Leserbrief zu den geplanten Haltepunkten der AVG in Dornstetten

Veröffentlicht am 01.02.2009 in Kontra

zur Diskussion im Gemeinderat und den dazugehörigen Presseartikel am 29.01.2009 im Schwarzwälder Boten schrieb Frank Engelmann folgenden Leserbrief.

Den Ärger einiger Stadträte über die Standorte der Haltepunkte kann ich nicht nachvollziehen. In Dornstetten werden zwei neue Haltepunkte gebaut, und keiner freut sich darüber? Die geplanten Haltepunkte sind beide gut zu Fuß zu erreichen. Die meisten nutzen die Bahn für den täglichen Weg zur Arbeit oder in die Schule. Im Normalfall hat man da nicht allzu viel Gepäck dabei, man kann also problemlos 1-2 Minuten länger laufen. Alle die größeres Gepäck dabei haben, lassen sich schon heute zum Bahnhof bringen und werden meist auch wieder abgeholt. Daran wird sich auch in Zukunft nichts ändern! Ausreichend Parkmöglichkeiten werden ja schließlich geschaffen.
Und zum Thema Baubeginn kann ich nur sagen: In Dornstetten gibt es wenigstens schon einen Bahnhof. Die Grüntaler Bürger müssen derzeit, um z. B. nach Stuttgart fahren zu können, umständlich mit dem Bus nach Freudenstadt fahren, dort wahrscheinlich auch noch warten, um dann einen Zug nutzen zu können. Auch werden bestimmt einige Bürger aus Dornstetten (und Aach) im Industriegebiet Heiligenfeld arbeiten. Nur was nützt es, wenn dann in Dornstetten und Aach ein schöner, neuer Haltepunkt vorhanden ist, man aber an seinem Ziel vorbeifahren muss, weil dort eben noch keiner gebaut wurde? Dieses eine Jahr wird man in Dornstetten wohl auch noch warten können.
Und das durch die nun vorgestellte Variante eingesparte Geld darf gern in neue Personalstellen in Kindergärten oder in der Nachmittags- bzw. Ferienbetreuung in den Grundschulen investiert werden. Hier besteht auf jeden Fall Bedarf. Aber bei diesem Thema wird dann wieder um jeden Cent gestritten.

Frank Engelmann

 

Homepage SPD Dornstetten-Waldachtal

Unsere Bundestagsabgeordnete

Saskia Esken

    Zur Website

Unsere
Landtagskandidatin

Viviana Weschenmoser

    Zur Kandidatinnenwebsite

www.spd-bw.de

Zur Website.

Werde Mitglied!

Jetzt Mitglied werden

SPD NEWS

11.08.2022 16:19 Kanzler Scholz in der Bundespressekonferenz
„Niemand wird alleine gelassen“ Auf seiner ersten Sommer-Pressekonferenz als Bundeskanzler hat Olaf Scholz über den Krieg in der Ukraine, steigende Preise und die Energieversorgung gesprochen – und die Entschlossenheit der Bundesregierung betont, die Menschen in Deutschland weiter zu entlasten. „Wir werden alles dafür tun, dass die Bürgerinnen und Bürger durch diese schwierige Zeit kommen.“ weiterlesen auf bundesregierung.de

10.08.2022 16:16 Entlastungsimpuls ist richtig und notwendig
Die vorgeschlagenen Maßnahmen von Bundesfinanzminister Christian Lindner würden aber hohe Einkommen besonders stark entlasten und sind damit sozial noch nicht ganz ausgewogen, sagt SPD-Fraktionsvize Achim Post. „Ein weiterer kräftiger Entlastungsimpuls bis in die Mitte der Gesellschaft ist richtig und notwendig. Die vorgeschlagenen Maßnahmen von Bundesfinanzminister Lindner würden aber hohe Einkommen besonders stark entlasten und sind damit… Entlastungsimpuls ist richtig und notwendig weiterlesen

08.08.2022 15:37 Fall Schlesinger zeigt: Öffentlicher Sektor braucht bessere Compliance-Strukturen
Angesichts des Rücktritts von rbb-Intendantin Patricia Schlesinger fordert die SPD-Bundestagsfraktion neue Transparenz- und Compliance-Strukturen für Körperschaften öffentlichen Rechts sowie für alle öffentlichen Einrichtungen und Verantwortliche für öffentliche Gelder. „Der Rücktritt von Patrica Schlesinger als Chefin des Rundfunk Berlin-Brandenburg ist vor dem Hintergrund der Ereignisse folgerichtig. Es liegt nun in den Händen der verantwortlichen Gremien, die… Fall Schlesinger zeigt: Öffentlicher Sektor braucht bessere Compliance-Strukturen weiterlesen

05.08.2022 11:54 Gasumlage darf zu keinen Mehreinnahmen für den Staat führen
Im Zweifel müssen die Mehreinnahmen aus der Gasumlage als Entlastungen an die Bürgerinnen und Bürger zurückgegeben werden, fordert SPD-Fraktionsvize Achim Post. „Vollkommen klar ist: Die Gasumlage darf zu keinen Mehreinnahmen für den Staat führen. Die Bundesregierung arbeitet bereits an Lösungen, wie das vermieden werden kann. Im Zweifel müssen die Mehreinnahmen als Entlastungen an die Bürgerinnen… Gasumlage darf zu keinen Mehreinnahmen für den Staat führen weiterlesen

Ein Service von websozis.info

Counter

Besucher:968142
Heute:17
Online:1