Nationalpark als Chance begreifen

Veröffentlicht am 20.09.2011 in Presseecho

"Die Horrorszenarien, die hier an die Wand gemalt werden, stimmen nicht!", machte der SPD-Kreisvorsitzende und Baiersbronner Gemeinderat Gerhard Gaiser seinem Ärger über die Diskussionen zum geplanten Nationalpark Nordschwarzwald Luft.

Zusammen mit Vertretern des Umweltbeirats der Landes-SPD unter Führung der SPD-Bundestagsabgeordneten Elvira Dobrinski-Weiß sowie SPD-Kommunalpolitikern aus der Ortenau sowie den Landkreisen Freudenstadt, Calw und Rastatt informierte Gaiser sich auf einer Wandertour vom Naturschutzzentrum Ruhestein zum Wildseeblick über das Projekt.

Mit dabei waren auch die SPD-Kreisräte Axel Lipp, Reiner Ullrich und Eberhard Haug. "Wir starten jetzt in einen offenen Prozess, den es bisher beim Thema Nationalpark so noch nicht gegeben hat", bekräftigte der Leiter des Naturschutzzentrums Ruhestein und zugleich Ministeriumsbeauftragter Wolfgang Schlund.

Vom bestehenden Naturpark Schwarzwald Mitte/Nord, so Schlund, mit seinen 375 000 Hektar Flächen würden nur drei Prozent (rund 10 000 Hektar) für das Reservat beansprucht. Dies sei eine optimale Ergänzung zum Naturpark, zumal der Nationalpark als staatliche Einrichtung des Landes Förderungen erhalte, die auch dem Naturpark Vorteile brächten. Insgesamt könnten jährlich rund fünf Millionen Euro einschließlich der Personalkosten in den neu zu schaffenden Naturschutzraum fließen, schätzte Schlund.

Waldschäden durch Schalenwild einschränken

Drei Viertel der Nationalparkflächen seien als Kernzone vorgesehen. Allerdings sollen diese 7500 Hektar erst im Laufe der nächsten 30 Jahre der Natur überlassen werden, so dass auch weiterhin Holzeinschlag stattfinde. Deshalb sei im Bundesnaturschutzgesetz seit 2002 auch die Rede vom "Entwicklungsnationalpark". Auch müsse die Bejagung sichergestellt werden, um Waldschäden durch Schalenwild einzuschränken. Die Sorgen um die von Kritikern vermutete Massenvermehrung des Borkenkäfers und die damit verbundenen Waldschäden teilte Diplom-Biologe Schlund nicht. Eine Borkenkäferproblematik wie im Nationalpark Bayerischer Wald sei nicht zu befürchten.

Im Nordschwarzwald gebe es eine unterschiedliche Baumzusammensetzung und eine andere topographische Anordnung. Durch ein "räumliches Mosaik" von flexiblen Kern- und Managementzonen könnte ein Puffer geschaffen werden, um die Ausbreitung des Borkenkäfers zu verhindern, meinte Schlund. Dabei werde ein Totholzanteil von etwa 30 Prozent angestrebt.

"Die Mischung macht’s aus", erklärte Schlund und meinte damit die richtige Mischung aus Totholz und grünen Wäldern. Chancen sehen die SPD-Politiker für den Tourismus. So blieben touristische Einrichtungen wie der Skilift am Ruhesteinhang erhalten und könnten in einen Managementplan des Nationalparks aufgenommen werden. Zudem sei der Nationalpark kein Sperrgebiet. Er könne deshalb auch zum Tourismusmagnet für die Region werden.

Nach Ende der Entwicklungsphase, so gab Schlund offen zu, könnten jährlich bis zu 50 000 Festmeter Holz weniger genutzt werden als derzeit. Es gelte, in Zusammenarbeit mit den Sägewerken vor Ort einen Ausgleich sicherzustellen. Mit Blick auf den Wildsee prophezeite der Chef des Naturschutzzentrums: "Wenn der Nationalpark nicht kommt, dann wird das Ministerium mit Sicherheit weitere Bannwälder in der Region ausweisen."

 

saskiaesken.de

 www.saskiaesken.de

Lernen Sie unsere Bundestagsabgeordnete kennen.

Werde Mitglied!

Jetzt Mitglied werden

SPD NEWS

03.06.2020 18:45 Kinderbonus: So stärken wir Familien
Familien sind von den wirtschaftlichen Folgen der Corona-Krise besonders betroffen. Sie hatten zum Beispiel durch die Schließung von Schulen und Kitas besondere Lasten zu tragen. Noch immer können viele Eltern aufgrund der eingeschränkten Kita- und Schulöffnungszeiten nicht voll arbeiten. Deswegen wollen wir sie gezielt mit einem Kinderbonus unterstützen: 300 Euro einmalig zur freien Verfügung für

03.06.2020 18:43 US-Präsident Donald Trump sollte ausnahmsweise das Richtige tun
Die Proteste in den USA nach dem gewaltsamen Tod von George Floyd schlagen in Gewalt um. Die Gründe sind für SPD-Fraktionsvizin Gabriela Heinrich klar: struktureller Rassismus und ein populistischer Präsident. „Ich trauere mit den Demonstrierenden in den USA um den getöteten George Floyd. Ich habe Verständnis für die Wut, ihr Protest ist selbstverständlich. Das gewaltsame Umschlagen

01.06.2020 11:04 Kindertag: Für ein gutes Aufwachsen aller Kinder
Am 1. Juni ist Internationaler Kindertag. An dem Tag macht auch die SPD-Bundestagsfraktion auf die Rechte und Bedürfnisse von Kindern aufmerksam. „Der Internationale Kindertag am 1. Juni findet in diesem Jahr unter den aller Orten zu spürenden Auswirkungen des Corona-Virus statt. Kinder und ihre Familien stehen derzeit oft unter noch mehr Druck als es ohne

01.06.2020 11:00 Gedenken an Walter Lübcke: Null Toleranz für Hass und Hetze
Am 2. Juni vor einem Jahr wurde Regierungspräsident Walter Lübcke ermordet. Walter Lübcke galt und gilt vielen Menschen, die sich gegen Hass und Hetze und für ein demokratisches und vielfältiges Deutschland einsetzen, als Vorbild. Die SPD-Bundestagsfraktion tritt antidemokratischem, rassistischem und nationalistischem Gedankengut entschieden entgegen.  „Mutmaßlicher Täter war ein den Behörden bekannter Rechtsextremist. Ein etwaiges Netzwerk

Ein Service von websozis.info

Counter

Besucher:968141
Heute:28
Online:3