Saskia Esken: Weichen stellen für mehr Arbeit

Veröffentlicht am 28.08.2009 in Wahlkampftagebuch

Saskia Esken

Frank-Walter Steinmeier und Saskia Esken setzen mit dem Deutschland-Plan dem inhaltsleeren Wahlkampf der Union ein mutiges Zukunftskonzept entgegen. Herzstück des Konzepts ist es, die Weichen für Vollbeschäftigung zu stellen. "Ein Ziel, das die Union und die FDP ganz offensichtlich aufgegeben haben", stellt der SPD-Kanzlerkandidat fest.

Im Interview mit dem Mannheimer Morgen (Freitagsausgabe) unterstrich Steinmeier sein zentrales Ziel in diesem Wahlkampf: Vollbeschäftigung in den nächsten zehn Jahren zu erreichen. Mit dem hoch gelobten Deutschland-Plan hat der Kanzlerkandidat ein ambitioniertes Programm vorgelegt, das Wege zu diesem Ziel aufzeigt.

Die Rahmenbedingungen richtig setzen

Dabei betonte Steinmeier, dass nicht der Staat diese Jobs selbst schaffen könne. Er müsse aber die richtigen Rahmenbedingungen für eine solche Entwicklung schaffen. Zum Beispiel, indem er dazu beiträgt, "dass Technologien, die weltweit genutzt werden, sich bei uns eher durchsetzen und deutsche Unternehmen führend sind auf den Wachstumsmärkten der Zukunft." Und der Staat könne helfen, dass kleine und mittlere Unternehmen mehr in Forschung und Entwicklung investieren. Der Bildungsbereich müsse zudem sicherstellen, dass es für neue Arbeitsplätze auch qualifizierte Bewerber gibt.

Dass kluge Investitionen Arbeit schaffen und erhalten können, hat bereits das von der SPD durchgesetzte Konjunkturprogramm gezeigt. Es „gilt als das effektivste im internationalen Vergleich“, unterstreicht Steinmeier mit Blick auf positive Expertenmeinungen. "Wir haben das staatliche Geld gut eingesetzt und so erreicht, dass die Konjunktur nicht so stark einbricht, wie es in anderen europäischen Staaten und vor allen Dingen in den USA der Fall gewesen ist."

Unbestritten ist: Die Arbeit von morgen braucht hervorragend ausgebildete Fachkräfte. Verbesserungen im Bildungsbereich stehen für Saskia Esken daher ganz oben auf der Tagesordnung: "Wenn wir nichts tun, werden wir im nächsten Jahrzehnt einen Mangel an Facharbeitern und Ingenieuren auf der einen Seite und hohe Arbeitslosigkeit auf der anderen haben."

 

saskiaesken.de

 www.saskiaesken.de

Lernen Sie unsere Bundestagsabgeordnete kennen.

Werde Mitglied!

Jetzt Mitglied werden

SPD NEWS

10.08.2020 10:05 Olaf Scholz ist unser Kanzlerkandidat
Bundesfinanzminister Olaf Scholz soll uns als Kanzlerkandidat in die nächste Bundestagswahl führen, sagt Rolf Mützenich. Damit Deutschland sozial gerecht und wirtschaftlich stark bleibt. „Olaf Scholz hat mit seinen großen politischen Erfahrungen in Regierung und Parlament sowie als Länderregierungschef bewiesen, dass er unser Land auch in schwierigen Zeiten führen kann. Mit großer Konzentration und Reformwillen setzt der Sozialdemokrat Olaf

04.08.2020 06:22 Kindergesundheit stärken
Überall in Deutschland sind Kinderkliniken von der Schließung bedroht, weil sie sich nicht „rechnen“, vor allem im ländlichen Raum. Die SPD will die Kinderkliniken retten und stärken. Das Ziel: Kinder- und Jugendliche sollen überall medizinisch gut versorgt werden – egal, wo sie wohnen. Viele Kinder- und Jugendstationen kämpfen vor allem auf dem Land ums Überleben.

31.07.2020 06:18 „Aufräumen“ in der Fleischbranche
Arbeitsminister Hubertus Heil räumt wie angekündigt in der Fleischbranche auf. Das Bundeskabinett hat die geplanten schärferen Regeln für die Fleischindustrie auf den Weg gebracht. Bald werden Werkverträge verboten und Arbeitszeitverstöße strenger geahndet. „Wir schützen die Beschäftigten und beenden die Verantwortungslosigkeit in Teilen der Fleischindustrie“, so der Arbeitsminister. Nicht zuletzt die Häufung von Corona-Fällen in verschiedenen

30.07.2020 12:16 Vogt/Grötsch zu Einreisebestimmungen für binationale Paare
Viele unverheiratete binationale Paare können ihre Partner nun schon seit Monaten nicht sehen und in den Arm nehmen. Diese Situation möchte die SPD-Bundestagsfraktion ändern und hat sich daher mit einem Schreiben an Bundesinnenminister Horst Seehofer gewandt und fordern ihn zum Einlenken auf. „Die Reisebeschränkungen waren eine wichtige und richtige Maßnahme, um die Ausbereitung des Corona-Virus

Ein Service von websozis.info

Counter

Besucher:968141
Heute:17
Online:1