SPD Dornstetten-Waldachtal gegen Laufzeitverlängerung bei Atomkraftwerken

Veröffentlicht am 15.12.2008 in Partei

Kernkraftwerk Philippsburg

Energiewirtschaft und Union sind gegen den Atomausstieg und propagieren eine Laufzeitverlängerung.
Der SPD-Ortsverein Dornstetten-Waldachtal spricht sich eindeutig gegen eine solche rückwärtsgewandte Technologie aus. Eine Laufzeitverlängerung würde lediglich bewirken, dass der Ausbau alternativer Energiepotentiale gedrosselt wird und sich der Klimawandel verschärft. Viel mehr ist eine größere Effizienz und mehr regenerative Energie angesagt.

Erst vor wenigen Wochen ist das Zwischenlager Asse aufgeflogen. Katastrophale Zustände zeigen sich in dem angeblich sicheren Salzstock. Undichte Fässer mit Atommüll und dies schon nach 20 Jahren, obwohl sie eigentlich eine Million Jahre halten sollten, rosten vor sich hin. Was Gorleben anbelangt, ist zweifelsfrei von Fachleuten belegt, dass das Endlager schon wegen eines fehlenden "Deckgebirges" den Anforderungen nicht genügt und folglich aufzugeben ist. Auch im Bereich der französischen Wiederaufbereitungsanlagen weist die Sicherheit erhebliche Mängel auf, was zu einer systematischen Verseuchung der Umwelt führt. Im baden-württembergischen Kernkraftwerk Neckarwestheim allein fallen pro Jahr ca. 100 abgebrannte Brennelemente an. Der Atommülll ist hoch gefährlich. Schon im Normalbetrieb emittiert ein dortiger Leistungsreaktor jährlich ca. 33 000 Milliarden Becuerel des Betastrahlers Tritium - allein über das Abwasser. Wissenschaftliche Untersuchungen belegen, dass die Leukämierate bei Kindern im näheren Umfeld von Atomkraftwerken wesentlich höher ist als andernorts. Krebserkrankungen, selbst bei jüngeren Menschen, haben erheblich zugenommen, was u. a. auch den Spätfolgen von Tschernobyl zugeschrieben wird. Bedauerlicherweise hat daraus die Bundesregierung bis heute nicht die erforderlichen Konsequenzen gezogen.
Bereits der Uranabbau bedeutet große Umweltzerstörung in den Abbaugebieten. Das Uran wird mit giftiger Schwefelsäure aus dem Erz gelöst. Aus Abraumhalden und Schlammteichen gelangen dort giftige und radioaktive Stoffe in Flüsse, Seen ud das Grundwasser.
Nach Angaben der OECD sind die Uranvorräte auf dieser Welt in ca. 65 Jahren aufgebraucht.
In Anbetracht dieser Auswirkungen fordert der SPD-Ortsverein alle Bürgerinnen und Bürger auf, sich für einen baldigen Atomausstieg einzusetzen.

 

Homepage SPD Dornstetten-Waldachtal

Unsere Bundestagsabgeordnete

Saskia Esken

    Zur Website

Unsere
Landtagskandidatin

Viviana Weschenmoser

    Zur Kandidatinnenwebsite

www.spd-bw.de

Zur Website.

Werde Mitglied!

Jetzt Mitglied werden

SPD NEWS

20.10.2021 10:17 SPD will Bärbel Bas als neue Bundestagspräsidentin nominieren
Die SPD spricht sich für Bärbel Bas als künftige Bundestagspräsidentin aus. Auch Rolf Mützenich war für den Posten gehandelt worden – er bleibt nun Fraktionschef der Sozialdemokraten. weiterlesen auf spiegel.de

15.10.2021 17:24 SONDIERUNGEN ERFOLGREICH
„AUFBRUCH UND FORTSCHRITT FÜR DEUTSCHLAND“ Die Sondierungen zwischen SPD, Grünen und FDP sind erfolgreich abgeschlossen. Auf Grundlage eines 12-seitigen Ergebnispapiers sollen jetzt formale Koalitionsverhandlungen folgen. „Aufbruch und Fortschritt“ seien möglich, fasste SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz zusammen. In zehn Kapiteln haben die Verhandlerinnen und Verhandler die Verabredungen aus den Sondierungsgesprächen skizziert. „Als Fortschrittskoalition können wir die Weichen

13.10.2021 18:29 MECKLENBURG-VORPOMMERN – SCHWESIG WILL MIT DER LINKEN REGIEREN
Die SPD in Mecklenburg-Vorpommern will mit der Linkspartei Koalitionsverhandlungen aufnehmen. Ministerpräsidentin Manuela Schwesig, die mit ihrer SPD Ende September die Landtagswahl klar gewonnen hatte, kündigte am Mittwoch Koalitionsverhandlungen mit der Linken an. „Wir sehen in der Linkspartei eine Partnerin, mit der wir unser Land gemeinsam voranbringen können. Uns geht es um einen Aufbruch 2030, mit

12.10.2021 18:28 GENERALSEKRETÄR KLINGBEIL NACH SONDIERUNGEN – „VERTRAUEN IST EIN WICHTIGER BAUSTEIN“
Nach den ersten Sondierungsrunden für ein Ampel-Bündnis zeigt sich SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil zuversichtlich für die weiteren Gespräche. Bis Freitag soll jetzt eine Entscheidungsgrundlage für die Aufnahme formaler Koalitionsverhandlungen erarbeitet werden. Gemeinsam mit FDP-Generalsekretär Volker Wissing und dem Politischen Geschäftsführer der Grünen Michael Kellner zog Klingbeil am Dienstag eine positive Zwischenbilanz. Die „intensiven Gespräche“ der vergangenen

Ein Service von websozis.info

Counter

Besucher:968142
Heute:44
Online:1