SPD-Kreisverband stellt Antrag an die SPD-Kreistagsfraktion

Veröffentlicht am 03.07.2013 in Kreisverband

Die Gesundheitsversorgung im Kreis steht weiter zur Diskussion

Der Kreisverband der SPD hat für das Horber Krankenhauses ein Konzept erarbeitet, das dazu beitragen soll, die Zukunft der beiden Krankenhäuser im Landkreis zu sichern.

Der Kreisvorstand fordert die SPD-Kreistagsfraktion  einstimmig auf, dieses Konzept als Antrag in die Kreistagsdiskussion einzubringen. Es sieht eine zentrale Station für Altersmedizin im Krankenhaus Horb vor.

Nachdem  die SPD bereits im Dezember 2012 ein Konzept für das Krankenhaus Horb entwickelt hatte, wurde dieses in der letzten Kreisvorstandsitzung konkretisiert und fortgeschrieben. Zuvor hatten Gerhard Gaiser, Krankenhaus-Betriebsratsvorsitzender Jörg Marx sowie die beiden Horber SPD-Stadträte Dieter  Rominger-Seyrich und Melanie Nagel über die aktuelle Situation informiert. Details steuerten die Kreisräte Rainer Ullrich (SPD-Fraktionsvorsitzender) und Eberhard Haug bei.  Der Vorschlag des privaten Anbieters „Ameos“, eine geriatrische Behandlung im Krankenhaus Horb zu stationieren,  sei bereits im Dezember von der SPD entwickelt und vorgestellt worden, so Gerhard Gaiser. Er verstand den nun modifizierten SPD-Antrag als eine Alternative zum Ameos-Angebot  aus dem Markterkundungs-Verfahren.

Das SPD-Konzept betont einmal mehr den Willen, beide Krankenhäuser im Kreis Freudenstadt in öffentlicher Trägerschaft zu belassen und nicht durch private Betreiber zu führen. Das Konzept betont das Absichern des Notfall-Stützpunkts in Horb und der Notfallpraxis an Wochenenden durch niedergelassene Ärzte. Ambulante Operationen sollen weiter in Horb möglich sein, externe Ärzte sollen ambulante Operationen am Krankenhaus anbieten können.

Das SPD-Konzept sieht in Horb eine zentrale Einrichtung für Altersmedizin vor, die durch medizinisches Personal und mindest zwei Ärzte betrieben wird. Zusätzlich soll ein Fachärztezentrum mit mehreren niedergelassenen Fachärzten vom Allgemeinmediziner bis zum Hals-Nasen-Ohrenarzt angegliedert werden. Eine 24-Stunden-Ambulanz, so der Vorschlag der Sozialdemokraten, soll als Anlaufstelle die akute Versorgung vor Ort sichern. Die  Ambulanz soll tagsüber durch niedergelassene Ärzte mit Unterstützung der geriatrischen Ärzte betrieben und nachts vom Notarzt oder dem diensttuenden Arzt der Altersmedizin übernommen werden. Weiterhin können sich die Sozialdemokraten vorstellen, am Krankenhaus Horb zusätzliche medizinische Angebote einzurichten wie etwa Palliativmedizin oder ein Schlaflabor.

Die SPD ist überzeugt, dass ihr Konzept medizinisch und wirtschaftlich langfristig tragfähig ist und zum Befrieden der Diskussion im Landkreis beitragen kann. Ein Angebot an Altersmedizin gäbe es in dieser Ausprägung im  nahen und weiteren Umfeld noch nicht, würde vorhandene Einrichtungen ergänzen und werde in Seniorenkreisen der Region bereits gefordert. Die Ärzte der Altersmedizin könnten zusammen mit den niedergelassenen  Ärzten die ambulante Versorgung der Bürger aus dem Bereich Horb sicherstellen. Und schließlich  könnten durch eine zentrale Station der Altersmedizin  in Horb auch Patienten für das Krankenhaus in Freudenstadt gewonnen werden.

 

saskiaesken.de

 www.saskiaesken.de

Lernen Sie unsere Bundestagsabgeordnete kennen.

Werde Mitglied!

Jetzt Mitglied werden

SPD NEWS

10.07.2019 19:29 Unser Plan für gleichwertige Lebensverhältnisse
Die SPD-Bundestagsfraktion sorgt Schritt für Schritt für mehr gesellschaftlichen Zusammenhalt. Mit den Maßnahmen zur Umsetzung der Ergebnisse der Kommission „Gleichwertige Lebensverhältnisse“ verstärken wir unsere Anstrengungen für ein solidarisches Land. Lebenschancen eines Menschen dürfen nicht von der Postleitzahl abhängen. „Herkunft darf nicht über die Zukunft entscheiden. Die SPD-Bundestagsfraktion steht genau dafür: Dass alle Kommunen ihre Kernaufgaben

10.07.2019 18:30 Smart City Modellstandorte ausgewählt
Heute wurden die ersten 13 „Modellvorhaben Smart Cities“ bekanntgegeben. Beworben hatten sich deutschlandweit rund 100 Städte und Gemeinden mit Projektskizzen. „Viele Kommunen sind heute schon Vorreiter in Sachen Digitalisierung. Ob Gera, Solingen oder Wolfsburg – Städte und Gemeinden haben sich inzwischen auf den Weg zur Smart City gemacht. Als Bund unterstützen wir mit dem neuen

04.07.2019 16:28 Ohne motivierten Nachwuchs geht es nicht in der Pflege
Noch immer sind Tausende Pflegestellen unbesetzt. Das ist ein Alarmsignal, sagt die arbeitsmarktpolitische Sprecherin der SPD-Fraktion, und macht Druck, zügig das geplante Gesetz für bessere Löhne in der Pflege zu beschließen. „13.000 neue Pflegestellen in stationären Einrichtungen der Altenpflege wurden im Rahmen des Pflegepersonalstärkungsgesetzes finanziert. Dass laut Berichten noch keine Stelle aus dem Sofortprogramm besetzt ist, ist

02.07.2019 17:32 SPD lehnt Vorschlag von EU-Ratspräsident Donald Tusk ab
Die SPD-Spitze lehnt den Vorschlag der EU-Staats- und Regierungschefs, Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen zur EU-Kommissionspräsidentin zu machen, als nicht überzeugend ab. „Damit würde der Versuch, die Europäische Union zu demokratisieren, ad absurdum geführt“, sagten die drei kommissarischen SPD-Chefs Malu Dreyer, Thorsten Schäfer-Gümbel und Malu Dreyer. Das Statement im Wortlaut.Die Europäische Union (EU) steht vor

Ein Service von websozis.info

Counter

Besucher:968141
Heute:57
Online:2