Saskia Esken besucht Dornstetter Bürgermeister

Veröffentlicht am 28.01.2009 in Wahlkreis

Antrittsbesuch in Dornstetten

Die SPD-Bundestagskandidatin Saskia Esken machte am 13.01.2009 den Auftakt zu einer Vielzahl verschiedener Bürgermeisterbesuche im Landkreis Freudenstadt. Ihr erster Weg führte Sie dabei zusammen mit Hans Lambacher vom Ortsverein nach Dornstetten zu Dieter Flik.

Mit großer Mehrheit wurde Saskia Esken im November als Bundestagskandidatin für die SPD im Wahlkreis Freudenstadt / Calw nominiert. Um sich bei den Bürgermeistern ihres Wahlkreises vorzustellen und sich ein Bild von den Problemen und Gegebenheiten vor Ort zu machen, sucht Saskia Esken in den kommenden Wochen das persönliche Gespräch. Erfahren möchte sie dabei insbesondere, wo sich die Kommunen Unterstützung durch die Bundes-und Landespolitik erhoffen und wo sie Entwicklungspotenzial durch Konjunkturprogramme sehen. Aktuell konnte Saskia Esken auf die von der Regierung beschlossenen Investitionsprogramme für die Kommunen eingehen. Die Programme bezuschussen in erster Linie energetische Modernisierungsmaßnahmen an Kindergärten, Schulen, Sportstätten und Jugendhäusern. Auch die Ausstattung der Kindergärten mit Lernmitteln sowie die Weiterentwicklung von Kindergärten und Grundschulen zu Eltern-Kind-Zentren sollen durch entsprechende Investitionsmaßnahmen vorangebracht werden. Hiervon kann auch die Stadt Dornstetten profitieren. Weiterhin soll auch die gesamte Verkehrsinfrastruktur, beispielsweise durch Erneuerung von Straßen, Geh-und Radwegen, sowie die Breitbandverkabelung im ländlichen Raum vorangetrieben werden. Nach dem Willen der SPD – so Esken in ihrer Presseerklärung – sollen dabei auch solche Kommunen Zuschüsse erhalten, die keine oder nur geringe Eigenmittel aufbringen können. Bürgermeister Dieter Flik betonte, dass in Dornstetten ohnehin schon viel, ohne neue Schulden, investiert würde. Er hob insbesondere die Rathaussanierung und – beispielhaft – die energetische Fenstersanierung an der Schule hervor. Weitere energetische Maßnahmen stünden auf dem Plan. Einig waren sich die Bundestagskandidatin und Bürgermeister Flik dahingehend, dass man wichtige, zukunftsweisende Entscheidungen nicht im Hinblick auf die eigene Wiederwahl sondern mit Blick in die Zukunft treffen sollte. Freudig zur Kenntnis nahm Saskia Esken, dass Dornstetten jüngst eine halbe Stelle für die Schulsozialarbeit geschaffen hat. Auch die seit geraumer Zeit angebotene Ganztagesbetreuung im Kindergarten Goethestrasse sowie die bereits beschlossene Betreuung von Kleinkindern ab einem Jahr fand ihre Zustimmung. Im Stadtteil Aach wird bereits seit dem Kindergartenjahr 2006/2007 die Betreuung von zweijährigen Kindern angeboten. „Viel Geld und gesellschaftliches Potenzial geht verloren, wenn studierte Frauen wegen der Kinderbetreuung nicht arbeiten“, so die Kandidatin. Bedauerlich sei allerdings, so Flik und Esken übereinstimmend, dass das Thema erst jetzt erkannt und aufgegriffen worden sei. Beide befürworteten darüber hinaus flexible, stundenweise Betreuungsangebote, welche die Eltern bei Bedarf auch kurzfristig in Anspruch nehmen können. Diskutiert wurden auch die Vergaberichtlinien öffentlicher Ausschreibungen und die damit in Zusammenhang stehende Beschäftigung heimischer Handwerker. Im Hinblick auf die Breitbandverkabelung betonte Flik, dass man sich in Dornstetten des Themas angenommen habe. Uneinigkeit herrschte zwischen Saskia Esken und dem Dornstetter Bürgermeister eigentlich nur in einem Punkt. Während Flik dafür plädierte, die Laufzeiten der Atomkraftwerke mangels Alternative auf keinen Fall zu verkürzen, sprach sich Saskia Esken, wie auch der SPD-Ortsverein Dornstetten / Waldachtal, dafür aus, verstärkt in die erneuerbaren Energien zu investieren. Atomstrom sei massiv subventioniert und deshalb keinesfalls so billig, wie man das gemeinhin glauben machen möchte, betonte sie. Auch das Problem der Atommüllentsorgung hielt sie Flik schließlich entgegen. Nach einem zweistündigen Streifzug durch verschiedene Kommunalpolitische Themen – angefangen von den Bahnhaltepunkten über die dringend benötigte Sporthalle bis hin zu bisweilen auftretenden Schwierigkeiten in der Zusammenarbeit mit dem Gemeinderat – verabschiedete sich Saskia Esken, die in Begleitung von Hans Lambacher (stellvertretender Vorsitzender des Ortsvereines) nach Dornstetten gekommen war.

