Leserbrief zum abgelehnten Antrag des Kindergartens Aach auf Ganztagesbetreuung

Veröffentlicht am 28.01.2010 in Presseecho

Es ist schon fast bewundernswert, was einigen Gemeinderäten die Kinder der Stadt wert sind. In einem Dornstetter Kindergarten wird eine Ganztagesbetreuung für 20 Kinder eingeführt, welche schon nach sehr kurzer Zeit nicht mehr ausreichend war und auf 30 Plätze ausgeweitet werden musste. Diese neuen Plätze waren wieder sofort voll belegt.
Nun entschließt sich ein weiterer Kindergarten, allerdings diesmal in einem Stadtteil, weitere 10 Plätze zur Verfügung zu stellen.

Es wurde im Vorfeld eine von Herrn Gemeinderat Reisbeck geforderte Bedarfserhebung durchgeführt, mit dem Ergebnis, dass sofort 9 der 10 Plätze vergeben werden können. Der letzte Platz ist auch schon so gut wie vergeben. Am fehlenden Bedarf kann es also nicht liegen! Aufgrund der örtlichen Gegebenheiten im Kindergarten kann auf bauliche Veränderungen verzichtet werden. Somit fallen hier nur minimale Kosten für Erstbeschaffungen an. Einzig die Personalkosten werden um 21.000 EUR steigen. Wenn man sich aber den Haushaltsentwurf der Stadt genauer anschaut, ist dies ein verschwindend kleiner Betrag. Trotz vieler Streichungen finden sich noch einige fragwürdige Posten!
Eltern, die Ihre Kinder in die Ganztagesbetreuung geben, machen sich diesen Schritt nicht leicht! Der zusätzliche Elternbeitrag ist entsprechend hoch und wird in den seltensten Fällen aus der „Portokasse“ gezahlt. Nein, in der heutigen Zeit, die immer mehr von Arbeitslosigkeit, hohen Lebenshaltungskosten usw. geprägt ist, sind Eltern oftmals auf ein zusätzliches Einkommen angewiesen und damit gezwungen, ein solches Angebot der Kinderbetreuung zu nutzen. Oft ist es auch die einzige Möglichkeit, weiterhin am Arbeitsleben teilzunehmen. Und genau diese Eltern haben dann auch die Möglichkeit, den einen oder anderen der dadurch verdienten EURO in Dornstetter Geschäften auszugeben, nur muss er erstmal verdient werden können.
Richtig ist, dass Eltern die ein solches Angebot im Kindergarten nutzen, dies auch in der Grundschule nutzen werden. In Aach ist dies aufgrund der schon bestehenden „verlässlichen Grundschule“ gut und auch wieder mit minimalen Mitteln möglich, dieses Angebot um wenige Stunden am Tag auszubauen. Allerdings hat es hier den Anschein, dass es wohl einigen Stadträten nicht recht ist, den Standort Aach aufzuwerten. Leider fehlt es hier wohl am Weitblick für die Interessen der Bürger. Bürgermeister und Gemeinderäte täten gut daran, von Ihrem Kirchturmdenken abzurücken und in die Zukunft unserer Kinder gesamtstädtisch zu blicken.
Durch solche sozialen Angebote wird eine Stadt erst interessant für Ihre derzeitigen und potenziell neuen Bürger. Es kann sich heute kaum noch eine Stadt erlauben, auf diese Infrastruktur zu verzichten, und ihre Bürger dazu zu bringen, sich nach Alternativen in umliegenden Gemeinden umzuschauen. Unsere Kinder sind die Eltern von morgen!

Frank Engelmann
Vorsitzender Elternbeirat ev. Kindergarten Aach

 

Homepage SPD Dornstetten-Waldachtal

Unsere Bundestagsabgeordnete

Saskia Esken

    Zur Website

Unsere
Landtagskandidatin

Viviana Weschenmoser

    Zur Kandidatinnenwebsite

www.spd-bw.de

Zur Website.

Werde Mitglied!

Jetzt Mitglied werden

SPD NEWS

30.11.2022 19:55 Hartmann/Koß zur Nationalen Strategie gegen Antisemitismus
Besserer Schutz für Jüdinnen und Juden Sebastian Hartmann, innenpolitscher Sprecher;Simona Koß, zuständige Berichterstatterin: Heute wurde die von Nancy Faeser vorgelegte Nationale Strategie gegen Antisemitismus und für jüdisches Leben (NASAS) vom Kabinett verabschiedet. Die SPD-Bundestagsfraktion begrüßt das ausdrücklich. „Allen zivilgesellschaftlichen und politischen Bemühungen zum Trotz nimmt der Antisemitismus in Deutschland zu. Insbesondere während der Coronapandemie haben antijüdische… Hartmann/Koß zur Nationalen Strategie gegen Antisemitismus weiterlesen

30.11.2022 19:44 Achim Post zu EU/Ungarn
Orban-Regierung muss jetzt dringend und deutlich nacharbeiten Im Streit über demokratische Standards will die EU-Kommission für Ungarn vorgesehene 13 Milliarden Euro vorerst nicht auszahlen. SPD-Fraktionsvize Achim Post sieht die Orban-Regierung jetzt in der Pflicht. „Es ist zu begrüßen, dass die EU-Kommission gegenüber der ungarischen Regierung konsequent bleibt. Voraussetzung für eine Entsperrung der EU-Gelder an Ungarn… Achim Post zu EU/Ungarn weiterlesen

28.11.2022 20:26 Neue Gentechniken: Vorsorgeprinzip muss gelten
Die heutige öffentliche Anhörung des Ausschusses für Ernährung und Landwirtschaft hat den Kurs der SPD-Bundestagsfraktion im Umgang mit neuen Gentechniken bestätigt. Auch für Techniken wie CRISPR/Cas müssen Transparenz und Risikoüberprüfung verpflichtend geregelt bleiben, damit Sicherheit und Wahlfreiheit für die Verbraucherinnen und Verbraucher und für die Landwirte gewährleistet werden können. „Als SPD-Fraktion stehen wir dafür ein,… Neue Gentechniken: Vorsorgeprinzip muss gelten weiterlesen

28.11.2022 20:24 Nicht Beamtenbashing sondern Stärkung des Öffentlichen Dienstes Gebot der Stunde
Ein starker, handlungsfähiger Staat, der Krisen trotzt, ist wichtiger als je zuvor. Dazu steuern die Beamtinnen und Beamten einen großen Teil bei. Daher sind die Äußerungen von Carsten Linnemann (CDU) für uns als SPD-Fraktion inakzeptabel. Sie sind ein Schlag ins Gesicht der hart arbeitenden Beamtinnen und Beamten, die vielmehr unterstützt werden sollten, sagt Dirk Wiese.… Nicht Beamtenbashing sondern Stärkung des Öffentlichen Dienstes Gebot der Stunde weiterlesen

Ein Service von websozis.info

Counter

Besucher:968142
Heute:19
Online:1