Saskia Esken als SPD-Bundestagskandidatin nominiert

Veröffentlicht am 10.11.2008 in Wahlkreis

Gerhard Gaiser, Saskia Esken, Richard Dipper (v. l.)

Auf dem Wahlkreisparteitag des Bundestagswahlkreises Calw/ Freudenstadt wurde die Bad-Liebenzellerin Saskia Esken nominiert. Sie setzte sich mit 45 zu 28 Stimmen gegen die Tübingerin Esther Peylo durch.

Zu Beginn der Versammlung hatten beide Kandidatinnen die Möglichkeit für ihre Person und ihre politischen Inhalte zu werben.

Esther Peylo warb dabei für eine echte Bildungsoffensive nach dem Motto: Kein Kind darf in unserer Gesellschaft zurückbleiben. Ebenfalls brachte sie den demographischen Wandel, die anhaltende Öko-Krise und Globalisierungsprobleme zur Sprache.

Esther Peylo und Saskia Esken (v.l.)

Saskia Esken sprach sich hingegen für eine effizientere Energieförderung, einen aktiven Umweltschutz und das Voranbringen des Schwarzwald-Tourismus aus.
Die Einführung eines flächendeckenden Mindestlohnes stand dabei ebenso auf ihrer Agenda wie gerechtere Bildungschancen.

Nach der Vorstellungsrunde folgte eine leidenschaftlich geführte Aussprache. Dabei wurden Themen wie Stuttgart 21, die EU, die Linkspartei oder die aktuell geführte Diskussion um die Patientenverfügung zur Sprache gebracht.

Die Qual der Wahl hatten dann letztlich die 75 Delegierten bei der Stimmabgabe.

Die Delegierten des Wahlkreisparteitages

Bevor das Ergebnis ausgezählt war, nutzten die Kreisvorsitzenden Gerhard Gaiser (Freudenstadt) und Richard Dipper (Calw) die Möglichkeit, sich noch einmal sehr herzlich bei Saskia Esken und Esther Peylo für ihr Engagement und ihren Einsatz in den vergangenen Monaten zu bedanken.

Nach Auszählung der Stimmzettel stand fest: Die Delegierten votierten mit 45 zu 28 Stimmen für die Bad-Liebenzellerin Saskia Esken. Sie tritt nun 2009 die Nachfolge von Renate Gradistanac an und zieht für die SPD in das Bundestagswahlrennen.

Die letzte Wahl des Tages bestimmte Gerhard Gaiser und Margarethe Heidelberg zu Delegierten, die im Februar 2009 den SPD-Kreisverband Freudenstadt beim Listenparteitag in Singen vertreten.

 

Unsere Bundestagsabgeordnete

Saskia Esken

    Zur Website

Unsere
Landtagskandidatin

Viviana Weschenmoser

    Zur Kandidatinnenwebsite

www.spd-bw.de

Zur Website.

Werde Mitglied!

Jetzt Mitglied werden

SPD NEWS

30.11.2022 19:55 Hartmann/Koß zur Nationalen Strategie gegen Antisemitismus
Besserer Schutz für Jüdinnen und Juden Sebastian Hartmann, innenpolitscher Sprecher;Simona Koß, zuständige Berichterstatterin: Heute wurde die von Nancy Faeser vorgelegte Nationale Strategie gegen Antisemitismus und für jüdisches Leben (NASAS) vom Kabinett verabschiedet. Die SPD-Bundestagsfraktion begrüßt das ausdrücklich. „Allen zivilgesellschaftlichen und politischen Bemühungen zum Trotz nimmt der Antisemitismus in Deutschland zu. Insbesondere während der Coronapandemie haben antijüdische… Hartmann/Koß zur Nationalen Strategie gegen Antisemitismus weiterlesen

30.11.2022 19:44 Achim Post zu EU/Ungarn
Orban-Regierung muss jetzt dringend und deutlich nacharbeiten Im Streit über demokratische Standards will die EU-Kommission für Ungarn vorgesehene 13 Milliarden Euro vorerst nicht auszahlen. SPD-Fraktionsvize Achim Post sieht die Orban-Regierung jetzt in der Pflicht. „Es ist zu begrüßen, dass die EU-Kommission gegenüber der ungarischen Regierung konsequent bleibt. Voraussetzung für eine Entsperrung der EU-Gelder an Ungarn… Achim Post zu EU/Ungarn weiterlesen

28.11.2022 20:26 Neue Gentechniken: Vorsorgeprinzip muss gelten
Die heutige öffentliche Anhörung des Ausschusses für Ernährung und Landwirtschaft hat den Kurs der SPD-Bundestagsfraktion im Umgang mit neuen Gentechniken bestätigt. Auch für Techniken wie CRISPR/Cas müssen Transparenz und Risikoüberprüfung verpflichtend geregelt bleiben, damit Sicherheit und Wahlfreiheit für die Verbraucherinnen und Verbraucher und für die Landwirte gewährleistet werden können. „Als SPD-Fraktion stehen wir dafür ein,… Neue Gentechniken: Vorsorgeprinzip muss gelten weiterlesen

28.11.2022 20:24 Nicht Beamtenbashing sondern Stärkung des Öffentlichen Dienstes Gebot der Stunde
Ein starker, handlungsfähiger Staat, der Krisen trotzt, ist wichtiger als je zuvor. Dazu steuern die Beamtinnen und Beamten einen großen Teil bei. Daher sind die Äußerungen von Carsten Linnemann (CDU) für uns als SPD-Fraktion inakzeptabel. Sie sind ein Schlag ins Gesicht der hart arbeitenden Beamtinnen und Beamten, die vielmehr unterstützt werden sollten, sagt Dirk Wiese.… Nicht Beamtenbashing sondern Stärkung des Öffentlichen Dienstes Gebot der Stunde weiterlesen

Ein Service von websozis.info

Counter

Besucher:968142
Heute:20
Online:1