17.02.2018 in Pressemitteilungen von SPD Dornstetten-Waldachtal

Christa Dengler übernimmt Vorsitz

 

Dornstetten/Waldachtal. Christa Dengler (53), Sozialpädagogin, in der Jugend- und Sozialarbeit engagiert und Stadträtin in Dornstetten, wechselte von der Stellvertreterin zur Vorsitzenden. Neuer Stellvertreter ist Christoph Eisenbeis aus Glatten. Hans Lambacher, der bisherige Vorsitzende, ist wie Paul Mildenberger Beisitzer. Die Kasse des Ortsvereins führt wie bisher Kreiskassierer Eberhard Haug aus Freudenstadt.

07.09.2013 in Pressemitteilungen von SPD Horb

Stellungnahme der SPD-Gemeinderatsfraktion zur Zensur ihres Amtsblattsbeitrags vom 06.09.2013

 

Auf Veranlassung von Herrn Oberbürgermeister Rosenberger wurde der von Frau Stadträtin Melanie Nagel im Namen der SPD-Gemeinderatsfraktion verfasste Beitrag zum Thema „Soziale Gerechtigkeit“ im städtischen Amtsblatt vom 06.09.2013 gekürzt. Die Stadtverwaltung hat dahinter angemerkt, aufgrund eines aktiven Wahlaufrufs in Verbindung mit Wahlwerbung sei eine redaktionelle Kürzung des Beitrags erfolgt.

Die Horber Bevölkerung hat ein Anrecht darauf, zu erfahren, welche Sätze mit dieser fragwürdigen Begründung gestrichen wurden:

„Auch auf der Bundesebene steht die SPD mit den Themen wie Mindestlohn, gerechte Bildungschancen, eine gerechte Steuerpolitik, Gleichberechtigung von Frauen und Männern, bezahlbare Mieten usw. für eine am Menschen orientierte politische Zukunft. Sie und wir dürfen teilhaben an der Gestaltung unserer Gesellschaft. Mit Ihrer Stimme am 22.9. haben Sie es in der Hand.“

Auf die Zensurandrohung der Stadtverwaltung haben wir im Vorfeld eindeutig gegenüber dem OB klargestellt: „Der letzte Satz ist neutral formuliert. Die mündigen Bürgerinnen und Bürger unserer Stadt wurden nicht dazu aufgefordert, wählen zu gehen oder eine bestimmte Partei zu wählen. Im Schlusssatz wird lediglich auf die Möglichkeit der Stimmabgabe hingewiesen. Im Übrigen hat die Teilhabe an der Gestaltung unserer Gesellschaft nicht im Entferntesten mit aktiver Wahlwerbung zu tun.“

Es deutet viel darauf hin, dass man der SPD-Fraktion zeigen wollte, wer am längeren Hebel sitzt.

An demselben Tag, 02.09.2013, als Herr Oberbürgermeister Peter Rosenberger (CDU) die Kürzung des Amtsblattbeitrags der SPD-Fraktion verfügt hat, erschien in der Neckar Chronik eine Anzeige des CDU-Bundestagsabgeordneten Hans-Joachim Fuchtel, in der er zu seiner 268. Sprechstunde in das Horber Rathaus, Marktplatz 8, 1. OG, Zimmer 216, für Freitag, den 6. September 2013 (16 Tage vor der Bundestagswahl!) eingeladen hat. Für den Termin auf dem Rathaus konnte man sich bei der CDU-Kreisgeschäftsstelle anmelden. Außerdem enthielt der Schlusssatz der Anzeige tatsächlich eine aktive Wahlwerbung: „Bitte geben Sie der CDU die 1. und 2. Stimme, damit ich meine bürgernahe Arbeit fortsetzen kann“.

Der Begriff „Wahlwerbung“ wurde in beiden Fällen sehr unterschiedlich ausgelegt.
Frau Nagel hat weder den Namen der hiesigen SPD-Bundestagskandidatin genannt noch annähernd eine Wahlempfehlung abgegeben. Sie hat nur auf das verfassungsmäßig verbriefte Wahlrecht hingewiesen. Es gehört schon viel Fantasie dazu, hierin ein Verstoß gegen einen Gemeinderatsbeschluss zu finden und ein Exempel an einer Partei mit über 150 Jahren demokratischer Tradition zu statuieren.

