06.03.2020 in Gemeindenachrichten von SPD Horb

Beitrag im Amtsblatt am 06.03.2020

 

Güterverkehr auf die Schiene

Nicht nur, aber vor allem auch wegen des Klimaschutzes ist eine Verkehrswende dringend notwendig. Dies betrifft den Personen- wie den Güterverkehr. Dabei kommt der Bahn eine entscheidende Bedeutung zu – gerade auch im Güterverkehr. Der jahrzehntelange weitgehende Rückzug aus der Fläche mit Aufgabe des überwiegenden Teils der Güterverladestationen wie auch des Großteils der Gleisanschlüsse an industrielle Privatkunden, beschleunigt und verstärkt bei den zeitweiligen Privatisierungsbemühungen der DB, war ein historischer Fehler. Die Wiedererschließung der Fläche mit Wiedereinrichtung mehrerer Güterverkehrsverladestationen im Land, auch in unserer Region, ist daher eine wichtige und notwendige Maßnahme. Da ohne neuen Flächenverbrauch auskommend wäre aus ökologischen Gründen hierzu eigentlich das Gelände beim Eutinger Bahnhof prädestiniert gewesen. Nach dem ablehnenden Eutinger Bürgerentscheid sind die Bemühungen zur Ansiedelung eines Güterverladeterminals im Heiligenfeld sehr zu begrüßen.

Stadtrat Dr. Dieter Rominger Seyrich

22.02.2020 in Ortsverein von SPD Horb

Traditionelles Kässpätzleessen am Aschermittwoch

 

Liebe Genossinnen und Genossen,

liebe Freundinnen und Freunde,

 

gerne möchte ich dich/Sie und deine/Ihre Begleitung auch dieses Jahr ganz herzlich zu unserem traditionellen Kässpätzleessen am Aschermittwoch (26. Februar 2020) einladen!

Wie im vergangene Jahr treffen wir uns im Gasthof Adler in Horb-Mühlen, Remigiusstrasse 14, 72160 Horb ab 18:30 Uhr

 

Ich freue mich sehr, dass ich Jana Höffner für diesen Abend gewinnen konnte. Jana Höffner spricht über

 

"Disruption in der Mobilität und wie sich diese auf die Arbeitsplätze und uns alle auswirkt"

 

Jana Höffner ist 2. Vorsitzende des Vereines Electrify-BW. Sie bloggt bereits seit 2012 zum Thema Elektromobilität und fährt seit 2013 ausschließlich elektrisch. Seit Jahren beschäftigt sie sich mit den verschiedenen Aspekten der Mobilitätswende.

In ihrem Vortrag beschäftigt sie sich mit unterschiedlichen Antriebskonzepten, mit der Entwicklung des öffentlichen Nahverkehrs und mit den Chancen und Risiken des autonomen Fahrens.

Ebenfalls freue ich mich über ein Grußwort der Kreisvorsitzenden Viviana Weschenmoser.

Herzliche solidarische Grüße

Jéme Brunelle

OV Horb/Empfingen/Eutingen

29.01.2020 in Fraktion von SPD Horb

Thomas Mattes hält Haushaltsrede 2020

 

Am 28.01.2020 hat der Horber Gemeinderat die Haushaltssatzung 2020 beschlossen.

Zu den kommunalpolitischen Schwerpunkten im Haushalts-/Wirtschaftsjahr 2020 und der mittelfristigen Finanzplanung bis zum Jahr 2023 hat der Fraktionsvorsitzende Thomas Mattes Stellung genommen:

Bei der Vorlage des Haushaltsplanentwurfs 2020 und beim Neujahrsempfang wurden von Herrn Oberbürgermeister und der Stadtverwaltung zwei Gesichtspunkte besonders hervorgehoben:

Zum sechsten Mal in Folge wird ein Überschuss im Ergebnishaushalt und somit das Ziel eines generationengerechten Haushalts erreicht und die Stadt Horb wird zum Jahresende 2020 im Hoheitsbereich schuldenfrei.

Dies ist eine sehr erfreuliche Entwicklung, zu der aber auch der Gemeinderat in den vergangenen Jahren mit entsprechenden Beschlüssen wesentlich beigetragen hat!

Die Lage nur rosig zu sehen und sich Schultern klopfend zurückzulehnen, wäre zu kurz gedacht!

Im Haushaltsjahr 2020 werden fast 2 Mio. € mehr als im Vorjahr für investive Maßnahmen zur Verfügung gestellt. Der Zahlungsmittelüberschuss aus den Einzahlungen und Auszahlungen (Cash Flow) verbessert sich gegenüber dem Vorjahr um 352.742 €. Auf der anderen Seite verringert sich wie auf Seite 16 des Vorberichts ausgeführt die durchschnittliche Netto-Investitionsrate auf 1,469 Mio. €. Sie ist nach wie vor positiv, aber im Vorjahr betrug sie noch 2,243 Mio. €. Die finanzielle Leistungsfähigkeit der Stadt hängt von vielen Faktoren wie z.B. der konjunkturellen Entwicklung ab.

