SPD-Kreisverband fordert zeitnahe finanzielle Ausstattung für die Einrichtung eines Nationalparks

Veröffentlicht am 05.07.2013 in Pressemitteilungen

Die SPD steht zu einem möglichen Nationalpark im Nordschwarzwald

Die SPD im Landkreis Freudenstadt hofft, dass bereits zu Beginn des Jahres 2014 mit dem Einrichten eines Nationalparks Schwarzwald begonnen werden kann. Dazu müsse die Landesregierung  aber die notwendigen Finanzmittel freigeben. In  einem Antrag an die SPD-Landtagsfraktion und einem Schreiben an Finanz- und Wirtschaftsminister Nils Schmid (SPD) wird dies gefordert.

Die Kreis-SPD  könne sich kaum vorstellen, dass das zeitnahe Umsetzen des Nationalparks an der fehlenden Mittelbereitstellung scheitern könne, so Kreisvorsitzender Gerhard Gaiser (Baiersbronn) in der Sitzung des erweiterten Kreisvorstandes. Der Vorstand begrüßte einerseits das uneingeschränkte „Ja“ der SPD-Landtagsfraktion zum Nationalpark Schwarzwald, fordert aber andererseits in einem Antrag die Fraktion auf, sich für die schnellstmögliche Freigabe der Mittel für die Einrichtung eines Parks einzusetzen. Finanzminister Nils Schmid wird gleichzeitig aufgefordert, die Mittel umgehend freizugeben. Jede zeitliche Verzögerung würde zusätzliche Unruhen Verunsicherungen in der Region bedeuten, so  wird der Antrag begründet.

Gaiser hatte zunächst den Gesetzentwurf für den Nationalpark erläutert und war auf die Schutz-Zwecke, die Bildungs- und Erholungsziele eingegangen. „Der Entwurf  wird vom SPD-Kreisvorstand begrüßt, er trägt dem Rechnung, was bisher angeregt wurde“, so Gaiser. Freilich vermisste er den Hinweis auf ein eigenes Tourismuskonzept. Dies sollte unbedingt im Gesetz enthalten sein. Für die Zusammensetzung des geplanten Nationalpark-Beirats regt  die SPD an, den Verein der Schwarzwaldhochstraße mit  Sitz und Stimme  zu berücksichtigen.

 

 

saskiaesken.de

 www.saskiaesken.de

Lernen Sie unsere Bundestagsabgeordnete kennen.

Werde Mitglied!

Jetzt Mitglied werden

SPD NEWS

29.05.2020 16:37 Schluss mit Werbung für Zigaretten: Gesundheitsschutz muss Vorrang vor Wirtschaftsinteressen haben
Am Freitag wurde im Bundestag in 1. Lesung ein umfassendes Verbot der Tabakaußenwerbung debattiert. Für den SPD-Fraktionsvizen Matthias Miersch gilt: Gesundheitsschutz vor Wirtschaftsinteressen! „Werbung für Zigaretten gehört bald der Vergangenheit an – das ist gut und richtig so. Ich bin froh, dass wir endlich ein umfassendes Verbot der Tabakaußenwerbung in den Bundestag einbringen. Dafür hat

25.05.2020 10:19 Keine Toleranz für Ausbeutung
Interview mit Rolf Mützenich für RND SPD-Fraktionsvorsitzender Rolf Mützenich fordert im Interview mit dem RND, Missbrauch von Leih- und Werkverträgen überall zu verbieten. Es dürfe keine Toleranz für Ausbeutung geben. Das ganze Interview auf spdfraktion.de

22.05.2020 06:10 Kommunaler Solidarpakt
Das öffentliche Leben findet dort statt, wo man zu Hause ist: in den Städten und Gemeinden. Mit guten Schulen und Kitas. Im Sportverein, dem Schwimmbad, der Bibliothek. Mit einem guten Angebot von Bussen und Bahnen – und von sozialen Einrichtungen. Die meisten öffentlichen Investitionen kommen aus den Kommunen. Wenn sie ausbleiben, sinkt ein Stück weit

19.05.2020 20:11 Katja Mast zu Mindestlohn Pflege / Grundrente
Leistungsträger sind nicht immer die mit Anzug und Krawatte, sondern die im Kittel Gerade die Corona-Krise macht deutlich, wie unverzichtbar der Mindestlohn ist – und warum der Tariflohn in der Pflege so wichtig ist. Katja Mast erklärt. „Corona macht deutlich: Leistungsträger sind nicht immer die mit Anzug und Krawatte, sondern die im Kittel. Wenn der

Ein Service von websozis.info

Counter

Besucher:968141
Heute:25
Online:3