Steigende Kosten im Gesundheitswesen

Veröffentlicht am 26.05.2011 in Allgemein

v.l. E. Haug, E. Reichert, H. Lambacher, T. Frommann u. L. Binding (SPD) sowie U. Fickert, H. Keller und H. Brandl (AOK)

Die SPD im Gespräch mit der AOK

Wenn Lothar Binding nach Freudenstadt kommt, geht es immer ums Geld. Was Wunder, der Bundestagsabgeordnete aus dem Wahlkreis Heidelberg-Weinheim gilt als der Finanzexperte der SPD und ist unter anderem Mitglied im Haushalts- und Finanzausschuss. Binding kam auf Einladung der SPD nach Freudenstadt, wo er zunächst mit der Geschäftsführung der AOK ein Gespräch über die Kosten im Gesundheitswesen führte.

Mit Ortsvorsitzendem Tobias Frommann, Gemeinderats-Fraktionsvorsitzendem Eberhard Haug, dem früheren Oberbürgermeister Erwin Reichert und Hans Lambacher, Vorsitzender der Gruppe SPD 60 plus, ging Lothar Binding in der Chefetage der AOK auf aktuelle Entwicklungen im Gesundheitsbereich ein. Darüber informierten zunächst stellvertretender Geschäftsführer Hartmut Keller und Pressesprecher Harald Brandl, während Ulrike Fickert, Leiterin des Arztpraxen-Services, das in der AOK Nordschwarzwald sehr erfolgreich angelaufene Hausarzt-Modell vorstellte, das gerade weiter ausgebaut werde.

In Zeiten von "Horrorbotschaften" über Zusatzbeiträge bei Krankenkassen bis zu monatlich 70 Euro sei ein Gedankenaustausch über die Gesundheitskosten angebracht, so Tobias Frommann eingangs, der der AOK Nordschwarzwald für ihre starke Verankerung im ländlichen Raum dankte. Geschäftsführer Keller berichtete, dass auch die AOK vor Ort weiterhin Mitglieder gewinne. Er forderte einen Abbau der medizinischen Über- und Fehlversorgung und Einsparungen bei unnötigen Ausgaben. Auch Lothar Binding sah zahlreiche systemische Fehler in der Gesundheitspolitik: "Bei der weiteren Entwicklung in der Medizin werden wir eine Diskussion mit dem Bürger führen müssen, welche Leistungen nur zielgerichtet eingesetzt werden können und welche von den Kassen übernommen werden", packte der Abgeordnete ein heißes Eisen an.

Lothar Binding setzte auf die von der SPD geforderte Bürgerversicherung als ein Modell mit einheitlichen Tarifen und einheitlichem Leistungskatalog. Fragen zu den künftigen Krankenhauskosten und Modelle zur ärztlichen Versorgung auf dem Land, aufgeworfen von Erwin Reichert, wurden lebhaft diskutiert.

Am Abend sprach der Bundestagsabgeordnete im Schwarzwaldhotel – auf Einladung der Gruppe SPD 60 plus und begrüßt von Hans Lambacher – über das komplizierte Finanzgeflecht zwischen Bund, Ländern und Kommunen. Dabei beschäftigte die Runde vor allem die Frage, was zu tun sei, um wichtige Aufgaben zu realisieren. Einmal mehr wurde die andauernde Finanzknappheit der Landkreise, Städte und Gemeinden bei zunehmenden Aufgaben beklagt.

(Text, Bild: Hannes Kuhnert)

 

Homepage SPD OV Freudenstadt - Oberes Wolftal

Unsere Bundestagsabgeordnete

Saskia Esken

    Zur Website

Unsere
Landtagskandidatin

Viviana Weschenmoser

    Zur Kandidatinnenwebsite

www.spd-bw.de

Zur Website.

Werde Mitglied!

Jetzt Mitglied werden

SPD NEWS

23.07.2021 14:55 NACH DER HOCHWASSERKATASTROPHE – „WIR STEMMEN DAS GEMEINSAM!“
Nach der Hochwasserkatastrophe hat das Kabinett ein von Olaf Scholz eingeleitetes erstes großes Hilfspaket und ein milliardenschweres Aufbauprogramm auf den Weg gebracht. „Wir stemmen das gemeinsam!“, sagte der Vizekanzler. „Wir werden das tun, was erforderlich ist.“ Die Hilfen sollten schnell und unbürokratisch fließen. „Alle können sich jetzt darauf verlassen“, sagte Scholz. Die Hochwasserkatastrophe habe viel

23.07.2021 05:52 Bernhard Daldrup zum Förderprogramm für Innenstädte
Unsere Innenstädte und Zentren sind durch die Corona-Krise sehr gebeutelt. Die langen Schließungen haben insbesondere den regionalen Einzelhandel und die Kulturszene getroffen. Theaterbesuche, Konzerte, Lesungen – all dies konnte im vergangenen Jahr kaum stattfinden und all dies sind Veranstaltungen, die Menschen in die Innenstädte ziehen und diese beleben. Aus diesem Grund stellt Bundesfinanzminister Olaf Scholz

21.07.2021 15:50 Ein kraftvolles Zeichen gesamtstaatlicher Solidarität
Das Bundeskabinett hat eine millionenschwere Soforthilfe für Hochwasseropfer auf den Weg gebracht. Für SPD-Fraktionsvize Achim Post eine klares Signal: Bund und Länder stehen in dieser Krise zusammen. „Viele Menschen in den Hochwassergebieten sind unverschuldet und über Nacht in Existenznot geraten. Die Schäden sind immens. Um die Not zu lindern wird auf Initiative von Bundesfinanzminister Olaf

21.07.2021 14:48 Daldrup/Kaiser zu Smart Cities in den Kommunen
Die Modellprojekte „Smart Cities“ der dritten Staffel sind entschieden. Beworben hatten sich für die dritte Förderrunde deutschlandweit 94 Städte und Gemeinden mit Projektskizzen. Die SPD-Fraktion im Bundestag lobt, dass nachhaltige und gemeinwohlorientierte Smart-City-Ansätze erprobt werden. „Seit 2019 unterstützt der Bund mit dem Programm ‚Modellprojekte Smart Cities‘ Zukunftsprojekte für die Entwicklung und Umsetzung digitaler Technologien in

Ein Service von websozis.info

Counter

Besucher:968141
Heute:39
Online:2