Kreis- SPD im Gespräch mit Sigmar Gabriel

Veröffentlicht am 31.01.2011 in Kreisverband

(von links) SPD- Landesvorsitzender N. Schmid, Landtagskandidat A. Lipp, Parteivors. S. Gabriel, Kreischef G. Gaiser

Im Rahmen einer Betriebs- und Personalrätekonferenz, zu dem der SPD- Landesverband Baden- Württemberg ins Stuttgarter Gewerkschaftshaus eingeladen hatte, diskutierten der SPD- Landtagskandidat Axel Lipp (Horb) und SPD- Kreisvorsitzender Gerhard Gaiser mit dem Bundesvorsitzenden Sigmar Gabriel über Arbeitnehmerfragen und die aktuellen Änderungen zulasten der Beschäftigten in der Gesundheitspolitik.

Ganz konkret zeigten sich diese Änderungen in der Erhöhung der Beitragssätze zur Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) im Januar diesen Jahres von 14,9 auf 15,5 Prozent. Davon zahlen die Versicherten 8,2 Prozent und die Arbeitgeber 7,3 Prozent. Dies bedeute, so Landtagskandidat Axel Lipp, auch für die Arbeitnehmer(innen) im Kreis Freudenstadt das Ende der solidarischen Beitragsfinanzierung. Darüber hinaus müssten die Beschäftigten künftige Kostensteigerungen im Gesundheitswesen in der GKV vollständig selbst tragen.
Die auch von den Liberalen im Landkreis immer wieder geforderte sogenannte „kleine Kopfpauschale“ führe somit zu weiteren Zusatzbeiträgen für die Versicherten bei den gesetzlichen Krankenkassen, die über den Sozialausgleich aus Steuermitteln nicht abgedeckt seien, betonte Lipp.
Kritisch betrachtet wurde auch das Thema duale Krankenhausfinanzierung. Während die laufenden Betriebskosten der beiden Krankenhausstandorte in Horb und Freudenstadt aus den Entgelten der gesetzlichen und privaten Krankenversicherungen refinanziert werden, ist das Land Baden- Württemberg zuständig für die Investitionskosten, insbesondere für den Bestandserhalt und den Neubau von Kliniken. Auf Grund zu geringer Finanzzuweisungen, so die Sozialdemokraten, verantworte die CDU/FDP- Landesregierung einen gewaltigen Investitionsstau bei den Krankenhäusern im Land. Im Jahr 2009 wurden in Baden- Württemberg Fördermittel in Höhe von 340 Millionen Euro ausgezahlt. Pro Einwohner im Land seien dies 31,63 Euro und damit 16 Prozent weniger als im Bundesdurchschnitt.
Die beiden SPD- Vertreter aus dem Kreis machten deutlich, dass dadurch insbesondere der ländliche Raum betroffen sei. Ein Großteil der Förderung fließe zudem in den Bereich der Großkliniken. Landespolitisch sei daher eine Neuausrichtung der Förderkonzepte mit Blick auf ländliche Regionen wie im Kreis Freudenstadt dringend geboten.

Der Erhalt einer solidarischen Krankenversicherung bilde die Grundlage für ein funktionierendes Gesundheitswesen. Nicht nur die Arbeitnehmereinkommen dürften daher künftig zur Finanzierung herangezogen werden. Im Bereich der medizinischen Versorgung vor Ort und der damit verbundenen Frage nach einer ausreichenden Arztdichte im landlichen Raum, komme alternativen Vertragssystemen der Krankenkassen - etwa der hausarztorientierten Versorgung- ebenfalls eine große Bedeutung zu.

 

Unsere Bundestagsabgeordnete

Saskia Esken

    Zur Website

Unsere
Landtagskandidatin

Viviana Weschenmoser

    Zur Kandidatinnenwebsite

www.spd-bw.de

Zur Website.

Werde Mitglied!

Jetzt Mitglied werden

SPD NEWS

14.06.2021 07:49 KEINE RENTE MIT 68!
Die SPD erteilt Gedankenspielen aus dem Bereich des Wirtschaftsministeriums für eine Rente mit 68 eine klare Absage. SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz sieht darin den Versuch für eine versteckte Rentenkürzung. Und Sozialminister Hubertus Heil hat bereits ein besseres Konzept – ohne ein gedrücktes Rentenniveau und ohne ein höheres Renteneintrittsalter. Ein Beratergremium des Wirtschaftsministeriums hatte am Dienstag die

14.06.2021 07:46 Sabine Dittmar zum Gesundheitsversorgungsweiterentwicklungsgesetz
Unsere Gesundheitsreformen: Stabile Finanzen, bessere Leistungen, mehr Qualität Heute verabschiedet der Bundestag mit dem Gesundheitsversorgungsweiterentwicklungsgesetz das letzte Gesundheitsgesetz in dieser Wahlperiode. Mit stabilen Beiträgen, besseren Leistungen und mehr Qualität ist es ein Spiegel sozialdemokratischer Gesundheitspolitik. Darum hat die SPD-Fraktion im Bundestag auch lange gerungen. „Wir garantieren auch 2022 – trotz Pandemie –, dass die Sozialversicherungsbeiträge

12.06.2021 07:46 Gabriele Hiller-Ohm zur Aufhebung der Reisewarnung
Perspektive für die Tourismusbranche Das Auswärtige Amt hat heute die generelle Reisewarnung für touristische Reisen aufgehoben. Diese Entscheidung kommt gerade rechtzeitig zu Beginn der Ferien in einigen Bundesländern, sagt die tourismuspolitische Sprecherin der SPD-Bundestagsfraktion, Gabriele Hiller-Ohm. „Das Auswärtige Amt hat heute die generelle Reisewarnung für touristische Reisen aufgehoben. Diese Entscheidung kommt gerade rechtzeitig zu Beginn

11.06.2021 06:27 „Geduldsfaden des Parlaments ist gerissen“
Rechtsstaatsklage gegen die EU-Kommission Die Abgeordneten ziehen die EU-Kommission zur Verantwortung wegen der bisher ausbleibenden Anwendung des neuen Rechtsstaats-Mechanismus zum Schutz des EU-Haushalts. Einer entsprechenden Resolution stimmte die Mehrheit der Parlamentarier*innen am Donnerstag zu. Katarina Barley, Vizepräsidentin und Mitglied im Innenausschuss: „Das Parlament macht ernst. Heute setzen wir eine Klage gegen die EU-Kommission wegen ihrer

Ein Service von websozis.info

Counter

Besucher:968141
Heute:36
Online:3