Nationalpark als Chance begreifen

Veröffentlicht am 20.09.2011 in Presseecho

"Die Horrorszenarien, die hier an die Wand gemalt werden, stimmen nicht!", machte der SPD-Kreisvorsitzende und Baiersbronner Gemeinderat Gerhard Gaiser seinem Ärger über die Diskussionen zum geplanten Nationalpark Nordschwarzwald Luft.

Zusammen mit Vertretern des Umweltbeirats der Landes-SPD unter Führung der SPD-Bundestagsabgeordneten Elvira Dobrinski-Weiß sowie SPD-Kommunalpolitikern aus der Ortenau sowie den Landkreisen Freudenstadt, Calw und Rastatt informierte Gaiser sich auf einer Wandertour vom Naturschutzzentrum Ruhestein zum Wildseeblick über das Projekt.

Mit dabei waren auch die SPD-Kreisräte Axel Lipp, Reiner Ullrich und Eberhard Haug. "Wir starten jetzt in einen offenen Prozess, den es bisher beim Thema Nationalpark so noch nicht gegeben hat", bekräftigte der Leiter des Naturschutzzentrums Ruhestein und zugleich Ministeriumsbeauftragter Wolfgang Schlund.

Vom bestehenden Naturpark Schwarzwald Mitte/Nord, so Schlund, mit seinen 375 000 Hektar Flächen würden nur drei Prozent (rund 10 000 Hektar) für das Reservat beansprucht. Dies sei eine optimale Ergänzung zum Naturpark, zumal der Nationalpark als staatliche Einrichtung des Landes Förderungen erhalte, die auch dem Naturpark Vorteile brächten. Insgesamt könnten jährlich rund fünf Millionen Euro einschließlich der Personalkosten in den neu zu schaffenden Naturschutzraum fließen, schätzte Schlund.

Waldschäden durch Schalenwild einschränken

Drei Viertel der Nationalparkflächen seien als Kernzone vorgesehen. Allerdings sollen diese 7500 Hektar erst im Laufe der nächsten 30 Jahre der Natur überlassen werden, so dass auch weiterhin Holzeinschlag stattfinde. Deshalb sei im Bundesnaturschutzgesetz seit 2002 auch die Rede vom "Entwicklungsnationalpark". Auch müsse die Bejagung sichergestellt werden, um Waldschäden durch Schalenwild einzuschränken. Die Sorgen um die von Kritikern vermutete Massenvermehrung des Borkenkäfers und die damit verbundenen Waldschäden teilte Diplom-Biologe Schlund nicht. Eine Borkenkäferproblematik wie im Nationalpark Bayerischer Wald sei nicht zu befürchten.

Im Nordschwarzwald gebe es eine unterschiedliche Baumzusammensetzung und eine andere topographische Anordnung. Durch ein "räumliches Mosaik" von flexiblen Kern- und Managementzonen könnte ein Puffer geschaffen werden, um die Ausbreitung des Borkenkäfers zu verhindern, meinte Schlund. Dabei werde ein Totholzanteil von etwa 30 Prozent angestrebt.

"Die Mischung macht’s aus", erklärte Schlund und meinte damit die richtige Mischung aus Totholz und grünen Wäldern. Chancen sehen die SPD-Politiker für den Tourismus. So blieben touristische Einrichtungen wie der Skilift am Ruhesteinhang erhalten und könnten in einen Managementplan des Nationalparks aufgenommen werden. Zudem sei der Nationalpark kein Sperrgebiet. Er könne deshalb auch zum Tourismusmagnet für die Region werden.

Nach Ende der Entwicklungsphase, so gab Schlund offen zu, könnten jährlich bis zu 50 000 Festmeter Holz weniger genutzt werden als derzeit. Es gelte, in Zusammenarbeit mit den Sägewerken vor Ort einen Ausgleich sicherzustellen. Mit Blick auf den Wildsee prophezeite der Chef des Naturschutzzentrums: "Wenn der Nationalpark nicht kommt, dann wird das Ministerium mit Sicherheit weitere Bannwälder in der Region ausweisen."

 

saskiaesken.de

 www.saskiaesken.de

Lernen Sie unsere Bundestagsabgeordnete kennen.

Werde Mitglied!

Jetzt Mitglied werden

SPD NEWS

29.10.2020 19:18 Ein starkes Solidaritätsversprechen
Die Corona-Wirtschaftshilfen müssen unverzüglich anlaufen. Die Zeit drängt, um zu verhindern, dass es zu massiven Unternehmensschließungen und Arbeitsplatzverlusten kommt.  Der stellvertretende Vorsitzende der SPD-Bundestagsfraktion, Achim Post, zu den Corona-Wirtschaftshilfen: „Die heute von der Bundesregierung auf den Weg gebrachten außerordentlichen Wirtschaftshilfen sind ein starkes Solidaritätsversprechen an die Branchen und ihre Beschäftigten, die von dem bevorstehenden befristeten Lockdown besonders hart getroffen

26.10.2020 07:20 Thomas Oppermann
Thomas Oppermann, Vizepräsident des Deutschen Bundestages, ist mit nur 66 Jahren verstorben. Die SPD trauert um ihn und ist im Gedenken bei seiner Familie. Beitrag auf zdf.de

25.10.2020 23:30 Starkes Zeichen für die, die dieses Land durch die Krise tragen
Die Tarifeinigung im Öffentlichen Dienst ist für Fraktionsvizin Katja Mast ein starkes Zeichen für alle, die das Land durch die Krise tragen. Tarifpartnerschaft und Mitbestimmung wollen wir weiter stärken. „Es ist geübte Praxis, dass sich die Politik bei der Kommentierung von Ergebnissen bei Tarifverhandlungen zurück hält. Doch heute geht das nicht ganz. Denn: Es ist

22.10.2020 09:36 SPD-Wirtschaftsforum veröffentlicht Positionspapier zur Wirtschaftspolitik in den Ländern
Berlin, den 20. Oktober. Das Wirtschaftsforum der SPD e.V. hat heute das Positionspapier „Innovativ, zukunftsorientiert, nachhaltig – Best-Practice-Beispiele sozialdemokratischer Wirtschaftspolitik auf Länderebene“ veröffentlicht. Zu dessen UnterstützerInnen zählen hochrangige WirtschaftspolitikerInnen aller 16 Länder des Bundes.Im Fokus stehen Kernbereiche sozialdemokratischer Wirtschafts-, Industrie- und Arbeitspolitik, die auf gute Arbeitsplätze, Investitionen in Infrastruktur und Innovation und gleichwertige Lebensverhältnisse in allen Regionen

Ein Service von websozis.info

Counter

Besucher:968141
Heute:23
Online:1