SPD-Kreistagsfraktion verlangt öffentliche Entschuldigung

Veröffentlicht am 15.07.2010 in Kreistagsfraktion

Reiner Ullrich, Fraktionsvorsitzender

Wochners Ausrutscher im Kreistag zeigt „Niedergang der Streitkultur“

Kreis Freudenstadt. „Das politische Klima im Freudenstädter Kreistag ist seit der letzten Kreistagssitzung mehr als getrübt, um nicht zu sagen vergiftet“, meint der SPD-Fraktionsvorsitzende und Alpirsbacher Bürgermeister Reiner Ullrich. Grund seiner Sorge: Der Horber FDP-Kreistagssprecher und Rechtsanwalt Daniel Wochner hatte im Rahmen der Debatte über die Zukunft des Horber Krankenhaus die SPD-Kreisräte in öffentlicher Sitzung als „rote Hyänen“ beschimpft.

Diese Ausdrucksweise Wochners, so Ullrich, sei in keinster Weise akzeptabel und verdeutliche den „Niedergang der politischen Streitkultur“. Unterschiedliche Meinungen zu vertreten gehöre zum Kern der Demokratie. Allerdings: „Der Ton macht die Musik“, meint der Alpirsbacher Bürgermeister, der sich in Wochners Äußerungen an die „schlimmsten Zeiten der deutschen Geschichte“ erinnert fühlt.

„Anwalt Wochner hat sich leider nicht mehr im Griff“, ergänzt Kreisrat Gerhard Gaiser aus Baiersbronn, zugleich Vorsitzender der Kreis-SPD. Es sei daher nicht nur eine öffentliche Entschuldigung des Horber FDP-Kommunalpolitikers notwendig; auch die übrigen liberalen Mandatsträger im Freudenstädter Kreistag müssten sich von Wochner deutlich in aller Öffentlichkeit distanzieren, wollten sie in ihrer künftigen politischen Arbeit überhaupt noch ernst genommen werden, so Gaiser.
Sollte die aus SPD-Sicht erforderliche Entschuldigung ausbleiben, werde die sozialdemokratische Kreistagsfraktion in Zukunft jegliche sachliche Arbeit mit den Liberalen auf Ebene des Kreistages ablehnen. „Ich hoffe, dieser deutliche Appell kommt bei der FDP im Landkreis an“, betont Gaiser.

Die SPD-Kreistagsfraktion hatte Wochner während der Kreistagsdebatte aufgefordert, als befangen vom Tisch zu rücken, nachdem in der laufenden Krankenhausdiskussion bekannt geworden war, dass der FDP-Kreisrat seinen liberalen Horber Fraktionskollegen und Arzt, Dr. Peter Paul Olinczukbei, bei dessen Verhandlungen mit der Krankenhaus-GmbH als bevollmächtigter Rechtsanwalt vertritt. Ein Befangenheitsgrund im Sinne der Landkreis- und Gemeindeordnung sei damit kommunalrechtlich begründet und auch von der Kreisverwaltung in der laufenden Kreistagssitzung bestätigt worden, so die SPD.
Wochner hatte sich wenig später mit der Bezeichnung „rote Hyänen“ an die SPD-Kreisräte gewandt um sich, so die Vermutung der Sozialdemokraten, bei ihnen „zu revanchieren“.

Die FDP im Kreistag, so die Auffassung der SPD-Kreisräte, müsse sich die Frage stellen, ob Wochner dauerhaft der richtige "Mann an der Spitze“ im Interesse einer konstruktiven Zusammenarbeit sein könne.

 

saskiaesken.de

 www.saskiaesken.de

Lernen Sie unsere Bundestagsabgeordnete kennen.

Werde Mitglied!

Jetzt Mitglied werden

SPD NEWS

10.08.2020 10:05 Olaf Scholz ist unser Kanzlerkandidat
Bundesfinanzminister Olaf Scholz soll uns als Kanzlerkandidat in die nächste Bundestagswahl führen, sagt Rolf Mützenich. Damit Deutschland sozial gerecht und wirtschaftlich stark bleibt. „Olaf Scholz hat mit seinen großen politischen Erfahrungen in Regierung und Parlament sowie als Länderregierungschef bewiesen, dass er unser Land auch in schwierigen Zeiten führen kann. Mit großer Konzentration und Reformwillen setzt der Sozialdemokrat Olaf

04.08.2020 06:22 Kindergesundheit stärken
Überall in Deutschland sind Kinderkliniken von der Schließung bedroht, weil sie sich nicht „rechnen“, vor allem im ländlichen Raum. Die SPD will die Kinderkliniken retten und stärken. Das Ziel: Kinder- und Jugendliche sollen überall medizinisch gut versorgt werden – egal, wo sie wohnen. Viele Kinder- und Jugendstationen kämpfen vor allem auf dem Land ums Überleben.

31.07.2020 06:18 „Aufräumen“ in der Fleischbranche
Arbeitsminister Hubertus Heil räumt wie angekündigt in der Fleischbranche auf. Das Bundeskabinett hat die geplanten schärferen Regeln für die Fleischindustrie auf den Weg gebracht. Bald werden Werkverträge verboten und Arbeitszeitverstöße strenger geahndet. „Wir schützen die Beschäftigten und beenden die Verantwortungslosigkeit in Teilen der Fleischindustrie“, so der Arbeitsminister. Nicht zuletzt die Häufung von Corona-Fällen in verschiedenen

30.07.2020 12:16 Vogt/Grötsch zu Einreisebestimmungen für binationale Paare
Viele unverheiratete binationale Paare können ihre Partner nun schon seit Monaten nicht sehen und in den Arm nehmen. Diese Situation möchte die SPD-Bundestagsfraktion ändern und hat sich daher mit einem Schreiben an Bundesinnenminister Horst Seehofer gewandt und fordern ihn zum Einlenken auf. „Die Reisebeschränkungen waren eine wichtige und richtige Maßnahme, um die Ausbereitung des Corona-Virus

Ein Service von websozis.info

Counter

Besucher:968141
Heute:21
Online:1