Stadtteilbesuch der SPD am 09.05.2014 in Mühlen

Veröffentlicht am 14.05.2014 in Fraktion

Während eines Rundgangs mit seinem Ortschaftsrat stellte Ortsvorsteher Jochen Renk der SPD-Gemeinderatsfraktion und den Kandidatinnen und Kandidaten für den Gemeinderat bzw. den Ortschaftsrat den Stadtteil Mühlen vor. Beim Spielplatz wird demnächst ein Sonnensegel aufgestellt. Man war erfreut, dass der Kindergarten zweigruppig bleibt. Die Leiterin der Grundschule Ilona Grameth berichtete über ihre Schule. Sie wird einzügig in vier Klassen mit jeweils 15 bis 20 Schülern geführt. Der Eingang der bisher von auswärtigen Kraftfahrern mitbenutzten Schultoiletten wurde durch Eigenleistungen der Vereinsgemeinschaft nach innen verlegt. Die WCs seien aber den Kindern kaum mehr zumutbar und müssten nach über 50 Jahren dringend modernisiert werden. Beim weiteren Rundgang zeigte der Ortsvorsteher gut hergerichtete Häuser. Im Vergleich zu anderen Stadtteilen gäbe es wenige Leerstände und Baulücken. Die Ortschaftsräte waren sehr enttäuscht, dass Mühlen zum dritten Mal nicht in das Landessanierungsprogramm aufgenommen wurde. Es sei ein schlechter Stil, dies erst aus der Zeitung erfahren zu haben. Insbesondere bei der zum Friedhof führenden Flachsbreite bestehe erheblicher Sanierungsbedarf. Bei Beerdigungen und dem Bepflanzen der Gräber im Frühjahr und auf Allerheiligen käme es zu Engpässen. Mühlen werde wie Mühringen nochmals einen Antrag stellen und hofft in das Sanierungsprogramm aufgenommen zu werden. Die anwesenden SPD-Vertreter sagten dem Ortschaftsrat ihre Unterstützung im Gemeinderat zu. Ein weiteres Anliegen der Ortschaftsräte ist die Sicherstellung einer schnellen Internetverbindung. Die Einrichtung eines neuen Betriebszweiges „Breitbandversorgung“ bei den Stadtwerken wurde gutgeheißen. Zu diesem Zweck wurde auch die Grundsteuer moderat erhöht. Kritisiert wurde, dass bei Laternenumzügen 10 Absperrungen erforderlich seien. Das große bürgerschaftliche Engagement der Mühlener Vereine und Bevölkerung beeindruckte die Stadtteilbesucher. Der Fraktionsvorsitzende Thomas Mattes bedankte sich für den regen Austausch mit vielen wichtigen Informationen und nahm noch mit dem Isenburger Ortsvorsteher und Stadtrat Jürgen Grassinger an der anschließenden öffentlichen Ortschaftsratssitzung teil.

 

Homepage SPD Horb

saskiaesken.de

 www.saskiaesken.de

Lernen Sie unsere Bundestagsabgeordnete kennen.

Werde Mitglied!

Jetzt Mitglied werden

SPD NEWS

19.02.2020 13:48 Rolf Mützenich zu Grundrente
Die Grundrente soll pünktlich und wie geplant zum 1. Januar 2021 in Kraft treten. Fraktionschef Rolf Mützenich freut sich, dass sich unsere Beharrlichkeit gelohnt hat. „Die Beharrlichkeit der SPD hat sich gelohnt. Die Grundrente ist endlich auf dem Weg. Wer Jahrzehnte für niedrigen Lohn gearbeitet hat, verdient im Alter ein ordentliches Auskommen. Die Grundrente ist

19.02.2020 13:20 Högl/Fechner zu Bekämpfung von Rechtsextremismus und Hasskriminalität
Hass und Hetze im Netz nehmen zu, gerade von Rechtsextremisten und oft gegen Frauen. Weil aus Worten oft Taten werden, werden wir mit dem Gesetz zur Bekämpfung des Rechtsextremismus und der Hasskriminalität weitere wirksame Maßnahmen ergreifen. Wir unterstützen den Gesetzesentwurf von Justizministerin Christine Lam-brecht, der heute im Kabinett verabschiedet wurde, ausdrücklich. „Alle Statistiken zeigen, dass

19.02.2020 12:47 Katja Mast zu Grundrente
Die Grundrente kommt. Fraktionsvizin Katja Mast spricht von einem sozialpolitischen Meilenstein. „Die Große Koalition ist politisch voll handlungsfähig. Das zeigt der heutige Kabinettsbeschluss zur Grundrente. Sie wird dieses Land verändern. Die Grundrente sorgt bei denjenigen für höhere Renten, die sie sehr dringend brauchen. Menschen, die ein Leben voller Arbeit mit kleinen Löhnen gelebt haben. Alle

19.02.2020 11:47 Kerstin Tack zu Grundrente
Die Grundrente kommt – und zwar wie geplant ab 2021. Es ist gut, dass nun alle strittigen Fragen geklärt sind und das Kabinett heute den Weg für die Grundrente frei gemacht hat. Denn darauf haben jene Menschen, die im Alter zu wenig haben, weil sie viele Jahre für wenig Geld gearbeitet haben, lange gewartet. „Ein

Ein Service von websozis.info

Counter

Besucher:968141
Heute:58
Online:1