Leserbrief von Herrn Thomas Mattes, Vorsitzender der SPD-Gemeinderatsfraktion, Horb

Veröffentlicht am 13.03.2009 in Reden/Artikel

Die Einschätzung, Sozialdemokraten würden im ländlichen Raum aktive Sterbehilfe für ein Hospital akzeptieren und stattdessen würden Wirtschaftsliberale sozialdemokratische Politik betreiben, entbehrt jeglicher Grundlage.

Der Horber Gemeinderat hat am 17.02.2009 eine einstimmige Resolution zum Erhalt des Krankenhausstandortes Horb beschlossen. Als es im August 2005 darum ging, einen Förderverein für das Horber Krankenhaus zu gründen, haben sich mehrere SPD-Stadträte hierzu sofort bereit erklärt. Wir hatten - nur von Herrn Engeln noch nicht bemerkt - schon immer eine schlagkräftige Truppe, die zudem mit einem Durchschnittsalter von 47 Jahren drei Jahre jünger ist als die der FD/FW-Fraktion mit rund 50 Jahren. An uns hat es nicht gelegen, dass es nie zur Gründung dieses Vereins gekommen ist. Die SPD-Gemeinderatsfraktion hält genauso wie die FDP den Geschäftsführer Schmidhuber, hinter dem der Landrat offenbar in Nibelungentreue steht, für nicht mehr tragbar. Die mangelhafte Informationspolitik hat zu einem massiven Vertrauensverlust beigetragen. Nur durch umfangreiche Presse-Recherchen sind mehrere Vorgänge erst bekannt geworden. Dass sich rund 40 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in einer Art Hilferuf an die Vorsitzenden der Kreistagsfraktionen gewandt haben, spricht Bände. Die über eine Internetseite der Freudenstädter Kreiskrankenhaus-Gesellschaft gegen den Horber OB geführte Kampagne verurteilt die SPD-Gemeinderatsfraktion aufs Schärfste. Unabhängig von der juristischen Bewertung sind solche Methoden moralisch betrachtet unterste Schublade. Die Forderungen nach mehr Transparenz und Klärung der Vorgänge durch Akteneinsicht sind mehr als gerechtfertigt.
Auch wenn wir uns noch deutlichere Unterstützung für Horb wünschen, haben sich die in den gestrigen Presseberichten kritisierten SPD-Kreisräte aus dem Westkreis immer für den Erhalt der Krankenhauseinrichtungen an den beiden Standorten Freudenstadt und Horb ausgesprochen. Von unseren Kollegen wurden die nicht immer feine Wortwahl sowie die Forderungen der FDP-Kreistagsfraktion zur Senkung der Kreisumlage hinterfragt. Anscheinend werden die Wortbeiträge der Kreistagsfraktionen in der Presseberichterstattung politisch unterschiedlich gewichtet. Es ist gut, wenn von Mandatsträgern und couragierten Journalisten auf Missstände hingewiesen wird. Die Situation des Horber Krankenhauses und die Gesundheitsversorgung der Bevölkerung sind aber viel zu wichtig und ernst, um im Kommunal- und auch OB-Wahlkampf 2009 für eigensüchtige politische Zwecke ausgeschlachtet zu werden!

Thomas Mattes, Vorsitzender der SPD-Gemeinderatsfraktion, Horb

 

Homepage SPD Horb

Unsere Bundestagsabgeordnete

Saskia Esken

    Zur Website

Unsere
Landtagskandidatin

Viviana Weschenmoser

    Zur Kandidatinnenwebsite

www.spd-bw.de

Zur Website.

Werde Mitglied!

Jetzt Mitglied werden

SPD NEWS

23.07.2021 14:55 NACH DER HOCHWASSERKATASTROPHE – „WIR STEMMEN DAS GEMEINSAM!“
Nach der Hochwasserkatastrophe hat das Kabinett ein von Olaf Scholz eingeleitetes erstes großes Hilfspaket und ein milliardenschweres Aufbauprogramm auf den Weg gebracht. „Wir stemmen das gemeinsam!“, sagte der Vizekanzler. „Wir werden das tun, was erforderlich ist.“ Die Hilfen sollten schnell und unbürokratisch fließen. „Alle können sich jetzt darauf verlassen“, sagte Scholz. Die Hochwasserkatastrophe habe viel

23.07.2021 05:52 Bernhard Daldrup zum Förderprogramm für Innenstädte
Unsere Innenstädte und Zentren sind durch die Corona-Krise sehr gebeutelt. Die langen Schließungen haben insbesondere den regionalen Einzelhandel und die Kulturszene getroffen. Theaterbesuche, Konzerte, Lesungen – all dies konnte im vergangenen Jahr kaum stattfinden und all dies sind Veranstaltungen, die Menschen in die Innenstädte ziehen und diese beleben. Aus diesem Grund stellt Bundesfinanzminister Olaf Scholz

21.07.2021 15:50 Ein kraftvolles Zeichen gesamtstaatlicher Solidarität
Das Bundeskabinett hat eine millionenschwere Soforthilfe für Hochwasseropfer auf den Weg gebracht. Für SPD-Fraktionsvize Achim Post eine klares Signal: Bund und Länder stehen in dieser Krise zusammen. „Viele Menschen in den Hochwassergebieten sind unverschuldet und über Nacht in Existenznot geraten. Die Schäden sind immens. Um die Not zu lindern wird auf Initiative von Bundesfinanzminister Olaf

21.07.2021 14:48 Daldrup/Kaiser zu Smart Cities in den Kommunen
Die Modellprojekte „Smart Cities“ der dritten Staffel sind entschieden. Beworben hatten sich für die dritte Förderrunde deutschlandweit 94 Städte und Gemeinden mit Projektskizzen. Die SPD-Fraktion im Bundestag lobt, dass nachhaltige und gemeinwohlorientierte Smart-City-Ansätze erprobt werden. „Seit 2019 unterstützt der Bund mit dem Programm ‚Modellprojekte Smart Cities‘ Zukunftsprojekte für die Entwicklung und Umsetzung digitaler Technologien in

Ein Service von websozis.info

Counter

Besucher:968141
Heute:39
Online:1