Reform soll mehr Polizeipräsenz in der Fläche schaffen

Veröffentlicht am 01.03.2012 in Landespolitik

H. Zinell, E. Reichert, G. Gaiser, T. Frommann, M. Zerrinius (v.l.)

Freudenstädter SPD-Kreisverband einig mit Innenminister Gall. Leiter des Lenkungsausschusses zur Polizeireform, Ministerialdirektor Herbert Zinell aus dem Innenministerium zu Gast in Freudenstadt.

Die geplante Polizeistrukturreform war Thema auf der letzten geschäftsführenden SPD-Kreisvorstandsitzung. Zu Gast waren der Leiter des Lenkungsausschusses zur Polizeireform, Ministerialdirektor Herbert Zinell aus dem Innenministerium und der Landesvorsitzende des Polizeibeirates der SPD, Polizeidirektor Martin Zerrinius. Vor einigen Wochen wurde bakannt, dass die vom Baden-Württembergischen Innenminister Reinhold Gall angedachte Reform, Personalreserven von rund 650 Stellen im Polizeivollzug und 240 Stellen im Nichtvollzug freisetzen soll. Mehr als vier Monate intensive Projektarbeit von Fachleuten aus sämtlichen Bereichen der baden-württembergischen Polizei wurden hierfür investiert.
In der Aufbauorganisation der Polizei soll durch eine Verschmelzung der bisher 37 Polizeipräsidien und -direktionen zu 12 regional zuständigen Polizeipräsidien eine Straffung entstehen, so Zinell.

In der von machen befürchteten Reform sieht der Freudenstädter SPD-Kreisvorsitzende Gerhard Gaiser jedoch keinen Nachteil für die Region. ,Entscheidend für die Bürger ist doch die schnelle Reaktion der Polizei und nicht die Nähe zur Polizeiführung. Man muss der Realität und der gesellschaftlichen Entwicklung ins Auge sehen. ,Nicht nur bei der Polizei passiert jetzt das, was bereist in der Wirtschaft und auch schon im öffentlichen Dienst vielfach geschehen ist und zwar in Zeiten einer rückläufigen Bevölkerungszahl, Leistungskompetenzen zu konzentrieren und damit Ressourcen und Kapazitäten zu bündeln,' so Gaiser. Wichtig ist den Sozialdemokraten dabei, dass dies nicht zu Lasten der Polizistinnen und Polizisten geht und die Reform kein Abbau der Qualität bei der Polizei bedeutet.
Dabei unterstreicht der stellv. SPD-Kreisvorsitzende Tobias Frommann weiter, 'Reformen zu Lasten der Bürgerinnen und Bürger sowie deren Sicherheit wie von der Vorgängerregierung durch jahrelange Streichung von Polizeiposten lehnen wir kategorisch ab.'
Ein Bekenntnis zur notwendigen Polizeipräsenz in unseren Gemeinden sieht Frommann daher auch in dem Vorhaben des Innenministers, dass an den 150 Polizeirevieren und knapp 360 Polizeiposten im Land nicht gerüttelt werden soll und somit auch die Präsenz der Polizei im Kreis Freudenstadt gewährleistet bleibt.

 

saskiaesken.de

 www.saskiaesken.de

Lernen Sie unsere Bundestagsabgeordnete kennen.

Werde Mitglied!

Jetzt Mitglied werden

SPD NEWS

19.02.2020 13:48 Rolf Mützenich zu Grundrente
Die Grundrente soll pünktlich und wie geplant zum 1. Januar 2021 in Kraft treten. Fraktionschef Rolf Mützenich freut sich, dass sich unsere Beharrlichkeit gelohnt hat. „Die Beharrlichkeit der SPD hat sich gelohnt. Die Grundrente ist endlich auf dem Weg. Wer Jahrzehnte für niedrigen Lohn gearbeitet hat, verdient im Alter ein ordentliches Auskommen. Die Grundrente ist

19.02.2020 13:20 Högl/Fechner zu Bekämpfung von Rechtsextremismus und Hasskriminalität
Hass und Hetze im Netz nehmen zu, gerade von Rechtsextremisten und oft gegen Frauen. Weil aus Worten oft Taten werden, werden wir mit dem Gesetz zur Bekämpfung des Rechtsextremismus und der Hasskriminalität weitere wirksame Maßnahmen ergreifen. Wir unterstützen den Gesetzesentwurf von Justizministerin Christine Lam-brecht, der heute im Kabinett verabschiedet wurde, ausdrücklich. „Alle Statistiken zeigen, dass

19.02.2020 12:47 Katja Mast zu Grundrente
Die Grundrente kommt. Fraktionsvizin Katja Mast spricht von einem sozialpolitischen Meilenstein. „Die Große Koalition ist politisch voll handlungsfähig. Das zeigt der heutige Kabinettsbeschluss zur Grundrente. Sie wird dieses Land verändern. Die Grundrente sorgt bei denjenigen für höhere Renten, die sie sehr dringend brauchen. Menschen, die ein Leben voller Arbeit mit kleinen Löhnen gelebt haben. Alle

19.02.2020 11:47 Kerstin Tack zu Grundrente
Die Grundrente kommt – und zwar wie geplant ab 2021. Es ist gut, dass nun alle strittigen Fragen geklärt sind und das Kabinett heute den Weg für die Grundrente frei gemacht hat. Denn darauf haben jene Menschen, die im Alter zu wenig haben, weil sie viele Jahre für wenig Geld gearbeitet haben, lange gewartet. „Ein

Ein Service von websozis.info

Counter

Besucher:968141
Heute:41
Online:1