Kreis- SPD im Gespräch mit Sigmar Gabriel

Veröffentlicht am 31.01.2011 in Kreisverband

(von links) SPD- Landesvorsitzender N. Schmid, Landtagskandidat A. Lipp, Parteivors. S. Gabriel, Kreischef G. Gaiser

Im Rahmen einer Betriebs- und Personalrätekonferenz, zu dem der SPD- Landesverband Baden- Württemberg ins Stuttgarter Gewerkschaftshaus eingeladen hatte, diskutierten der SPD- Landtagskandidat Axel Lipp (Horb) und SPD- Kreisvorsitzender Gerhard Gaiser mit dem Bundesvorsitzenden Sigmar Gabriel über Arbeitnehmerfragen und die aktuellen Änderungen zulasten der Beschäftigten in der Gesundheitspolitik.

Ganz konkret zeigten sich diese Änderungen in der Erhöhung der Beitragssätze zur Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) im Januar diesen Jahres von 14,9 auf 15,5 Prozent. Davon zahlen die Versicherten 8,2 Prozent und die Arbeitgeber 7,3 Prozent. Dies bedeute, so Landtagskandidat Axel Lipp, auch für die Arbeitnehmer(innen) im Kreis Freudenstadt das Ende der solidarischen Beitragsfinanzierung. Darüber hinaus müssten die Beschäftigten künftige Kostensteigerungen im Gesundheitswesen in der GKV vollständig selbst tragen.
Die auch von den Liberalen im Landkreis immer wieder geforderte sogenannte „kleine Kopfpauschale“ führe somit zu weiteren Zusatzbeiträgen für die Versicherten bei den gesetzlichen Krankenkassen, die über den Sozialausgleich aus Steuermitteln nicht abgedeckt seien, betonte Lipp.
Kritisch betrachtet wurde auch das Thema duale Krankenhausfinanzierung. Während die laufenden Betriebskosten der beiden Krankenhausstandorte in Horb und Freudenstadt aus den Entgelten der gesetzlichen und privaten Krankenversicherungen refinanziert werden, ist das Land Baden- Württemberg zuständig für die Investitionskosten, insbesondere für den Bestandserhalt und den Neubau von Kliniken. Auf Grund zu geringer Finanzzuweisungen, so die Sozialdemokraten, verantworte die CDU/FDP- Landesregierung einen gewaltigen Investitionsstau bei den Krankenhäusern im Land. Im Jahr 2009 wurden in Baden- Württemberg Fördermittel in Höhe von 340 Millionen Euro ausgezahlt. Pro Einwohner im Land seien dies 31,63 Euro und damit 16 Prozent weniger als im Bundesdurchschnitt.
Die beiden SPD- Vertreter aus dem Kreis machten deutlich, dass dadurch insbesondere der ländliche Raum betroffen sei. Ein Großteil der Förderung fließe zudem in den Bereich der Großkliniken. Landespolitisch sei daher eine Neuausrichtung der Förderkonzepte mit Blick auf ländliche Regionen wie im Kreis Freudenstadt dringend geboten.

Der Erhalt einer solidarischen Krankenversicherung bilde die Grundlage für ein funktionierendes Gesundheitswesen. Nicht nur die Arbeitnehmereinkommen dürften daher künftig zur Finanzierung herangezogen werden. Im Bereich der medizinischen Versorgung vor Ort und der damit verbundenen Frage nach einer ausreichenden Arztdichte im landlichen Raum, komme alternativen Vertragssystemen der Krankenkassen - etwa der hausarztorientierten Versorgung- ebenfalls eine große Bedeutung zu.

 

saskiaesken.de

 www.saskiaesken.de

Lernen Sie unsere Bundestagsabgeordnete kennen.

Werde Mitglied!

Jetzt Mitglied werden

SPD NEWS

04.08.2020 06:22 Kindergesundheit stärken
Überall in Deutschland sind Kinderkliniken von der Schließung bedroht, weil sie sich nicht „rechnen“, vor allem im ländlichen Raum. Die SPD will die Kinderkliniken retten und stärken. Das Ziel: Kinder- und Jugendliche sollen überall medizinisch gut versorgt werden – egal, wo sie wohnen. Viele Kinder- und Jugendstationen kämpfen vor allem auf dem Land ums Überleben.

31.07.2020 06:18 „Aufräumen“ in der Fleischbranche
Arbeitsminister Hubertus Heil räumt wie angekündigt in der Fleischbranche auf. Das Bundeskabinett hat die geplanten schärferen Regeln für die Fleischindustrie auf den Weg gebracht. Bald werden Werkverträge verboten und Arbeitszeitverstöße strenger geahndet. „Wir schützen die Beschäftigten und beenden die Verantwortungslosigkeit in Teilen der Fleischindustrie“, so der Arbeitsminister. Nicht zuletzt die Häufung von Corona-Fällen in verschiedenen

30.07.2020 12:16 Vogt/Grötsch zu Einreisebestimmungen für binationale Paare
Viele unverheiratete binationale Paare können ihre Partner nun schon seit Monaten nicht sehen und in den Arm nehmen. Diese Situation möchte die SPD-Bundestagsfraktion ändern und hat sich daher mit einem Schreiben an Bundesinnenminister Horst Seehofer gewandt und fordern ihn zum Einlenken auf. „Die Reisebeschränkungen waren eine wichtige und richtige Maßnahme, um die Ausbereitung des Corona-Virus

30.07.2020 10:15 Katja Mast zur Familienentlastung
Das Kabinett hat beschlossen, das Kindergeld um 15 Euro monatlich zu erhöhen. Damit haben wir unser Versprechen, Familien zu entlasten, heute ein weiteres Mal eingehalten, freut sich Katja Mast. „Monatlich 15 Euro mehr Kindergeld – das wurde heute im Kabinett beschlossen. Das bedeutet 180 Euro mehr pro Jahr. Mit diesem zweiten Schritt der Kindergelderhöhung und der Erhöhung der

Ein Service von websozis.info

Counter

Besucher:968141
Heute:25
Online:1