SPD Dornstetten-Waldachtal gegen Laufzeitverlängerung bei Atomkraftwerken

Veröffentlicht am 15.12.2008 in Partei

Kernkraftwerk Philippsburg

Energiewirtschaft und Union sind gegen den Atomausstieg und propagieren eine Laufzeitverlängerung.
Der SPD-Ortsverein Dornstetten-Waldachtal spricht sich eindeutig gegen eine solche rückwärtsgewandte Technologie aus. Eine Laufzeitverlängerung würde lediglich bewirken, dass der Ausbau alternativer Energiepotentiale gedrosselt wird und sich der Klimawandel verschärft. Viel mehr ist eine größere Effizienz und mehr regenerative Energie angesagt.

Erst vor wenigen Wochen ist das Zwischenlager Asse aufgeflogen. Katastrophale Zustände zeigen sich in dem angeblich sicheren Salzstock. Undichte Fässer mit Atommüll und dies schon nach 20 Jahren, obwohl sie eigentlich eine Million Jahre halten sollten, rosten vor sich hin. Was Gorleben anbelangt, ist zweifelsfrei von Fachleuten belegt, dass das Endlager schon wegen eines fehlenden "Deckgebirges" den Anforderungen nicht genügt und folglich aufzugeben ist. Auch im Bereich der französischen Wiederaufbereitungsanlagen weist die Sicherheit erhebliche Mängel auf, was zu einer systematischen Verseuchung der Umwelt führt. Im baden-württembergischen Kernkraftwerk Neckarwestheim allein fallen pro Jahr ca. 100 abgebrannte Brennelemente an. Der Atommülll ist hoch gefährlich. Schon im Normalbetrieb emittiert ein dortiger Leistungsreaktor jährlich ca. 33 000 Milliarden Becuerel des Betastrahlers Tritium - allein über das Abwasser. Wissenschaftliche Untersuchungen belegen, dass die Leukämierate bei Kindern im näheren Umfeld von Atomkraftwerken wesentlich höher ist als andernorts. Krebserkrankungen, selbst bei jüngeren Menschen, haben erheblich zugenommen, was u. a. auch den Spätfolgen von Tschernobyl zugeschrieben wird. Bedauerlicherweise hat daraus die Bundesregierung bis heute nicht die erforderlichen Konsequenzen gezogen.
Bereits der Uranabbau bedeutet große Umweltzerstörung in den Abbaugebieten. Das Uran wird mit giftiger Schwefelsäure aus dem Erz gelöst. Aus Abraumhalden und Schlammteichen gelangen dort giftige und radioaktive Stoffe in Flüsse, Seen ud das Grundwasser.
Nach Angaben der OECD sind die Uranvorräte auf dieser Welt in ca. 65 Jahren aufgebraucht.
In Anbetracht dieser Auswirkungen fordert der SPD-Ortsverein alle Bürgerinnen und Bürger auf, sich für einen baldigen Atomausstieg einzusetzen.

 

Homepage SPD Dornstetten-Waldachtal

Unsere Bundestagsabgeordnete

Saskia Esken

    Zur Website

Unsere
Landtagskandidatin

Viviana Weschenmoser

    Zur Kandidatinnenwebsite

www.spd-bw.de

Zur Website.

Werde Mitglied!

Jetzt Mitglied werden

SPD NEWS

23.07.2021 14:55 NACH DER HOCHWASSERKATASTROPHE – „WIR STEMMEN DAS GEMEINSAM!“
Nach der Hochwasserkatastrophe hat das Kabinett ein von Olaf Scholz eingeleitetes erstes großes Hilfspaket und ein milliardenschweres Aufbauprogramm auf den Weg gebracht. „Wir stemmen das gemeinsam!“, sagte der Vizekanzler. „Wir werden das tun, was erforderlich ist.“ Die Hilfen sollten schnell und unbürokratisch fließen. „Alle können sich jetzt darauf verlassen“, sagte Scholz. Die Hochwasserkatastrophe habe viel

23.07.2021 05:52 Bernhard Daldrup zum Förderprogramm für Innenstädte
Unsere Innenstädte und Zentren sind durch die Corona-Krise sehr gebeutelt. Die langen Schließungen haben insbesondere den regionalen Einzelhandel und die Kulturszene getroffen. Theaterbesuche, Konzerte, Lesungen – all dies konnte im vergangenen Jahr kaum stattfinden und all dies sind Veranstaltungen, die Menschen in die Innenstädte ziehen und diese beleben. Aus diesem Grund stellt Bundesfinanzminister Olaf Scholz

21.07.2021 15:50 Ein kraftvolles Zeichen gesamtstaatlicher Solidarität
Das Bundeskabinett hat eine millionenschwere Soforthilfe für Hochwasseropfer auf den Weg gebracht. Für SPD-Fraktionsvize Achim Post eine klares Signal: Bund und Länder stehen in dieser Krise zusammen. „Viele Menschen in den Hochwassergebieten sind unverschuldet und über Nacht in Existenznot geraten. Die Schäden sind immens. Um die Not zu lindern wird auf Initiative von Bundesfinanzminister Olaf

21.07.2021 14:48 Daldrup/Kaiser zu Smart Cities in den Kommunen
Die Modellprojekte „Smart Cities“ der dritten Staffel sind entschieden. Beworben hatten sich für die dritte Förderrunde deutschlandweit 94 Städte und Gemeinden mit Projektskizzen. Die SPD-Fraktion im Bundestag lobt, dass nachhaltige und gemeinwohlorientierte Smart-City-Ansätze erprobt werden. „Seit 2019 unterstützt der Bund mit dem Programm ‚Modellprojekte Smart Cities‘ Zukunftsprojekte für die Entwicklung und Umsetzung digitaler Technologien in

Ein Service von websozis.info

Counter

Besucher:968141
Heute:38
Online:1