Warum stellt der OB dem örtlichen Bundestagskandidaten seiner Partei das Zimmer 216 des Horber Rathauses innerhalb der von ihm selbst genannten 3-Wochen-Frist vor der Wahl zur Verfügung? Zahlt Herr Fuchtel Miete? Lässt Herr Rosenberger auch andere Parteien während und außerhalb von Wahlkampfzeiten in sein Rathaus?

Die SPD-Fraktion bittet um Unterrichtung des Gemeinderates.

20.08.2013 in Pressemitteilungen von SPD OV Freudenstadt - Oberes Wolftal

Der Wandel ist gemeistert

 

SPD-Bundestagskandidatin Saskia Esken im Gespräch mit Touristikern

10.08.2013 in Pressemitteilungen von SPD OV Freudenstadt - Oberes Wolftal

Interkommunale Zusammenarbeit “Tal der Tiere”

 

Unter dem Motto mehr 'Interkommunale Zusammenarbeit* hatten sich Sozialdemokraten des SPD-Ortsvereins Freudenstadt und der Gemeinderatsfraktion auf die Räder geschwungen, um über den Kienberg, den Salzleckerweg nach Bad Rippoldsau-Schapbach zu radeln.

05.07.2013 in Pressemitteilungen

SPD-Kreisverband fordert zeitnahe finanzielle Ausstattung für die Einrichtung eines Nationalparks

 
Die SPD steht zu einem möglichen Nationalpark im Nordschwarzwald

Die SPD im Landkreis Freudenstadt hofft, dass bereits zu Beginn des Jahres 2014 mit dem Einrichten eines Nationalparks Schwarzwald begonnen werden kann. Dazu müsse die Landesregierung  aber die notwendigen Finanzmittel freigeben. In  einem Antrag an die SPD-Landtagsfraktion und einem Schreiben an Finanz- und Wirtschaftsminister Nils Schmid (SPD) wird dies gefordert.

saskiaesken.de

 www.saskiaesken.de

Lernen Sie unsere Bundestagsabgeordnete kennen.

Werde Mitglied!

Jetzt Mitglied werden

SPD NEWS

07.07.2020 10:33 Digitale Ausstattungsoffensive – 500 Millionen für mehr Bildungsgerechtigkeit
Gute Nachrichten für Schülerinnen und Schüler, die zuhause nicht auf Laptops zugreifen können. Auf Initiative der SPD stellt der Bund den Ländern ab sofort 500 Millionen Euro bereit, damit diese Laptops oder Tablets an Kinder und Jugendliche ausleihen. „Eine tolle Zukunftsinvestition, damit auch wirklich alle Kinder und Jugendliche gleichberechtigt lernen können“, sagt SPD-Chefin Saskia Esken.

07.07.2020 10:14 Rix/Ortleb zu Gleichstellungsstiftung
Gleichstellungsstiftung des Bundes kommt Auf Initiative der SPD-Bundestagsfraktion haben sich die Koalitionsfraktionen auf die Einrichtung einer Stiftung zur Förderung der Gleichstellung verständigt und damit den Weg für eine nachhaltige Gleichstellung in allen Lebensbereichen geebnet. „Gleichstellung in Politik, Wissenschaft und Wirtschaft ist eine der zentralen Gerechtigkeitsfragen unserer Zeit. Mit der Einrichtung der Gleichstellungsstiftung nehmen wir die

04.07.2020 10:29 Kohleausstieg: Strukturwandel verantwortungsvoll gestalten
Der Deutsche Bundestag hat heute das Kohleausstiegsgesetz und Strukturstärkungsgesetz beschlossen und stellt damit die Weichen für eine sozialverträgliche und klimaneutrale Wirtschafts- und Energiepolitik. „Zum ersten Mal hat eine Bundesregierung einen klaren Pfad für einen ökonomisch- und sozialverträglichen und rechtssicheren Kohleausstieg vorgelegt. Energiewende wird jetzt sehr konkret. Das ist weit mehr als das, was vor drei

02.07.2020 16:35 Die Grundrente kommt! Respekt!
Frauen und Männer, die nur wenig Rente haben trotz eines langen Arbeitslebens, werden künftig spürbar mehr in der Tasche haben. Die Grundrente kommt! Wer 33 Jahre lang in die Rentenkasse eingezahlt hat, hat künftig Anspruch auf die Grundrente, wenn ansonsten die Rente zu niedrig wäre. Auch Jahre, in denen die eigenen Kinder erzogen oder Angehörige

Ein Service von websozis.info

Counter

Besucher:968141
Heute:29
Online:1