häuser aus. SPD-Ortsvorsitzender Tobias Frommann betonte, dass das Freudenstädter Krankenhaus in kommunaler Hand verbleiben müsse.

Mitglieder des Ortsvereins mit Fraktionsvorsitzenden Eberhard Haug und Stadtrat Günter Braun informierten sich bei einem Besuch im Krankenhaus Freudenstadt aus erster Hand über die derzeitige Situation. Ihre Gesprächspartner Peter Mast, Geschäftsführer der KLF gGmbH sowie Jörg Marx, Vorsitzender des Betriebsrats. Die Sozialdemokraten, so Tobias Frommann, hätten die Krankenhäuser des Kreises konstruktiv begleitet auch in einer Zeit, als die Öffentlichkeit durch die lang anhaltende Diskussionen verunsichert gewesen war. Es gehe nun um die Zukunftsfähigkeit des Freudenstädter Hauses: „Wie können wir den Standort sichern und Mitarbeiter nach Freudenstadt holen?“ so fragte Fromann.

Über die Zukunft des Horber Krankenhauses könne jetzt, da das Markterkundungs-Verfahren noch nicht vollständig ausgewertet sei, nur spekuliert werden, so Mast. Die Bereitschafts- und Notdienste dienste sind auch nach der Schließung aufrecht erhalten worden, Betriebsratsvorsitzender Jörg Marx erinnerte an die ständige Verunsicherung der Krankenhaus-Mitarbeiter über Monate hinweg. Marx: „Das wird mit Blick auf die Kommunalwahlen bewusst gesteuert“.

Drei Lösungswege böten sich, so Peter Mast, für das Krankenhaus in Freudenstadt an. Dort besteht ein Investitionsbedarf von rund 53 Millionen Euro innerhalb der nächsten 25 Jahre, davon etwa 13 Mio. relativ kurzfristig. Noch im Juli werde ein Gutachten vorliegen, das Auskunft darüber geben soll, ob das Krankenhaus am alten Standort saniert wird, ob ein Teilneubau am jetzigen Standort günstiger ist oder ob ein neues Krankenhaus an einem zentralen Ort im Landkreis gebaut werden müsse. Ein Neubau würde aller Erfahrung nach bis zu 50 Prozent bezuschusst, die Sanierung nur bis zu 15 Prozent. Als kurzfristige Ziele des Freudenstädter Hauses nannte Mast das Wiederbeleben des Mutter-Kind-Zentrums, einen Schwerpunkt für Gefäßmedizin und den Ausbau der Altersmedizin.
Um die Situation am Krankennhaus zu verbessern werde, so Mast, „nach Verbündeten gesucht“. Mit der Uniklinik Tübingen sei man in intensiven Gesprächen, auch was die Suche nach Ärzten und Fachärzten betrifft. Die sei derzeit eines der größten Probleme der Krankenhäuser und eine Besserung sei nicht in Sicht. „Verbündete“ unter den privaten Krankenhaus-Anbieter konnte sich Peter Mast „kaum vorstellen“. Die SPD will den direkten Dialog mit dem Krankenhaus fortsetzen, kündigten Peter Mast und Tobias Frommann an.

 

Homepage SPD OV Freudenstadt - Oberes Wolftal

saskiaesken.de

 www.saskiaesken.de

Lernen Sie unsere Bundestagsabgeordnete kennen.

Werde Mitglied!

Jetzt Mitglied werden

SPD NEWS

27.03.2020 19:09 Düngeverordnung: Weniger Gülle – mehr Gewässerschutz
Heute hat der Bundesrat der notwendigen Reform der Düngeverordnung zugestimmt. Damit kommt die Mehrheit der Bundesländer einem Urteil des Europäischen Gerichtshofs nach und stellt die Weichen für eine nachhaltige Versorgung mit sauberem Trinkwasser. „Es stand bis zuletzt Spitz auf Knopf, ob die Bundesländer den Mut für eine zukunftsweisende Agrarpolitik aufbringen. Deutschland wurde verklagt und verurteilt,

27.03.2020 19:08 Rentenkommission der Bundesregierung legt Abschlussbericht vor
Die Rentenkommission der Bundesregierung legt heute ihren Abschlussbericht vor. SPD-Fraktionsvizin Katja Mast, die in der Kommission die SPD vertrat, nimmt dazu Stellung. „Es ist ein Erfolg, dass wir uns auf gemeinsame Empfehlungen in der Kommission verlässlicher Generationenvertrag verständigt haben. Das Ziel der SPD, das gesetzliche System der Rentenversicherung und dadurch die Solidarität im Land zu stärken, haben wir erreicht.

27.03.2020 19:07 Maßnahmen zur Eindämmung des Coronavirus halten an, um Leben zu retten
Wann haben die Maßnahmen zur Eindämmung des Coronavirus ein Ende? „Das wird mindestens noch ein paar Wochen anhalten.“, so SPD-Fraktionsvizin Bärbel Bas. Die Rettung von Leben hat Vorrang. „Wann wird alles wieder so, wie es mal war? Die Frage stellen wir uns alle – aber noch ist es zu früh, über ein Ende der Maßnahmen zu

26.03.2020 09:57 Unternehmen und Beschäftigte sicher durch die Krise begleiten
Wir müssen die Folgen der Corona-Krise soweit es geht abmildern, sowohl für Unternehmen als auch für Beschäftigte, erklärt Fraktionsvize Sören Bartol. „Das Maßnahmenpaket zeigt, dass die Politik handlungsfähig ist. Wir wollen, dass es möglichst alle Unternehmen durch die Krise schaffen. Viele Unternehmen stehen vor dem Komplettausfall von Umsätzen, bei ihnen geht es um die Existenz.

Ein Service von websozis.info

Counter

Besucher:968141
Heute:12
Online:1