Kreis- SPD: „Hände weg von der Gewerbesteuer !“

Veröffentlicht am 14.11.2010 in Standpunkte

Kreisrat Axel Lipp

Kreis Freudenstadt. Im Rahmen einer Vorstandssitzung des SPD- Kreisverbandes Freudenstadt diskutierten die Vorstandsmitglieder mit dem SPD- Landtagskandidaten Axel Lipp über die geplante Gemeindefinanzreform der CDU/FDP- Bundesregierung. Lipp machte dabei deutlich, dass die Gewerbesteuer als wichtige kommunale Einnahmequelle unbedingt erhalten werden müsse. Die Pläne von Union und FDP zu deren Abschaffung würden auch bei den Städten und Gemeinden im Landkreis Freudenstadt zu massiven Einnahmeverlusten führen.

Gut wäre es, so Lipp, wenn die Zusage des Bundesfinanzministers Schäuble (CDU) an die kommunalen Spitzenverbände, die Gewerbesteuer nicht anzutasten, auch ernst zu nehmen wäre. Denn in ersten Reaktionen habe der Koalitionspartner FDP dem Bundesfinanzminister widersprochen und erneut die komplette Abschaffung der Gewerbsteuer gefordert. Die kommunale Steuer für Gewerbebetriebe soll nach Vorstellung von Union und Liberalen durch ein kommunales Zuschlagsrecht auf die Einkommen- und Körperschaftsteuer ersetzt werden. Dies, so der SPD- Kandidat, würde zu erheblichen Zusatzbelastungen für die Bürger führen sowie die Spaltung in strukturstarke und strukturschwache Städte und Gemeinden besonders im Landkreis Freudenstadt weiter vertiefen.

Die Gewerbsteuer sei eine unverzichtbare Finanzierungsquelle der Kommunen im Landkreis und „ein Band zwischen Kommune und der örtlichen Wirtschaft".
Allein in den Jahren 2007 und 2008 bildete das Ist- Aufkommen der Gewerbesteuer im Kreis Freudenstadt auf Grund der guten Konjunktur mit 53,9 Millionen bzw. 55,8 Millionen Euro eine wichtige Finanzierungssäule der Kreiskommunen. Auf Grund der Finanzkrise ist das tatsächliche Aufkommen im Jahr 2009 auf 28,7 Millionen Euro gesunken. In den kommunalen Haushalten sei jedoch in den letzten Jahren in die Erschließung von Gewerbegebieten investiert worden, was die finanzielle Bedeutung der Gewerbesteuer bekräftige und zudem wohnortnahe Arbeitsplätze mit guten Standortbedingungen für die Unternehmen sichere.

Deutliche Kritik übte Lipp am Verhalten der FDP im Freudenstädter Kreistag, die erneut angekündigt habe, den kommenden Landkreishaushalt für das Jahr 2011 wegen der ansteigenden Kreisumlage abzulehnen. Gerade die Gewerbesteuer fließe mit ein in das Steueraufkommen der Kommunen, das als Bemessungsgrundlage für die Kreisumlage gelte. Die Kreisumlage, so Lipp, sei die maßgebliche Finanzbasis des Landkreises für die Bewältigung der Pflichtaufgaben im sozialen Bereich und in der Bildung mit zahlreichen Kreisschulen. Auch der Ausbau und die Modernisierung der beiden Krankenhausstandorte in Horb und Freudenstadt hänge an dieser Finanzquelle.
Wenn die Liberalen einerseits durch ihre Bundes- und Landesgesetzgebung den Kommunen immer mehr Geld entziehen und andererseits die steigende Kreisumlage auf kommunaler Ebene beklagen, sei dies „reiner Populismus“ und „wenig glaubwürdig“, erklärte Lipp. Er forderte zudem die CDU- Kommunalpolitiker im Landkreis auf, sich von dieser „kommunalfeindlichen Politik“ klar zu distanzieren.

 

Unsere Bundestagsabgeordnete

Saskia Esken

    Zur Website

Unsere
Landtagskandidatin

Viviana Weschenmoser

    Zur Kandidatinnenwebsite

www.spd-bw.de

Zur Website.

Werde Mitglied!

Jetzt Mitglied werden

SPD NEWS

05.07.2022 00:50 Industrielle Gesundheitswirtschaft: wichtige Säule des Industriestandorts Deutschland
Erstmals in dieser Legislaturperiode fand das im Jahr 2016 gestartete Fachforum „Industrielle Gesundheitswirtschaft“ der SPD-Bundestagsfraktion statt. Mehr als 70 Vertreterinnen und Vertreter aus Unternehmen, Verbänden und des Bundesministeriums für Wirtschaft und Klima diskutieren aktuelle Herausforderungen der industriellen Gesundheitswirtschaft. Ab Herbst sollen konkrete Vorschläge für eine aktive Industriepolitik erarbeitet werden. Gabriela Katzmarek, zuständige Berichterstatterin: „Die Auswirkungen… Industrielle Gesundheitswirtschaft: wichtige Säule des Industriestandorts Deutschland weiterlesen

01.07.2022 00:50 Stärkung der Nato dient unser aller Sicherheit
Die Ergebnisse des NATO-Gipfels sehen eine deutliche Stärkung des Bündnisses vor. Die schnellen Eingreifkräfte werden von 40.000 Soldatinnen und Soldaten schrittweise auf 300.000 erhöht. Mit Finnland und Schweden schließen sich zwei Staaten mit umfangreichen militärischen Fähigkeiten dem Bündnis an, sagt Wolfgang Hellmich. „Die Ergebnisse des Gipfels von Madrid sind klar und deutlich: Mit dem neuen strategischen… Stärkung der Nato dient unser aller Sicherheit weiterlesen

29.06.2022 17:26 Verbrenner-Aus: Kein Weg an E-Mobilität vorbei
In der Europäischen Union werden ab 2035 keine Diesel- und Benzin-PKW mehr zugelassen. Darauf einigten sich die EU-Umweltministerinnen- und -minister in Brüssel. Für PKW führt an der Elektromobilität damit kein Weg vorbei, sagt Detlef Müller. „Die grundsätzliche Entscheidung, ab 2035 auf Pkw und leichte Nutzfahrzeuge ohne CO2-Ausstoß zu setzen, ist richtig und wichtig zur Erreichung… Verbrenner-Aus: Kein Weg an E-Mobilität vorbei weiterlesen

29.06.2022 17:17 Unser Entlastungspaket
Die Preise für Benzin und Diesel, für Lebensmittel und fürs Heizen steigen rasant. Viele fragen sich in diesen Tagen: Komme ich hin mit meinem Geld? Reicht es noch am Monatsende? Die SPD-geführte Bundesregierung hat umfangreiche Entlastungen auf den Weg gebracht. In der Summe reden wir über mehr als 30 Milliarden Euro. Diese Entlastungen kommen jetzt an,… Unser Entlastungspaket weiterlesen

Ein Service von websozis.info

Counter

Besucher:968142
Heute:10
Online:1