SPD-Kreisverband stellt Antrag an die SPD-Kreistagsfraktion

Veröffentlicht am 03.07.2013 in Kreisverband

Die Gesundheitsversorgung im Kreis steht weiter zur Diskussion

Der Kreisverband der SPD hat für das Horber Krankenhauses ein Konzept erarbeitet, das dazu beitragen soll, die Zukunft der beiden Krankenhäuser im Landkreis zu sichern.

Der Kreisvorstand fordert die SPD-Kreistagsfraktion  einstimmig auf, dieses Konzept als Antrag in die Kreistagsdiskussion einzubringen. Es sieht eine zentrale Station für Altersmedizin im Krankenhaus Horb vor.

Nachdem  die SPD bereits im Dezember 2012 ein Konzept für das Krankenhaus Horb entwickelt hatte, wurde dieses in der letzten Kreisvorstandsitzung konkretisiert und fortgeschrieben. Zuvor hatten Gerhard Gaiser, Krankenhaus-Betriebsratsvorsitzender Jörg Marx sowie die beiden Horber SPD-Stadträte Dieter  Rominger-Seyrich und Melanie Nagel über die aktuelle Situation informiert. Details steuerten die Kreisräte Rainer Ullrich (SPD-Fraktionsvorsitzender) und Eberhard Haug bei.  Der Vorschlag des privaten Anbieters „Ameos“, eine geriatrische Behandlung im Krankenhaus Horb zu stationieren,  sei bereits im Dezember von der SPD entwickelt und vorgestellt worden, so Gerhard Gaiser. Er verstand den nun modifizierten SPD-Antrag als eine Alternative zum Ameos-Angebot  aus dem Markterkundungs-Verfahren.

Das SPD-Konzept betont einmal mehr den Willen, beide Krankenhäuser im Kreis Freudenstadt in öffentlicher Trägerschaft zu belassen und nicht durch private Betreiber zu führen. Das Konzept betont das Absichern des Notfall-Stützpunkts in Horb und der Notfallpraxis an Wochenenden durch niedergelassene Ärzte. Ambulante Operationen sollen weiter in Horb möglich sein, externe Ärzte sollen ambulante Operationen am Krankenhaus anbieten können.

Das SPD-Konzept sieht in Horb eine zentrale Einrichtung für Altersmedizin vor, die durch medizinisches Personal und mindest zwei Ärzte betrieben wird. Zusätzlich soll ein Fachärztezentrum mit mehreren niedergelassenen Fachärzten vom Allgemeinmediziner bis zum Hals-Nasen-Ohrenarzt angegliedert werden. Eine 24-Stunden-Ambulanz, so der Vorschlag der Sozialdemokraten, soll als Anlaufstelle die akute Versorgung vor Ort sichern. Die  Ambulanz soll tagsüber durch niedergelassene Ärzte mit Unterstützung der geriatrischen Ärzte betrieben und nachts vom Notarzt oder dem diensttuenden Arzt der Altersmedizin übernommen werden. Weiterhin können sich die Sozialdemokraten vorstellen, am Krankenhaus Horb zusätzliche medizinische Angebote einzurichten wie etwa Palliativmedizin oder ein Schlaflabor.

Die SPD ist überzeugt, dass ihr Konzept medizinisch und wirtschaftlich langfristig tragfähig ist und zum Befrieden der Diskussion im Landkreis beitragen kann. Ein Angebot an Altersmedizin gäbe es in dieser Ausprägung im  nahen und weiteren Umfeld noch nicht, würde vorhandene Einrichtungen ergänzen und werde in Seniorenkreisen der Region bereits gefordert. Die Ärzte der Altersmedizin könnten zusammen mit den niedergelassenen  Ärzten die ambulante Versorgung der Bürger aus dem Bereich Horb sicherstellen. Und schließlich  könnten durch eine zentrale Station der Altersmedizin  in Horb auch Patienten für das Krankenhaus in Freudenstadt gewonnen werden.

 

saskiaesken.de

 www.saskiaesken.de

Lernen Sie unsere Bundestagsabgeordnete kennen.

Werde Mitglied!

Jetzt Mitglied werden

SPD NEWS

20.01.2020 17:06 Libyen-Konferenz
Waffenembargo und Schweigen der Waffen Diplomatischer Durchbruch beim Berliner Libyen-Gipfel: Die in den Bürgerkrieg verwickelten Staaten haben sich zu einer Einhaltung des Waffenembargos und einem Ende der militärischen Unterstützung für die Konfliktparteien in Libyen verpflichtet. Die Libyen-Konferenz sei „ein wichtiger friedenstiftender Beitrag der deutschen Außenpolitik und ein großer diplomatischer Erfolg von Außenminister Heiko Maas“, begrüßte

20.01.2020 17:05 Nicht die Zeit, neue Bedingungen bei der Grundrente aufzumachen
SPD-Fraktionsvizin Katja Mast wehrt sich gegen alle Versuche, die getroffenen Vereinbarungen zur Grundrente jetzt wieder in Frage zu stellen. „Die Grundrente kommt wie vereinbart. Und jetzt ist bestimmt nicht die Zeit, neue Bedingungen aufzumachen. Der Gesetzentwurf geht jetzt seinen Gang in der Regierung und dann im Parlament. Wir begrüßen, dass Bundessozialminister Hubertus Heil dabei immer die Menschen

16.01.2020 16:29 Herzlichen Glückwunsch, Münte!
Franz Müntefering wird 80. Von der Volksschule zum Vizekanzler. Ein Vollblutpolitiker aus Überzeugung. Sozialdemokrat, immer. Stets ist er dabei er selbst geblieben: nüchtern, gelassen, mutig, voller Leidenschaft, mitunter verschmitzt und nie abgehoben. Immer unverwechselbar. Dafür schätzen ihn die Menschen – über Parteigrenzen hinweg. Das Glückwunschschreiben der Parteivorsitzenden Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans im Wortlaut. Quelle:

11.01.2020 22:04 Für mehr bezahlbare Wohnungen
Wir wollen die preistreibende Spekulation mit Grund und Boden bekämpfen, damit Wohnungen entstehen, deren Mieten alle zahlen können. Mit kaum etwas anderem lässt sich so leicht Geld verdienen wie mit Grundstücken und den Gebäuden darauf. Besonders seit der Finanzkrise wird mit Boden und Immobilien spekuliert. In Stuttgart etwa kommen bereits 50 Prozent der Immobilieninvestitionen aus

Ein Service von websozis.info

Counter

Besucher:968141
Heute:48
Online:2