Saskia Esken: Weichen stellen für mehr Arbeit

Veröffentlicht am 28.08.2009 in Wahlkampftagebuch

Saskia Esken

Frank-Walter Steinmeier und Saskia Esken setzen mit dem Deutschland-Plan dem inhaltsleeren Wahlkampf der Union ein mutiges Zukunftskonzept entgegen. Herzstück des Konzepts ist es, die Weichen für Vollbeschäftigung zu stellen. "Ein Ziel, das die Union und die FDP ganz offensichtlich aufgegeben haben", stellt der SPD-Kanzlerkandidat fest.

Im Interview mit dem Mannheimer Morgen (Freitagsausgabe) unterstrich Steinmeier sein zentrales Ziel in diesem Wahlkampf: Vollbeschäftigung in den nächsten zehn Jahren zu erreichen. Mit dem hoch gelobten Deutschland-Plan hat der Kanzlerkandidat ein ambitioniertes Programm vorgelegt, das Wege zu diesem Ziel aufzeigt.

Die Rahmenbedingungen richtig setzen

Dabei betonte Steinmeier, dass nicht der Staat diese Jobs selbst schaffen könne. Er müsse aber die richtigen Rahmenbedingungen für eine solche Entwicklung schaffen. Zum Beispiel, indem er dazu beiträgt, "dass Technologien, die weltweit genutzt werden, sich bei uns eher durchsetzen und deutsche Unternehmen führend sind auf den Wachstumsmärkten der Zukunft." Und der Staat könne helfen, dass kleine und mittlere Unternehmen mehr in Forschung und Entwicklung investieren. Der Bildungsbereich müsse zudem sicherstellen, dass es für neue Arbeitsplätze auch qualifizierte Bewerber gibt.

Dass kluge Investitionen Arbeit schaffen und erhalten können, hat bereits das von der SPD durchgesetzte Konjunkturprogramm gezeigt. Es „gilt als das effektivste im internationalen Vergleich“, unterstreicht Steinmeier mit Blick auf positive Expertenmeinungen. "Wir haben das staatliche Geld gut eingesetzt und so erreicht, dass die Konjunktur nicht so stark einbricht, wie es in anderen europäischen Staaten und vor allen Dingen in den USA der Fall gewesen ist."

Unbestritten ist: Die Arbeit von morgen braucht hervorragend ausgebildete Fachkräfte. Verbesserungen im Bildungsbereich stehen für Saskia Esken daher ganz oben auf der Tagesordnung: "Wenn wir nichts tun, werden wir im nächsten Jahrzehnt einen Mangel an Facharbeitern und Ingenieuren auf der einen Seite und hohe Arbeitslosigkeit auf der anderen haben."

 

Unsere Bundestagsabgeordnete

Saskia Esken

    Zur Website

Unsere
Landtagskandidatin

Viviana Weschenmoser

    Zur Kandidatinnenwebsite

www.spd-bw.de

Zur Website.

Werde Mitglied!

Jetzt Mitglied werden

SPD NEWS

23.07.2021 14:55 NACH DER HOCHWASSERKATASTROPHE – „WIR STEMMEN DAS GEMEINSAM!“
Nach der Hochwasserkatastrophe hat das Kabinett ein von Olaf Scholz eingeleitetes erstes großes Hilfspaket und ein milliardenschweres Aufbauprogramm auf den Weg gebracht. „Wir stemmen das gemeinsam!“, sagte der Vizekanzler. „Wir werden das tun, was erforderlich ist.“ Die Hilfen sollten schnell und unbürokratisch fließen. „Alle können sich jetzt darauf verlassen“, sagte Scholz. Die Hochwasserkatastrophe habe viel

23.07.2021 05:52 Bernhard Daldrup zum Förderprogramm für Innenstädte
Unsere Innenstädte und Zentren sind durch die Corona-Krise sehr gebeutelt. Die langen Schließungen haben insbesondere den regionalen Einzelhandel und die Kulturszene getroffen. Theaterbesuche, Konzerte, Lesungen – all dies konnte im vergangenen Jahr kaum stattfinden und all dies sind Veranstaltungen, die Menschen in die Innenstädte ziehen und diese beleben. Aus diesem Grund stellt Bundesfinanzminister Olaf Scholz

21.07.2021 15:50 Ein kraftvolles Zeichen gesamtstaatlicher Solidarität
Das Bundeskabinett hat eine millionenschwere Soforthilfe für Hochwasseropfer auf den Weg gebracht. Für SPD-Fraktionsvize Achim Post eine klares Signal: Bund und Länder stehen in dieser Krise zusammen. „Viele Menschen in den Hochwassergebieten sind unverschuldet und über Nacht in Existenznot geraten. Die Schäden sind immens. Um die Not zu lindern wird auf Initiative von Bundesfinanzminister Olaf

21.07.2021 14:48 Daldrup/Kaiser zu Smart Cities in den Kommunen
Die Modellprojekte „Smart Cities“ der dritten Staffel sind entschieden. Beworben hatten sich für die dritte Förderrunde deutschlandweit 94 Städte und Gemeinden mit Projektskizzen. Die SPD-Fraktion im Bundestag lobt, dass nachhaltige und gemeinwohlorientierte Smart-City-Ansätze erprobt werden. „Seit 2019 unterstützt der Bund mit dem Programm ‚Modellprojekte Smart Cities‘ Zukunftsprojekte für die Entwicklung und Umsetzung digitaler Technologien in

Ein Service von websozis.info

Counter

Besucher:968141
Heute:37
Online:3