Saskia Esken: Weichen stellen für mehr Arbeit

Veröffentlicht am 28.08.2009 in Wahlkampftagebuch

Saskia Esken

Frank-Walter Steinmeier und Saskia Esken setzen mit dem Deutschland-Plan dem inhaltsleeren Wahlkampf der Union ein mutiges Zukunftskonzept entgegen. Herzstück des Konzepts ist es, die Weichen für Vollbeschäftigung zu stellen. "Ein Ziel, das die Union und die FDP ganz offensichtlich aufgegeben haben", stellt der SPD-Kanzlerkandidat fest.

Im Interview mit dem Mannheimer Morgen (Freitagsausgabe) unterstrich Steinmeier sein zentrales Ziel in diesem Wahlkampf: Vollbeschäftigung in den nächsten zehn Jahren zu erreichen. Mit dem hoch gelobten Deutschland-Plan hat der Kanzlerkandidat ein ambitioniertes Programm vorgelegt, das Wege zu diesem Ziel aufzeigt.

Die Rahmenbedingungen richtig setzen

Dabei betonte Steinmeier, dass nicht der Staat diese Jobs selbst schaffen könne. Er müsse aber die richtigen Rahmenbedingungen für eine solche Entwicklung schaffen. Zum Beispiel, indem er dazu beiträgt, "dass Technologien, die weltweit genutzt werden, sich bei uns eher durchsetzen und deutsche Unternehmen führend sind auf den Wachstumsmärkten der Zukunft." Und der Staat könne helfen, dass kleine und mittlere Unternehmen mehr in Forschung und Entwicklung investieren. Der Bildungsbereich müsse zudem sicherstellen, dass es für neue Arbeitsplätze auch qualifizierte Bewerber gibt.

Dass kluge Investitionen Arbeit schaffen und erhalten können, hat bereits das von der SPD durchgesetzte Konjunkturprogramm gezeigt. Es „gilt als das effektivste im internationalen Vergleich“, unterstreicht Steinmeier mit Blick auf positive Expertenmeinungen. "Wir haben das staatliche Geld gut eingesetzt und so erreicht, dass die Konjunktur nicht so stark einbricht, wie es in anderen europäischen Staaten und vor allen Dingen in den USA der Fall gewesen ist."

Unbestritten ist: Die Arbeit von morgen braucht hervorragend ausgebildete Fachkräfte. Verbesserungen im Bildungsbereich stehen für Saskia Esken daher ganz oben auf der Tagesordnung: "Wenn wir nichts tun, werden wir im nächsten Jahrzehnt einen Mangel an Facharbeitern und Ingenieuren auf der einen Seite und hohe Arbeitslosigkeit auf der anderen haben."

 

Unsere Bundestagsabgeordnete

Saskia Esken

    Zur Website

Unsere
Landtagskandidatin

Viviana Weschenmoser

    Zur Kandidatinnenwebsite

www.spd-bw.de

Zur Website.

Werde Mitglied!

Jetzt Mitglied werden

SPD NEWS

30.11.2022 19:55 Hartmann/Koß zur Nationalen Strategie gegen Antisemitismus
Besserer Schutz für Jüdinnen und Juden Sebastian Hartmann, innenpolitscher Sprecher;Simona Koß, zuständige Berichterstatterin: Heute wurde die von Nancy Faeser vorgelegte Nationale Strategie gegen Antisemitismus und für jüdisches Leben (NASAS) vom Kabinett verabschiedet. Die SPD-Bundestagsfraktion begrüßt das ausdrücklich. „Allen zivilgesellschaftlichen und politischen Bemühungen zum Trotz nimmt der Antisemitismus in Deutschland zu. Insbesondere während der Coronapandemie haben antijüdische… Hartmann/Koß zur Nationalen Strategie gegen Antisemitismus weiterlesen

30.11.2022 19:44 Achim Post zu EU/Ungarn
Orban-Regierung muss jetzt dringend und deutlich nacharbeiten Im Streit über demokratische Standards will die EU-Kommission für Ungarn vorgesehene 13 Milliarden Euro vorerst nicht auszahlen. SPD-Fraktionsvize Achim Post sieht die Orban-Regierung jetzt in der Pflicht. „Es ist zu begrüßen, dass die EU-Kommission gegenüber der ungarischen Regierung konsequent bleibt. Voraussetzung für eine Entsperrung der EU-Gelder an Ungarn… Achim Post zu EU/Ungarn weiterlesen

28.11.2022 20:26 Neue Gentechniken: Vorsorgeprinzip muss gelten
Die heutige öffentliche Anhörung des Ausschusses für Ernährung und Landwirtschaft hat den Kurs der SPD-Bundestagsfraktion im Umgang mit neuen Gentechniken bestätigt. Auch für Techniken wie CRISPR/Cas müssen Transparenz und Risikoüberprüfung verpflichtend geregelt bleiben, damit Sicherheit und Wahlfreiheit für die Verbraucherinnen und Verbraucher und für die Landwirte gewährleistet werden können. „Als SPD-Fraktion stehen wir dafür ein,… Neue Gentechniken: Vorsorgeprinzip muss gelten weiterlesen

28.11.2022 20:24 Nicht Beamtenbashing sondern Stärkung des Öffentlichen Dienstes Gebot der Stunde
Ein starker, handlungsfähiger Staat, der Krisen trotzt, ist wichtiger als je zuvor. Dazu steuern die Beamtinnen und Beamten einen großen Teil bei. Daher sind die Äußerungen von Carsten Linnemann (CDU) für uns als SPD-Fraktion inakzeptabel. Sie sind ein Schlag ins Gesicht der hart arbeitenden Beamtinnen und Beamten, die vielmehr unterstützt werden sollten, sagt Dirk Wiese.… Nicht Beamtenbashing sondern Stärkung des Öffentlichen Dienstes Gebot der Stunde weiterlesen

Ein Service von websozis.info

Counter

Besucher:968142
Heute:19
Online:1