Nationalpark als Chance begreifen

Veröffentlicht am 20.09.2011 in Presseecho

"Die Horrorszenarien, die hier an die Wand gemalt werden, stimmen nicht!", machte der SPD-Kreisvorsitzende und Baiersbronner Gemeinderat Gerhard Gaiser seinem Ärger über die Diskussionen zum geplanten Nationalpark Nordschwarzwald Luft.

Zusammen mit Vertretern des Umweltbeirats der Landes-SPD unter Führung der SPD-Bundestagsabgeordneten Elvira Dobrinski-Weiß sowie SPD-Kommunalpolitikern aus der Ortenau sowie den Landkreisen Freudenstadt, Calw und Rastatt informierte Gaiser sich auf einer Wandertour vom Naturschutzzentrum Ruhestein zum Wildseeblick über das Projekt.

Mit dabei waren auch die SPD-Kreisräte Axel Lipp, Reiner Ullrich und Eberhard Haug. "Wir starten jetzt in einen offenen Prozess, den es bisher beim Thema Nationalpark so noch nicht gegeben hat", bekräftigte der Leiter des Naturschutzzentrums Ruhestein und zugleich Ministeriumsbeauftragter Wolfgang Schlund.

Vom bestehenden Naturpark Schwarzwald Mitte/Nord, so Schlund, mit seinen 375 000 Hektar Flächen würden nur drei Prozent (rund 10 000 Hektar) für das Reservat beansprucht. Dies sei eine optimale Ergänzung zum Naturpark, zumal der Nationalpark als staatliche Einrichtung des Landes Förderungen erhalte, die auch dem Naturpark Vorteile brächten. Insgesamt könnten jährlich rund fünf Millionen Euro einschließlich der Personalkosten in den neu zu schaffenden Naturschutzraum fließen, schätzte Schlund.

Waldschäden durch Schalenwild einschränken

Drei Viertel der Nationalparkflächen seien als Kernzone vorgesehen. Allerdings sollen diese 7500 Hektar erst im Laufe der nächsten 30 Jahre der Natur überlassen werden, so dass auch weiterhin Holzeinschlag stattfinde. Deshalb sei im Bundesnaturschutzgesetz seit 2002 auch die Rede vom "Entwicklungsnationalpark". Auch müsse die Bejagung sichergestellt werden, um Waldschäden durch Schalenwild einzuschränken. Die Sorgen um die von Kritikern vermutete Massenvermehrung des Borkenkäfers und die damit verbundenen Waldschäden teilte Diplom-Biologe Schlund nicht. Eine Borkenkäferproblematik wie im Nationalpark Bayerischer Wald sei nicht zu befürchten.

Im Nordschwarzwald gebe es eine unterschiedliche Baumzusammensetzung und eine andere topographische Anordnung. Durch ein "räumliches Mosaik" von flexiblen Kern- und Managementzonen könnte ein Puffer geschaffen werden, um die Ausbreitung des Borkenkäfers zu verhindern, meinte Schlund. Dabei werde ein Totholzanteil von etwa 30 Prozent angestrebt.

"Die Mischung macht’s aus", erklärte Schlund und meinte damit die richtige Mischung aus Totholz und grünen Wäldern. Chancen sehen die SPD-Politiker für den Tourismus. So blieben touristische Einrichtungen wie der Skilift am Ruhesteinhang erhalten und könnten in einen Managementplan des Nationalparks aufgenommen werden. Zudem sei der Nationalpark kein Sperrgebiet. Er könne deshalb auch zum Tourismusmagnet für die Region werden.

Nach Ende der Entwicklungsphase, so gab Schlund offen zu, könnten jährlich bis zu 50 000 Festmeter Holz weniger genutzt werden als derzeit. Es gelte, in Zusammenarbeit mit den Sägewerken vor Ort einen Ausgleich sicherzustellen. Mit Blick auf den Wildsee prophezeite der Chef des Naturschutzzentrums: "Wenn der Nationalpark nicht kommt, dann wird das Ministerium mit Sicherheit weitere Bannwälder in der Region ausweisen."

 

Unsere Bundestagsabgeordnete

Saskia Esken

    Zur Website

Unsere
Landtagskandidatin

Viviana Weschenmoser

    Zur Kandidatinnenwebsite

www.spd-bw.de

Zur Website.

Werde Mitglied!

Jetzt Mitglied werden

SPD NEWS

14.06.2021 07:49 KEINE RENTE MIT 68!
Die SPD erteilt Gedankenspielen aus dem Bereich des Wirtschaftsministeriums für eine Rente mit 68 eine klare Absage. SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz sieht darin den Versuch für eine versteckte Rentenkürzung. Und Sozialminister Hubertus Heil hat bereits ein besseres Konzept – ohne ein gedrücktes Rentenniveau und ohne ein höheres Renteneintrittsalter. Ein Beratergremium des Wirtschaftsministeriums hatte am Dienstag die

14.06.2021 07:46 Sabine Dittmar zum Gesundheitsversorgungsweiterentwicklungsgesetz
Unsere Gesundheitsreformen: Stabile Finanzen, bessere Leistungen, mehr Qualität Heute verabschiedet der Bundestag mit dem Gesundheitsversorgungsweiterentwicklungsgesetz das letzte Gesundheitsgesetz in dieser Wahlperiode. Mit stabilen Beiträgen, besseren Leistungen und mehr Qualität ist es ein Spiegel sozialdemokratischer Gesundheitspolitik. Darum hat die SPD-Fraktion im Bundestag auch lange gerungen. „Wir garantieren auch 2022 – trotz Pandemie –, dass die Sozialversicherungsbeiträge

12.06.2021 07:46 Gabriele Hiller-Ohm zur Aufhebung der Reisewarnung
Perspektive für die Tourismusbranche Das Auswärtige Amt hat heute die generelle Reisewarnung für touristische Reisen aufgehoben. Diese Entscheidung kommt gerade rechtzeitig zu Beginn der Ferien in einigen Bundesländern, sagt die tourismuspolitische Sprecherin der SPD-Bundestagsfraktion, Gabriele Hiller-Ohm. „Das Auswärtige Amt hat heute die generelle Reisewarnung für touristische Reisen aufgehoben. Diese Entscheidung kommt gerade rechtzeitig zu Beginn

11.06.2021 06:27 „Geduldsfaden des Parlaments ist gerissen“
Rechtsstaatsklage gegen die EU-Kommission Die Abgeordneten ziehen die EU-Kommission zur Verantwortung wegen der bisher ausbleibenden Anwendung des neuen Rechtsstaats-Mechanismus zum Schutz des EU-Haushalts. Einer entsprechenden Resolution stimmte die Mehrheit der Parlamentarier*innen am Donnerstag zu. Katarina Barley, Vizepräsidentin und Mitglied im Innenausschuss: „Das Parlament macht ernst. Heute setzen wir eine Klage gegen die EU-Kommission wegen ihrer

Ein Service von websozis.info

Counter

Besucher:968141
Heute:33
Online:2