Saskia Esken als SPD-Bundestagskandidatin nominiert

Veröffentlicht am 10.11.2008 in Wahlkreis

Gerhard Gaiser, Saskia Esken, Richard Dipper (v. l.)

Auf dem Wahlkreisparteitag des Bundestagswahlkreises Calw/ Freudenstadt wurde die Bad-Liebenzellerin Saskia Esken nominiert. Sie setzte sich mit 45 zu 28 Stimmen gegen die Tübingerin Esther Peylo durch.

Zu Beginn der Versammlung hatten beide Kandidatinnen die Möglichkeit für ihre Person und ihre politischen Inhalte zu werben.

Esther Peylo warb dabei für eine echte Bildungsoffensive nach dem Motto: Kein Kind darf in unserer Gesellschaft zurückbleiben. Ebenfalls brachte sie den demographischen Wandel, die anhaltende Öko-Krise und Globalisierungsprobleme zur Sprache.

Esther Peylo und Saskia Esken (v.l.)

Saskia Esken sprach sich hingegen für eine effizientere Energieförderung, einen aktiven Umweltschutz und das Voranbringen des Schwarzwald-Tourismus aus.
Die Einführung eines flächendeckenden Mindestlohnes stand dabei ebenso auf ihrer Agenda wie gerechtere Bildungschancen.

Nach der Vorstellungsrunde folgte eine leidenschaftlich geführte Aussprache. Dabei wurden Themen wie Stuttgart 21, die EU, die Linkspartei oder die aktuell geführte Diskussion um die Patientenverfügung zur Sprache gebracht.

Die Qual der Wahl hatten dann letztlich die 75 Delegierten bei der Stimmabgabe.

Die Delegierten des Wahlkreisparteitages

Bevor das Ergebnis ausgezählt war, nutzten die Kreisvorsitzenden Gerhard Gaiser (Freudenstadt) und Richard Dipper (Calw) die Möglichkeit, sich noch einmal sehr herzlich bei Saskia Esken und Esther Peylo für ihr Engagement und ihren Einsatz in den vergangenen Monaten zu bedanken.

Nach Auszählung der Stimmzettel stand fest: Die Delegierten votierten mit 45 zu 28 Stimmen für die Bad-Liebenzellerin Saskia Esken. Sie tritt nun 2009 die Nachfolge von Renate Gradistanac an und zieht für die SPD in das Bundestagswahlrennen.

Die letzte Wahl des Tages bestimmte Gerhard Gaiser und Margarethe Heidelberg zu Delegierten, die im Februar 2009 den SPD-Kreisverband Freudenstadt beim Listenparteitag in Singen vertreten.

 

saskiaesken.de

 www.saskiaesken.de

Lernen Sie unsere Bundestagsabgeordnete kennen.

Werde Mitglied!

Jetzt Mitglied werden

SPD NEWS

17.09.2020 15:49 Regeln für Waffenexporte
„Restriktive EU-Kriterien wichtiger als Wirtschaftsinteressen“ Zu den Waffenexport-Jahresberichten der EU-Mitgliedstaaten hat sich das Europäische Parlament am heutigen Mittwoch, 16. September 2020, in einem Initiativbericht positioniert. Joachim Schuster aus dem Unterausschuss für Sicherheit und Verteidigung: „Verbindliche EU-Kriterien für Waffenexporte sind wichtiger als Wirtschaftsinteressen.  Auch in mehreren anderen wichtigen Punkten des Parlamentsberichts konnten sich die Sozialdemokratinnen und

17.09.2020 13:47 Chance für faire Mindestlöhne in Europa jetzt nutzen
Für den Weg der Europäischen Union aus ihrer wohl größten wirtschaftlichen Krise ist es entscheidend, dass der Wiederaufbau mit konkreten arbeitsmarkt- und sozialpolitischen Reformvorschläge unterfüttert wird. Die SPD-Bundestagsfraktion fordert Ursula von der Leyen auf, nach der heutigen Ankündigung in ihrer Rede zur Lage der Europäischen Union, zügig einen Rechtsakt zur Einführung eines Rahmens für Mindestlöhne

17.09.2020 11:45 Weniger Zoff und mehr Klimaschutz in Wohnungseigentümergemeinschaften
Über die grundlegende Reform des Wohnungseigentumsgesetzes (WEG) werden Beschlüsse zu Investitionen vereinfacht, ohne dabei finanzschwache Eigentümer zu überfordern. Der Sprecher der AG Recht und Verbraucherschutz der SPD-Bundestagsfraktion,Johannes Fechner, zum Wohnungseigentumsmodernisierungsgesetz: „Unsere grundlegende Reform des Wohnungseigentumsgesetzes (WEG) wird für weniger Zoff und mehr Klimaschutz in Wohnungseigentümergemeinschaften sorgen. Wir vereinfachen Beschlüsse zu Investitionen, ohne dabei finanzschwache Eigentümer zu

15.09.2020 08:08 Aufnahme von Schutzsuchenden aus Moria: Hilfe leisten – jetzt!
Die SPD erhöht den Druck auf die Union im Streit über humanitäre Hilfe nach der Brandkatastrophe im griechischen Lager Moria. Es geht um schnelle Hilfe vor Ort, die Aufnahme von mehr Geflüchteten sowie mehr Einsatz für eine europäische Lösung. „Wir müssen weitaus mehr tun“, sagt Vizekanzler und Kanzlerkandidat Olaf Scholz. „48 Stunden sind, glaube ich,

Ein Service von websozis.info

Counter

Besucher:968141
Heute:13
Online:1