Mit dem Wunschbaum unterwegs

Veröffentlicht am 10.08.2009 in MdB und MdL

EMPFINGEN. Am vergangenen Freitag, 31. Juli, startete Saskia Esken als SPD-Kandidatin ihren Bundestagswahlkampf mit einer „Wunschbaumtour“. Unter dem Motto „Zuhören – entwickeln – handeln“ will die Bad Liebenzellerin in dieser ersten Phase des Wahlkampfes vor allem mit den Bürgerinnen und Bürgern direkt ins Gespräch kommen. In Form von beschreibbaren Äpfeln wird ihr Wunschbaum im ganzen Wahlkreis Calw/Freudenstadt die Sorgen und Nöte, die Wünsche, Ideen und Forderungen der Bürger aufnehmen. Zum Auftakt machte Saskia Esken in Empfingen und im Ortsteil Wiesenstetten allen Interessierten als Gesprächspartnerin zur Verfügung.

Das Ziel der Aktion: Saskia Esken möchte aus erster Hand erfahren, wo die Bürgerinnen und Bürger der Schuh drückt und welche Forderungen sie für ihre persönliche Lebenssituation an die Politik richten. „Mir ist es wichtig zu wissen, was die Bürgerinnen und Bürger in den Landkreisen Calw und Freudenstadt beschäftigt, was sie belastet und beunruhigt“, erklärt Saskia Esken. „Sicher werden nicht alle Wünsche und Forderungen, die am Ende am Wunschbaum zu finden sind, überhaupt erfüllbar oder klar an die Bundespolitik adressierbar sein. Da möchte ich auch keine falschen Hoffnungen wecken. Ich möchte meine Politik aber bürgernah gestalten und bei meiner künftigen Arbeit in Berlin ganz konkret jene Themen berücksichtigen, welche die Menschen hier im Nordschwarzwald bewegen“, so Esken.

Um dies auch wirklich umsetzen zu können, hofft sie bei der Bundestagswahl am 27. September 2009 für den Wahlkreis Calw/Freudenstadt das Direktmandat zu erringen und damit den Einzug in den Bundestag zu schaffen. Ihr persönliches politisches Motto „Die Menschen zuerst“ will sie gezielt durch Aktionen wie die Wunschbaumtour mit Leben füllen, denn: „Wenn wir den Menschen jetzt nicht zuhören, die ihre Zukunft zum Beispiel durch den drohenden Verlust ihres Arbeitsplatzes ganz akut gefährdet sehen, dann können wir unsere ureigenste Aufgabe nicht erfüllen: Politik zu machen mit den Menschen – für die Menschen“, stellt Esken fest und legt damit dar, was Politik aus ihrer Sicht zu leisten hat.

Durch viele persönliche Gespräche, die sie in den vergangenen Wochen
bereits mit Bürgerinnen und Bürgern in den Kreisen Calw und Freudenstadt
geführt hat, weiß die SPD- Bundestagskandidatin, dass zahlreiche Themen, die durch die Bundespolitik beeinflusst werden, die Menschen bewegen. „Ich möchte die reale Lebenssituation der Bürgerinnen und Bürger hier in der Region deshalb immer in meine Arbeit einbeziehen und will den Menschen zuhören, bestehende Probleme mit ihnen diskutieren und über mögliche Lösungen gemeinsam nachdenken“, erklärt Esken.

Auch wenn die SPD- Kandidatin mit der Wunschbaumaktion in erster Linie
hofft, Impulse für Themen aus der Bundespolitik zu erhalten, so hat die
überzeugte Kommunalpolitikerin als Gemeinderätin und Kreisrätin sowie
Vertreterin in der Regionalversammlung auch für kommunale Themen ein
offenes Ohr. „Lässt sich bundespolitisch etwas verbessern, werde ich
versuchen, meinen Teil dazu beizutragen“, betont sie. Betreffen die
Anregungen ausschließlich das kommunale Feld, so wird Esken die SPD und
ihre kommunalen Gremien anregen, die Themen vor Ort aufzugreifen. „Alle
Anregungen und Wünsche werden in jedem Fall sehr ernst genommen“,
verspricht Esken. Eine Bilanz der Aktion wird nach deren Abschluss auch auf der Homepage www.Saskia- Esken.de zu finden sein.

 

Homepage SPD Dornstetten-Waldachtal

Unsere Bundestagsabgeordnete

Saskia Esken

    Zur Website

Unsere
Landtagskandidatin

Viviana Weschenmoser

    Zur Kandidatinnenwebsite

www.spd-bw.de

Zur Website.

Werde Mitglied!

Jetzt Mitglied werden

SPD NEWS

23.07.2021 14:55 NACH DER HOCHWASSERKATASTROPHE – „WIR STEMMEN DAS GEMEINSAM!“
Nach der Hochwasserkatastrophe hat das Kabinett ein von Olaf Scholz eingeleitetes erstes großes Hilfspaket und ein milliardenschweres Aufbauprogramm auf den Weg gebracht. „Wir stemmen das gemeinsam!“, sagte der Vizekanzler. „Wir werden das tun, was erforderlich ist.“ Die Hilfen sollten schnell und unbürokratisch fließen. „Alle können sich jetzt darauf verlassen“, sagte Scholz. Die Hochwasserkatastrophe habe viel

23.07.2021 05:52 Bernhard Daldrup zum Förderprogramm für Innenstädte
Unsere Innenstädte und Zentren sind durch die Corona-Krise sehr gebeutelt. Die langen Schließungen haben insbesondere den regionalen Einzelhandel und die Kulturszene getroffen. Theaterbesuche, Konzerte, Lesungen – all dies konnte im vergangenen Jahr kaum stattfinden und all dies sind Veranstaltungen, die Menschen in die Innenstädte ziehen und diese beleben. Aus diesem Grund stellt Bundesfinanzminister Olaf Scholz

21.07.2021 15:50 Ein kraftvolles Zeichen gesamtstaatlicher Solidarität
Das Bundeskabinett hat eine millionenschwere Soforthilfe für Hochwasseropfer auf den Weg gebracht. Für SPD-Fraktionsvize Achim Post eine klares Signal: Bund und Länder stehen in dieser Krise zusammen. „Viele Menschen in den Hochwassergebieten sind unverschuldet und über Nacht in Existenznot geraten. Die Schäden sind immens. Um die Not zu lindern wird auf Initiative von Bundesfinanzminister Olaf

21.07.2021 14:48 Daldrup/Kaiser zu Smart Cities in den Kommunen
Die Modellprojekte „Smart Cities“ der dritten Staffel sind entschieden. Beworben hatten sich für die dritte Förderrunde deutschlandweit 94 Städte und Gemeinden mit Projektskizzen. Die SPD-Fraktion im Bundestag lobt, dass nachhaltige und gemeinwohlorientierte Smart-City-Ansätze erprobt werden. „Seit 2019 unterstützt der Bund mit dem Programm ‚Modellprojekte Smart Cities‘ Zukunftsprojekte für die Entwicklung und Umsetzung digitaler Technologien in

Ein Service von websozis.info

Counter

Besucher:968141
Heute:39
Online:1