SPD-Kreistagsfraktion verlangt öffentliche Entschuldigung

Veröffentlicht am 15.07.2010 in Kreistagsfraktion

Reiner Ullrich, Fraktionsvorsitzender

Wochners Ausrutscher im Kreistag zeigt „Niedergang der Streitkultur“

Kreis Freudenstadt. „Das politische Klima im Freudenstädter Kreistag ist seit der letzten Kreistagssitzung mehr als getrübt, um nicht zu sagen vergiftet“, meint der SPD-Fraktionsvorsitzende und Alpirsbacher Bürgermeister Reiner Ullrich. Grund seiner Sorge: Der Horber FDP-Kreistagssprecher und Rechtsanwalt Daniel Wochner hatte im Rahmen der Debatte über die Zukunft des Horber Krankenhaus die SPD-Kreisräte in öffentlicher Sitzung als „rote Hyänen“ beschimpft.

Diese Ausdrucksweise Wochners, so Ullrich, sei in keinster Weise akzeptabel und verdeutliche den „Niedergang der politischen Streitkultur“. Unterschiedliche Meinungen zu vertreten gehöre zum Kern der Demokratie. Allerdings: „Der Ton macht die Musik“, meint der Alpirsbacher Bürgermeister, der sich in Wochners Äußerungen an die „schlimmsten Zeiten der deutschen Geschichte“ erinnert fühlt.

„Anwalt Wochner hat sich leider nicht mehr im Griff“, ergänzt Kreisrat Gerhard Gaiser aus Baiersbronn, zugleich Vorsitzender der Kreis-SPD. Es sei daher nicht nur eine öffentliche Entschuldigung des Horber FDP-Kommunalpolitikers notwendig; auch die übrigen liberalen Mandatsträger im Freudenstädter Kreistag müssten sich von Wochner deutlich in aller Öffentlichkeit distanzieren, wollten sie in ihrer künftigen politischen Arbeit überhaupt noch ernst genommen werden, so Gaiser.
Sollte die aus SPD-Sicht erforderliche Entschuldigung ausbleiben, werde die sozialdemokratische Kreistagsfraktion in Zukunft jegliche sachliche Arbeit mit den Liberalen auf Ebene des Kreistages ablehnen. „Ich hoffe, dieser deutliche Appell kommt bei der FDP im Landkreis an“, betont Gaiser.

Die SPD-Kreistagsfraktion hatte Wochner während der Kreistagsdebatte aufgefordert, als befangen vom Tisch zu rücken, nachdem in der laufenden Krankenhausdiskussion bekannt geworden war, dass der FDP-Kreisrat seinen liberalen Horber Fraktionskollegen und Arzt, Dr. Peter Paul Olinczukbei, bei dessen Verhandlungen mit der Krankenhaus-GmbH als bevollmächtigter Rechtsanwalt vertritt. Ein Befangenheitsgrund im Sinne der Landkreis- und Gemeindeordnung sei damit kommunalrechtlich begründet und auch von der Kreisverwaltung in der laufenden Kreistagssitzung bestätigt worden, so die SPD.
Wochner hatte sich wenig später mit der Bezeichnung „rote Hyänen“ an die SPD-Kreisräte gewandt um sich, so die Vermutung der Sozialdemokraten, bei ihnen „zu revanchieren“.

Die FDP im Kreistag, so die Auffassung der SPD-Kreisräte, müsse sich die Frage stellen, ob Wochner dauerhaft der richtige "Mann an der Spitze“ im Interesse einer konstruktiven Zusammenarbeit sein könne.

 

Unsere Bundestagsabgeordnete

Saskia Esken

    Zur Website

Unsere
Landtagskandidatin

Viviana Weschenmoser

    Zur Kandidatinnenwebsite

www.spd-bw.de

Zur Website.

Werde Mitglied!

Jetzt Mitglied werden

SPD NEWS

30.11.2022 19:55 Hartmann/Koß zur Nationalen Strategie gegen Antisemitismus
Besserer Schutz für Jüdinnen und Juden Sebastian Hartmann, innenpolitscher Sprecher;Simona Koß, zuständige Berichterstatterin: Heute wurde die von Nancy Faeser vorgelegte Nationale Strategie gegen Antisemitismus und für jüdisches Leben (NASAS) vom Kabinett verabschiedet. Die SPD-Bundestagsfraktion begrüßt das ausdrücklich. „Allen zivilgesellschaftlichen und politischen Bemühungen zum Trotz nimmt der Antisemitismus in Deutschland zu. Insbesondere während der Coronapandemie haben antijüdische… Hartmann/Koß zur Nationalen Strategie gegen Antisemitismus weiterlesen

30.11.2022 19:44 Achim Post zu EU/Ungarn
Orban-Regierung muss jetzt dringend und deutlich nacharbeiten Im Streit über demokratische Standards will die EU-Kommission für Ungarn vorgesehene 13 Milliarden Euro vorerst nicht auszahlen. SPD-Fraktionsvize Achim Post sieht die Orban-Regierung jetzt in der Pflicht. „Es ist zu begrüßen, dass die EU-Kommission gegenüber der ungarischen Regierung konsequent bleibt. Voraussetzung für eine Entsperrung der EU-Gelder an Ungarn… Achim Post zu EU/Ungarn weiterlesen

28.11.2022 20:26 Neue Gentechniken: Vorsorgeprinzip muss gelten
Die heutige öffentliche Anhörung des Ausschusses für Ernährung und Landwirtschaft hat den Kurs der SPD-Bundestagsfraktion im Umgang mit neuen Gentechniken bestätigt. Auch für Techniken wie CRISPR/Cas müssen Transparenz und Risikoüberprüfung verpflichtend geregelt bleiben, damit Sicherheit und Wahlfreiheit für die Verbraucherinnen und Verbraucher und für die Landwirte gewährleistet werden können. „Als SPD-Fraktion stehen wir dafür ein,… Neue Gentechniken: Vorsorgeprinzip muss gelten weiterlesen

28.11.2022 20:24 Nicht Beamtenbashing sondern Stärkung des Öffentlichen Dienstes Gebot der Stunde
Ein starker, handlungsfähiger Staat, der Krisen trotzt, ist wichtiger als je zuvor. Dazu steuern die Beamtinnen und Beamten einen großen Teil bei. Daher sind die Äußerungen von Carsten Linnemann (CDU) für uns als SPD-Fraktion inakzeptabel. Sie sind ein Schlag ins Gesicht der hart arbeitenden Beamtinnen und Beamten, die vielmehr unterstützt werden sollten, sagt Dirk Wiese.… Nicht Beamtenbashing sondern Stärkung des Öffentlichen Dienstes Gebot der Stunde weiterlesen

Ein Service von websozis.info

Counter

Besucher:968142
Heute:20
Online:1