Sigmar Gabriel: Linkspartei bleibt in DDR-Vergangenheit

Veröffentlicht am 30.06.2010 in Bundespolitik

Sigmar Gabriel, SPD-Vorsitzender

Scharfe Kritik am Verhalten der Linkspartei bei der Bundespräsidentenwahl hat der SPD-Vorsitzende Sigmar Gabriel geübt. "Die Linke" habe durch ihr Verhalten letztendlich Christian Wullf ins Amt gehoben. Er warf der Partei vor, sich immer noch nicht von ihrer DDR-Vergangenheit lösen zu können und forderte die Reformer der Partei auf, "jetzt endlich den Kampf" aufzunehmen.

Gabriel verwies darauf, dass Joachim Gauck bereits im ersten Wahlgang eine Mehrheit hätten haben können. "In Wahrheit kann sich die Partei „Die Linke“ in ihrem heutigen Zustand aber immer noch nicht von ihrer DDR-Vergangenheit lösen", kommentierte der SPD-Vorsitzende im Gespräch mit der "Berliner Zeitung" (Freitagsausgabe) die Verweigerungshaltung der Linkspartei im dritten Wahlgang der Bundesversammlung. Ausgerechnet unter der Führung von Oskar Lafontaine habe "noch einmal die alte SED-Nachfolgerpartei entschieden". Dabei sei Lafontaines Kalkül einfach. Er brauche "einen äußeren Feind, weil sonst die inneren Konflikte seiner Partei aufbrechen. Gestern war dieser Feind Joachim Gauck, heute und morgen werden es wieder die SPD oder die Medien sein."

Der SPD-Vorsitzende forderte die Reformer der Partei auf, "jetzt endlich den Kampf" aufzunehmen. Wer in der parlamentarischen Demokratie und in einer Bundesregierung ankommen wolle, dürfe nicht länger zulassen, "dass Lafontaine und Wagenknecht mit ihrer Mischung aus Machiavellismus und Beton-Kommunismus das Zepter schwingen". Lange Zeit habe die Linkspartei so getan, als läge es an der SPD, wenn die Zusammenarbeit nicht klappe. Jetzt sei klar, dass es an der Linken selbst liege.

Gabriel erklärte, die SPD werde die Linkspartei auch künftig wie jede andere Partei behandeln. "Wir werden prüfen, ob die Inhalte stimmen. Und das tun sie so lange nicht, so lange ein Stasi-Aufklärer und Bürgerrechtler wie Joachim Gauck auf diese Partei wie ein Feind wirkt, obwohl er in Wahrheit ein großer Demokrat und Kämpfer für die Freiheit ist."

 

saskiaesken.de

 www.saskiaesken.de

Lernen Sie unsere Bundestagsabgeordnete kennen.

Werde Mitglied!

Jetzt Mitglied werden

SPD NEWS

04.12.2020 07:31 Katja Mast zu der hohen Zahl an Corona-Infizierten in der Tönnies-Fleischfabrik
172 Corona-Infizierte bei Tönnies in Weißenfels – deshalb greifen wir in den Fleischfabriken durch. Die hohen Corona-Infektionszahlen stehen in direktem Zusammenhang zum Geschäftsmodell.   „172 Corona-Infizierte bei Tönnies in Weißenfels – genau deshalb greifen wir in den Fleischfabriken durch. Gut, dass die SPD-Fraktion im Bundestag die Blockade von CDU und CSU durchbrochen hat und standhaft geblieben ist. Die hohen Corona-Infektionszahlen in der

30.11.2020 18:25 Wir greifen entschlossen in den Fleischfabriken durch
Das Arbeitsschutzkontrollgesetz steht. Es adressiert in einmaliger Art und Weise die Verantwortung an die Inhaber der Fleischfabriken und sorgt durch Kontrollen für die Einhaltung der Vorschriften.  Die Regierungsfraktionen haben sich inhaltlich auf ein Arbeitsschutzkontrollgesetz und einen Zeitplan für die parlamentarischen Beratungen verständigt. Das Gesetz wird noch Mitte Dezember in 2./3. Lesung im Bundestag beraten. Die

30.11.2020 18:24 Humanitäre Hilfe aufgestockt
Die Leistungen für die Humanitäre Hilfe wurden um 170 Millionen auf insgesamt 2,11 Milliarden Euro aufgestockt. Ein wichtiges Signal in schwierigen Zeiten, findet Frank Schwabe. „Ich begrüße das Ergebnis der Bereinigungssitzung zum Bundeshaushalt 2021, in der die Leistungen für die Humanitäre Hilfe um 170 Millionen auf insgesamt 2,11 Milliarden Euro aufgestockt wurden. Dies ist ein

30.11.2020 18:22 Bulgarien darf Nordmazedonien den EU-Beitritt nicht verbauen
Die bulgarische Regierung verhindert wegen historischer Streitigkeiten weiter den Start der EU-Beitrittsverhandlungen mit Nordmazedonien. Dabei erfüllt das Land alle Kriterien. Die SPD-Bundestagsfraktion fordert Ministerpräsident Bojko Borrisow auf, seine Blockade zu beenden. „Die EU-Botschafter bekräftigten auf ihrem heutigen Treffen abermals die Hoffnung, sobald wie möglich die erste Beitrittskonferenz mit Nordmazedonien ausrichten zu können. Das Land erfüllt

Ein Service von websozis.info

Counter

Besucher:968141
Heute:2
Online:2