SPD-Kreisverband stellt Antrag an die SPD-Kreistagsfraktion

Veröffentlicht am 03.07.2013 in Kreisverband

Die Gesundheitsversorgung im Kreis steht weiter zur Diskussion

Der Kreisverband der SPD hat für das Horber Krankenhauses ein Konzept erarbeitet, das dazu beitragen soll, die Zukunft der beiden Krankenhäuser im Landkreis zu sichern.

Der Kreisvorstand fordert die SPD-Kreistagsfraktion  einstimmig auf, dieses Konzept als Antrag in die Kreistagsdiskussion einzubringen. Es sieht eine zentrale Station für Altersmedizin im Krankenhaus Horb vor.

Nachdem  die SPD bereits im Dezember 2012 ein Konzept für das Krankenhaus Horb entwickelt hatte, wurde dieses in der letzten Kreisvorstandsitzung konkretisiert und fortgeschrieben. Zuvor hatten Gerhard Gaiser, Krankenhaus-Betriebsratsvorsitzender Jörg Marx sowie die beiden Horber SPD-Stadträte Dieter  Rominger-Seyrich und Melanie Nagel über die aktuelle Situation informiert. Details steuerten die Kreisräte Rainer Ullrich (SPD-Fraktionsvorsitzender) und Eberhard Haug bei.  Der Vorschlag des privaten Anbieters „Ameos“, eine geriatrische Behandlung im Krankenhaus Horb zu stationieren,  sei bereits im Dezember von der SPD entwickelt und vorgestellt worden, so Gerhard Gaiser. Er verstand den nun modifizierten SPD-Antrag als eine Alternative zum Ameos-Angebot  aus dem Markterkundungs-Verfahren.

Das SPD-Konzept betont einmal mehr den Willen, beide Krankenhäuser im Kreis Freudenstadt in öffentlicher Trägerschaft zu belassen und nicht durch private Betreiber zu führen. Das Konzept betont das Absichern des Notfall-Stützpunkts in Horb und der Notfallpraxis an Wochenenden durch niedergelassene Ärzte. Ambulante Operationen sollen weiter in Horb möglich sein, externe Ärzte sollen ambulante Operationen am Krankenhaus anbieten können.

Das SPD-Konzept sieht in Horb eine zentrale Einrichtung für Altersmedizin vor, die durch medizinisches Personal und mindest zwei Ärzte betrieben wird. Zusätzlich soll ein Fachärztezentrum mit mehreren niedergelassenen Fachärzten vom Allgemeinmediziner bis zum Hals-Nasen-Ohrenarzt angegliedert werden. Eine 24-Stunden-Ambulanz, so der Vorschlag der Sozialdemokraten, soll als Anlaufstelle die akute Versorgung vor Ort sichern. Die  Ambulanz soll tagsüber durch niedergelassene Ärzte mit Unterstützung der geriatrischen Ärzte betrieben und nachts vom Notarzt oder dem diensttuenden Arzt der Altersmedizin übernommen werden. Weiterhin können sich die Sozialdemokraten vorstellen, am Krankenhaus Horb zusätzliche medizinische Angebote einzurichten wie etwa Palliativmedizin oder ein Schlaflabor.

Die SPD ist überzeugt, dass ihr Konzept medizinisch und wirtschaftlich langfristig tragfähig ist und zum Befrieden der Diskussion im Landkreis beitragen kann. Ein Angebot an Altersmedizin gäbe es in dieser Ausprägung im  nahen und weiteren Umfeld noch nicht, würde vorhandene Einrichtungen ergänzen und werde in Seniorenkreisen der Region bereits gefordert. Die Ärzte der Altersmedizin könnten zusammen mit den niedergelassenen  Ärzten die ambulante Versorgung der Bürger aus dem Bereich Horb sicherstellen. Und schließlich  könnten durch eine zentrale Station der Altersmedizin  in Horb auch Patienten für das Krankenhaus in Freudenstadt gewonnen werden.

 

saskiaesken.de

 www.saskiaesken.de

Lernen Sie unsere Bundestagsabgeordnete kennen.

Werde Mitglied!

Jetzt Mitglied werden

SPD NEWS

12.01.2021 07:59 Katja Mast zur SGB II-Reform / Spiegel-Interview Hubertus Heil
Bundesarbeitsminister Hubertus Heil zieht die richtigen Konsequenzen aus den Erfahrungen mit der Corona-Pandemie: Mehr Sicherheit und neues Vertrauen beim Arbeitslosengeld II. „Bundesarbeitsminister Hubertus Heil zieht die richtigen Konsequenzen aus den Erfahrungen mit der Corona-Pandemie: Mehr Sicherheit und neues Vertrauen beim Arbeitslosengeld II. Die letzten Monate haben gezeigt: Auf den Sozialstaat ist Verlass, aber er muss

12.01.2021 07:53 100 Millionen Euro für berufliche Teilhabe von Menschen mit Behinderungen
Mit dem zweiten Nachtragshaushalt 2020 hat der Bundestag den Corona-Teilhabe-Fonds bereitgestellt. Darin werden mit 100 Millionen Euro Inklusionsunternehmen, Einrichtungen der Behindertenhilfe, Sozialkaufhäuser und gemeinnützige Sozialunternehmen unterstützt, die durch die Corona-Pandemie einen finanziellen Schaden erlitten haben. „Der Corona-Teilhabe-Fonds schließt eine Lücke in den Pandemiehilfen für Unternehmen. Denn auch rund 900 Inklusionsunternehmen, gemeinnützige Unternehmen und Einrichtungen der

12.01.2021 07:48 Der Sozialstaat sollte das Leben nicht zusätzlich erschweren
Künftig sollten in den ersten zwei Jahren des Bezugs von Grundsicherung erhebliches Vermögen und die Angemessenheit der Wohnung nicht überprüft werden. „Auch in der Krise müssen wir an Morgen denken – und das tut Bundesarbeitsminister Hubertus Heil mit der geplanten Reform. Hohe Mieten, ein umkämpfter Wohnungsmarkt und die Schwierigkeit einen neuen Job zu finden – das

09.01.2021 08:01 Beschlusspapiere Klausur der SPD-Bundestagsfraktion am 7./8. Januar 2021
Bitte beachten Sie die auf der Klausur der SPD-Bundestagsfraktion gefassten Beschlüsse: „Zukunft entsteht aus Zusammenhalt“ „In Solidarität durch die Pandemie“ „Die Transatlantischen Beziehungen neu denken“ „Für eine positive Bilanz der Wohnungspolitik: Vereinbarungen jetzt umsetzen!“ Quelle: https://www.spdfraktion.de/presse/pressemitteilungen/beschlusspapiere-klausur-spd-bundestagsfraktion-78-januar-2021

Ein Service von websozis.info

Counter

Besucher:968141
Heute:30
Online:2