Reform soll mehr Polizeipräsenz in der Fläche schaffen

Veröffentlicht am 01.03.2012 in Landespolitik

H. Zinell, E. Reichert, G. Gaiser, T. Frommann, M. Zerrinius (v.l.)

Freudenstädter SPD-Kreisverband einig mit Innenminister Gall. Leiter des Lenkungsausschusses zur Polizeireform, Ministerialdirektor Herbert Zinell aus dem Innenministerium zu Gast in Freudenstadt.

Die geplante Polizeistrukturreform war Thema auf der letzten geschäftsführenden SPD-Kreisvorstandsitzung. Zu Gast waren der Leiter des Lenkungsausschusses zur Polizeireform, Ministerialdirektor Herbert Zinell aus dem Innenministerium und der Landesvorsitzende des Polizeibeirates der SPD, Polizeidirektor Martin Zerrinius. Vor einigen Wochen wurde bakannt, dass die vom Baden-Württembergischen Innenminister Reinhold Gall angedachte Reform, Personalreserven von rund 650 Stellen im Polizeivollzug und 240 Stellen im Nichtvollzug freisetzen soll. Mehr als vier Monate intensive Projektarbeit von Fachleuten aus sämtlichen Bereichen der baden-württembergischen Polizei wurden hierfür investiert.
In der Aufbauorganisation der Polizei soll durch eine Verschmelzung der bisher 37 Polizeipräsidien und -direktionen zu 12 regional zuständigen Polizeipräsidien eine Straffung entstehen, so Zinell.

In der von machen befürchteten Reform sieht der Freudenstädter SPD-Kreisvorsitzende Gerhard Gaiser jedoch keinen Nachteil für die Region. ,Entscheidend für die Bürger ist doch die schnelle Reaktion der Polizei und nicht die Nähe zur Polizeiführung. Man muss der Realität und der gesellschaftlichen Entwicklung ins Auge sehen. ,Nicht nur bei der Polizei passiert jetzt das, was bereist in der Wirtschaft und auch schon im öffentlichen Dienst vielfach geschehen ist und zwar in Zeiten einer rückläufigen Bevölkerungszahl, Leistungskompetenzen zu konzentrieren und damit Ressourcen und Kapazitäten zu bündeln,' so Gaiser. Wichtig ist den Sozialdemokraten dabei, dass dies nicht zu Lasten der Polizistinnen und Polizisten geht und die Reform kein Abbau der Qualität bei der Polizei bedeutet.
Dabei unterstreicht der stellv. SPD-Kreisvorsitzende Tobias Frommann weiter, 'Reformen zu Lasten der Bürgerinnen und Bürger sowie deren Sicherheit wie von der Vorgängerregierung durch jahrelange Streichung von Polizeiposten lehnen wir kategorisch ab.'
Ein Bekenntnis zur notwendigen Polizeipräsenz in unseren Gemeinden sieht Frommann daher auch in dem Vorhaben des Innenministers, dass an den 150 Polizeirevieren und knapp 360 Polizeiposten im Land nicht gerüttelt werden soll und somit auch die Präsenz der Polizei im Kreis Freudenstadt gewährleistet bleibt.

 

Unsere Bundestagsabgeordnete

Saskia Esken

    Zur Website

Unsere
Landtagskandidatin

Viviana Weschenmoser

    Zur Kandidatinnenwebsite

www.spd-bw.de

Zur Website.

Werde Mitglied!

Jetzt Mitglied werden

SPD NEWS

30.11.2022 19:55 Hartmann/Koß zur Nationalen Strategie gegen Antisemitismus
Besserer Schutz für Jüdinnen und Juden Sebastian Hartmann, innenpolitscher Sprecher;Simona Koß, zuständige Berichterstatterin: Heute wurde die von Nancy Faeser vorgelegte Nationale Strategie gegen Antisemitismus und für jüdisches Leben (NASAS) vom Kabinett verabschiedet. Die SPD-Bundestagsfraktion begrüßt das ausdrücklich. „Allen zivilgesellschaftlichen und politischen Bemühungen zum Trotz nimmt der Antisemitismus in Deutschland zu. Insbesondere während der Coronapandemie haben antijüdische… Hartmann/Koß zur Nationalen Strategie gegen Antisemitismus weiterlesen

30.11.2022 19:44 Achim Post zu EU/Ungarn
Orban-Regierung muss jetzt dringend und deutlich nacharbeiten Im Streit über demokratische Standards will die EU-Kommission für Ungarn vorgesehene 13 Milliarden Euro vorerst nicht auszahlen. SPD-Fraktionsvize Achim Post sieht die Orban-Regierung jetzt in der Pflicht. „Es ist zu begrüßen, dass die EU-Kommission gegenüber der ungarischen Regierung konsequent bleibt. Voraussetzung für eine Entsperrung der EU-Gelder an Ungarn… Achim Post zu EU/Ungarn weiterlesen

28.11.2022 20:26 Neue Gentechniken: Vorsorgeprinzip muss gelten
Die heutige öffentliche Anhörung des Ausschusses für Ernährung und Landwirtschaft hat den Kurs der SPD-Bundestagsfraktion im Umgang mit neuen Gentechniken bestätigt. Auch für Techniken wie CRISPR/Cas müssen Transparenz und Risikoüberprüfung verpflichtend geregelt bleiben, damit Sicherheit und Wahlfreiheit für die Verbraucherinnen und Verbraucher und für die Landwirte gewährleistet werden können. „Als SPD-Fraktion stehen wir dafür ein,… Neue Gentechniken: Vorsorgeprinzip muss gelten weiterlesen

28.11.2022 20:24 Nicht Beamtenbashing sondern Stärkung des Öffentlichen Dienstes Gebot der Stunde
Ein starker, handlungsfähiger Staat, der Krisen trotzt, ist wichtiger als je zuvor. Dazu steuern die Beamtinnen und Beamten einen großen Teil bei. Daher sind die Äußerungen von Carsten Linnemann (CDU) für uns als SPD-Fraktion inakzeptabel. Sie sind ein Schlag ins Gesicht der hart arbeitenden Beamtinnen und Beamten, die vielmehr unterstützt werden sollten, sagt Dirk Wiese.… Nicht Beamtenbashing sondern Stärkung des Öffentlichen Dienstes Gebot der Stunde weiterlesen

Ein Service von websozis.info

Counter

Besucher:968142
Heute:19
Online:1