Leni Breymaier im Interview: „Auf die Dauer nicht auf diesem Niveau“

Veröffentlicht am 18.10.2016 in Presse im Wahlkreis

Leni Breymaier: Ich glaube an die Sozialdemokratie

Die designierte Landesvorsitzende der SPD, Leni Breymaier, will für soziale gerechte Politik kämpfen. Beim Parteitag  am 22. Oktober in Stuttgart steht sie zur Wahl.

Frage: Sie waren sieben Jahre stellvertretende Landesvorsitzende der SPD. Jetzt kandidieren Sie für den Vorsitz. Warum?

Leni Breymaier. Weil es in der SPD um die wirklich wichtigen Themen geht. Ich sehe keine Möglichkeit, diese ohne die SPD zu lösen. Außerdem bin ich jetzt 56 Jahre alt. Wenn ich noch einmal etwas anderes machen will in meinem Leben dann jetzt.

Frage: Mit 12,7 Prozent der Stimmen hat die SPD bei den Landtagswahlen im März einen Tiefpunkt erreicht. Oder geht es noch tiefer?

Leni Breymaier: Eine Parteienlandschaft ohne die SPD ist nicht vorstellbar, auf die Dauer auch nicht auf diesem Niveau. Vieles von dem was Grün-Rot geschaffen hat, geht jetzt verloren. Wir brauchen in diesem Land eine starke SPD. Ich gehe zwar persönlich ein hohes Risiko ein, glaube jedoch an die Sozialdemokratie. Die SPD muss über eine lange Strecke soziale Politik machen. Dafür werde ich kämpfen.

Frage: Was werden Sie als neue Landesvorsitzende ändern?

Leni Breymaier: Das was sozial gerecht ist, muss in den Vordergrund gerückt werden. Zum Beispiel: Wir brauchen mehr bezahlbaren Wohnraum, wir müssen dafür sorgen, dass wir im Alter gut leben können. Das ist keine Frage der älteren sondern eine der jüngeren Generation. Wir müssen die Zukunft der Digitalisierung aktiv gestalten, sonst mündet sie in Massenarbeitslosigkeit. Wir müssen beteiligungsorientierte Politik machen, in der Partei vermitteln, ihre Kompetenzen und ihre Breite nutzen.

Frage: Wird die AfD zur großen Herausforderung Ihrer künftigen Amtszeit?

Leni Breymaier: Wir müssen es schaffen, unsere eigenen Themen zu platzieren. Wenn wir ein Jahr lang über ein Burka-Verbot diskutieren und nicht über unsere eigenen Themen reden, haben wir auch die Bundestagswahl verloren.

Frage: An was soll der Bürger als erstes denken, wenn er die drei Buchstaben SPD liest oder hört?

Leni Breymaier: An Gerechtigkeit, an breite Verantwortung und an  gute Ideen für die aktuellen Herausforderungen.

Frage: Sie sind die einzige Kandidatin für den Landesvorsitz. Stört Sie das?

Leni Breymaier. Ich finde es ok. Wenn es mehr Kandidaten wären, hätten wir einen Mitgliederentscheid, dem hätte ich mich gern gestellt. Mitgliederentscheidungen kann man auch zu Sachthemen herbeiführen.

 

(Bild und Text mit freundlicher Genehmigung von Hannes Kuhnert)

 

Homepage SPD OV Freudenstadt - Oberes Wolftal

saskiaesken.de

 www.saskiaesken.de

Lernen Sie unsere Bundestagsabgeordnete kennen.

Werde Mitglied!

Jetzt Mitglied werden

SPD NEWS

04.06.2020 05:10 Koalition einigt sich auf Konjunkturpaket – „Mit Wumms“
Insgesamt 130 Milliarden Euro nehmen Bund und Länder für ein großes Konjunkturpaket in die Hand. Allein 120 Milliarden Euro davon kommen vom Bund. Im Mittelpunkt stehen Unterstützung für Familien, eine Mehrwertsteuersenkung und die Entlastung der Kommunen. Auch die Stromkosten sollen sinken. Und für Branchen, die besonders von den Folgen der Corona-Pandemie betroffen sind, wird es

03.06.2020 18:45 Kinderbonus: So stärken wir Familien
Familien sind von den wirtschaftlichen Folgen der Corona-Krise besonders betroffen. Sie hatten zum Beispiel durch die Schließung von Schulen und Kitas besondere Lasten zu tragen. Noch immer können viele Eltern aufgrund der eingeschränkten Kita- und Schulöffnungszeiten nicht voll arbeiten. Deswegen wollen wir sie gezielt mit einem Kinderbonus unterstützen: 300 Euro einmalig zur freien Verfügung für

03.06.2020 18:43 US-Präsident Donald Trump sollte ausnahmsweise das Richtige tun
Die Proteste in den USA nach dem gewaltsamen Tod von George Floyd schlagen in Gewalt um. Die Gründe sind für SPD-Fraktionsvizin Gabriela Heinrich klar: struktureller Rassismus und ein populistischer Präsident. „Ich trauere mit den Demonstrierenden in den USA um den getöteten George Floyd. Ich habe Verständnis für die Wut, ihr Protest ist selbstverständlich. Das gewaltsame Umschlagen

01.06.2020 11:04 Kindertag: Für ein gutes Aufwachsen aller Kinder
Am 1. Juni ist Internationaler Kindertag. An dem Tag macht auch die SPD-Bundestagsfraktion auf die Rechte und Bedürfnisse von Kindern aufmerksam. „Der Internationale Kindertag am 1. Juni findet in diesem Jahr unter den aller Orten zu spürenden Auswirkungen des Corona-Virus statt. Kinder und ihre Familien stehen derzeit oft unter noch mehr Druck als es ohne

Ein Service von websozis.info

Counter

Besucher:968141
Heute:39
Online:2