Sigmar Gabriel: Linkspartei bleibt in DDR-Vergangenheit

Veröffentlicht am 30.06.2010 in Bundespolitik

Sigmar Gabriel, SPD-Vorsitzender

Scharfe Kritik am Verhalten der Linkspartei bei der Bundespräsidentenwahl hat der SPD-Vorsitzende Sigmar Gabriel geübt. "Die Linke" habe durch ihr Verhalten letztendlich Christian Wullf ins Amt gehoben. Er warf der Partei vor, sich immer noch nicht von ihrer DDR-Vergangenheit lösen zu können und forderte die Reformer der Partei auf, "jetzt endlich den Kampf" aufzunehmen.

Gabriel verwies darauf, dass Joachim Gauck bereits im ersten Wahlgang eine Mehrheit hätten haben können. "In Wahrheit kann sich die Partei „Die Linke“ in ihrem heutigen Zustand aber immer noch nicht von ihrer DDR-Vergangenheit lösen", kommentierte der SPD-Vorsitzende im Gespräch mit der "Berliner Zeitung" (Freitagsausgabe) die Verweigerungshaltung der Linkspartei im dritten Wahlgang der Bundesversammlung. Ausgerechnet unter der Führung von Oskar Lafontaine habe "noch einmal die alte SED-Nachfolgerpartei entschieden". Dabei sei Lafontaines Kalkül einfach. Er brauche "einen äußeren Feind, weil sonst die inneren Konflikte seiner Partei aufbrechen. Gestern war dieser Feind Joachim Gauck, heute und morgen werden es wieder die SPD oder die Medien sein."

Der SPD-Vorsitzende forderte die Reformer der Partei auf, "jetzt endlich den Kampf" aufzunehmen. Wer in der parlamentarischen Demokratie und in einer Bundesregierung ankommen wolle, dürfe nicht länger zulassen, "dass Lafontaine und Wagenknecht mit ihrer Mischung aus Machiavellismus und Beton-Kommunismus das Zepter schwingen". Lange Zeit habe die Linkspartei so getan, als läge es an der SPD, wenn die Zusammenarbeit nicht klappe. Jetzt sei klar, dass es an der Linken selbst liege.

Gabriel erklärte, die SPD werde die Linkspartei auch künftig wie jede andere Partei behandeln. "Wir werden prüfen, ob die Inhalte stimmen. Und das tun sie so lange nicht, so lange ein Stasi-Aufklärer und Bürgerrechtler wie Joachim Gauck auf diese Partei wie ein Feind wirkt, obwohl er in Wahrheit ein großer Demokrat und Kämpfer für die Freiheit ist."

 

Unsere Bundestagsabgeordnete

Saskia Esken

    Zur Website

Unsere
Landtagskandidatin

Viviana Weschenmoser

    Zur Kandidatinnenwebsite

www.spd-bw.de

Zur Website.

Werde Mitglied!

Jetzt Mitglied werden

SPD NEWS

01.03.2021 15:21 FÜR DEUTSCHLAND. FÜR DICH.
„Wir sind überzeugt: Die Zeit, die vor uns liegt, verlangt neue Antworten. Antworten, die wir mit unserem Zukunftsprogramm geben. Wir schaffen ein neues Wir-Gefühl. Wir sorgen für Veränderungen, die notwendig sind für eine moderne, erfolgreiche Wirtschaft, die Umwelt und Klima schont. Wir machen unseren Sozialstaat fit für die Zukunft. Und wir stärken den Frieden und

25.02.2021 20:51 Ein herber Rückschlag für alle Beschäftigten in der Altenpflege
Die kirchlichen Arbeitgeber haben einen allgemeinverbindlichen Tarifvertrag und damit eine bessere Bezahlung verhindert. Das ist ein herber Rückschlag für alle Beschäftigten in der Altenpflege. Bärbel Bas, stellvertretende Vorsitzende der SPD-Bundestagsfraktion: „Wir alle wissen: Die Situation vieler Beschäftigter in der Altenpflege ist seit Jahren von Überlastung und Personalmangel geprägt. Gute Pflege braucht aber gute Arbeitsbedingungen und

24.02.2021 19:15 Manöver von Grünen und FDP behindert die Bekämpfung von Hasskriminalität
Das Bundeskabinett hat heute beschlossen, den Vermittlungsausschuss anzurufen, um das Gesetz zur Regelung der Bestandsdatenauskunft erneut zu verhandeln. Bündnis 90/Die Grünen und FDP haben Mitte Februar 2021 im Bundesrat das dringend notwendige Gesetz ausgebremst, so dass es weiterhin nicht in Kraft treten kann. „Durch ihre Blockade des Gesetzes zur Regelung der Bestandsdatenauskunft verhindern Grüne und

24.02.2021 19:00 Sport-Allianz “Mit Schwung und Bewegung raus aus der Pandemie“
Sport und Bewegung sind für eine Gesellschaft unverzichtbar. Und wo geht das besser als in unseren Sportvereinen? Das Bundesgesundheitsministerium muss zusammen mit dem Bundesinnenministerium aktiv werden, um die Menschen zum (Wieder-)Eintritt in die Vereine zu ermutigen. Dieses Anliegen wird auch mit Beschluss der Sportministerkonferenz vom 22. Februar 2021 unterstützt. „Sportvereine in Deutschland verzeichnen durch COVID-19

Ein Service von websozis.info

Counter

Besucher:968141
Heute:61
Online:1