 

Homepage SPD Dornstetten-Waldachtal

Unsere Bundestagsabgeordnete

Saskia Esken

    Zur Website

Unsere
Landtagskandidatin

Viviana Weschenmoser

    Zur Kandidatinnenwebsite

www.spd-bw.de

Zur Website.

Werde Mitglied!

Jetzt Mitglied werden

SPD NEWS

30.11.2022 19:55 Hartmann/Koß zur Nationalen Strategie gegen Antisemitismus
Besserer Schutz für Jüdinnen und Juden Sebastian Hartmann, innenpolitscher Sprecher;Simona Koß, zuständige Berichterstatterin: Heute wurde die von Nancy Faeser vorgelegte Nationale Strategie gegen Antisemitismus und für jüdisches Leben (NASAS) vom Kabinett verabschiedet. Die SPD-Bundestagsfraktion begrüßt das ausdrücklich. „Allen zivilgesellschaftlichen und politischen Bemühungen zum Trotz nimmt der Antisemitismus in Deutschland zu. Insbesondere während der Coronapandemie haben antijüdische… Hartmann/Koß zur Nationalen Strategie gegen Antisemitismus weiterlesen

30.11.2022 19:44 Achim Post zu EU/Ungarn
Orban-Regierung muss jetzt dringend und deutlich nacharbeiten Im Streit über demokratische Standards will die EU-Kommission für Ungarn vorgesehene 13 Milliarden Euro vorerst nicht auszahlen. SPD-Fraktionsvize Achim Post sieht die Orban-Regierung jetzt in der Pflicht. „Es ist zu begrüßen, dass die EU-Kommission gegenüber der ungarischen Regierung konsequent bleibt. Voraussetzung für eine Entsperrung der EU-Gelder an Ungarn… Achim Post zu EU/Ungarn weiterlesen

28.11.2022 20:26 Neue Gentechniken: Vorsorgeprinzip muss gelten
Die heutige öffentliche Anhörung des Ausschusses für Ernährung und Landwirtschaft hat den Kurs der SPD-Bundestagsfraktion im Umgang mit neuen Gentechniken bestätigt. Auch für Techniken wie CRISPR/Cas müssen Transparenz und Risikoüberprüfung verpflichtend geregelt bleiben, damit Sicherheit und Wahlfreiheit für die Verbraucherinnen und Verbraucher und für die Landwirte gewährleistet werden können. „Als SPD-Fraktion stehen wir dafür ein,… Neue Gentechniken: Vorsorgeprinzip muss gelten weiterlesen

28.11.2022 20:24 Nicht Beamtenbashing sondern Stärkung des Öffentlichen Dienstes Gebot der Stunde
Ein starker, handlungsfähiger Staat, der Krisen trotzt, ist wichtiger als je zuvor. Dazu steuern die Beamtinnen und Beamten einen großen Teil bei. Daher sind die Äußerungen von Carsten Linnemann (CDU) für uns als SPD-Fraktion inakzeptabel. Sie sind ein Schlag ins Gesicht der hart arbeitenden Beamtinnen und Beamten, die vielmehr unterstützt werden sollten, sagt Dirk Wiese.… Nicht Beamtenbashing sondern Stärkung des Öffentlichen Dienstes Gebot der Stunde weiterlesen

Ein Service von websozis.info

Counter

Besucher:968142
Heute:19
Online:1