Im Vorbericht wird im Gegensatz zu den Vorjahren nur noch der Stand der Schulden bis hin zur Schuldenfreiheit im Hoheitsbereich aufgeführt. Zur Kehrseite der Medaille gehören aber auch die Stadtwerke! In Ziffer 2.8 wird lediglich in einem einzigen Satz lapidar angemerkt, dass die Planung der Haushaltswirtschaft der Eigenbetriebe „Stadtentwässerung“ und „Stadtwerke“ am Schluss des Haushaltsplans dargestellt wird.

Vielleicht wird darauf spekuliert, dass die hinteren Teile des umfangreichen Haushaltsplans gar nicht mehr gelesen werden. Nach Seite 4 des Vorberichts des Eigenbetriebs „Stadtwerke“ (Anlage 6 zur Drucksache 27/2020) erhöht sich der Schuldenstand von 23,8 Mio. € Anfang 2019 auf 37,19 Mio. € (ohne Investitionen in EE-Anlagen) bzw. 28,19 Mio. € (inkl. Investitionen in EE-Anlagen) Ende 2023!

Laut Seite 5 des Vorberichts des Eigenbetriebs „Stadtentwässerung“ (Anlage 9 zur Drucksache 27/2020) beträgt der Schuldenstand Anfang 2019  29,156 Mio. € und Ende 2023  39,833 Mio. €. Addiert man beide Eigenbetriebe zusammen erhöhen sich die Schulden von 52,957 Mio. € Anfang 2019 auf 77 Mio. € (ohne Investitionen in EE-Anlagen) bzw. 68 Mio. € (inkl. Investitionen in EEG-Anlagen) Ende 2023.

Auch wenn es sich um sog. rentierliche Schulden handelt, können diese Zahlen bei der Gesamtbetrachtung des Haushaltes nicht unter den Tisch gekehrt werden!

 

Das nur vier Seiten umfassende Investitionsprogramm der mittelfristigen Finanzplanung enthält nur wenige neue Maßnahmen wie Straßenbau, Straßenbeleuchtung und Abbruch im Bereich Hohenbergkaserne-Mitte, den Ausbau der Panoramastraße, die Stadtsilhouetten- und Freiflächenbeleuchtung und den barrierefreien Ausbau von Bushaltestellen.

 

Einen großen Posten nehmen wieder die Grundstücksgeschäfte ein, die zwar über zu erwartende Grundstückserlöse refinanziert werden können. Ende des Jahres 2019 wurden für eine größere Anzahl von Baugebieten mit bis zu 40 Bauplätzen nach der Ausnahmeregelung des § 13b BauGB Aufstellungsbeschlüsse gefasst. In der Spalte „Auszahlungen insgesamt“ wird bei den Baugebieten kein Gesamtbetrag und bei der Innenentwicklung werden nur 300 T€ pro Jahr angegeben, wobei die einmalig eingestellten 500 T€ für 2020 einen anderen Durchschnittsbetrag ergeben würden. Rechnet man die Beträge selbst zusammen, kommt man auf 6,19 Mio. € für den Grunderwerb für Baugebiete und auf nur 1,7 Mio. € im Innenbereich. Für neue Baugebiete werden fast viermal so viel Mittel bereitgestellt. Es fließen zwar Einnahmen zurück, aber die Auswirkungen des Flächenverbrauchs finden keinen Niederschlag in der Haushaltsrechnung.

Es ist erfreulich, wenn Wohnraum geschaffen wird und junge Familien vor Ort bleiben und bauen können. Andererseits gibt es in den Stadtteilen viele unbebaute Flächen und Straßen mit mehreren leer stehenden Häusern. Der Gemeinderat darf aber auch nicht Menschen aus den Augen verlieren, die sich kein Einfamilienhaus leisten können. Auf dem Gebiet der ehemaligen Hohenbergkaserne gibt es entsprechende Entwicklungsmöglichkeiten. Der schon vor fast drei Jahren eingesetzte runde Tisch „künftige Wohnraumentwicklung“ sollte dringend seine Arbeit wieder aufnehmen!

Die nach dem Horber Modell geforderte Innenentwicklung darf nicht nur ein Alibi-Ziel sein! Deshalb begrüßen wir die Bereitstellung von Haushaltsmitteln für die Innenentwicklung und unterstützen die Schaffung einer Personalstelle für einen Flächenmanager wie in Drucksache Nr. 159/2019.

 

Die SPD-Fraktion stimmt dem Beschlussvorschlag der Verwaltung zum barrierefreien Ausbau von zwei Bushaltestellen pro Jahr zu. Die jährlichen Mittel von 50 T€ sind gut eingesetztes Geld für ältere und in ihrer Mobilität eingeschränkte Menschen.

 

Wir befürworten auch die Konzepterstellung für die Freiflächen- und Silhouettenbeleuchtung in der Altstadt Horb. Die Stadtsilhouette ist ein Pfund, mit dem unsere Stadt wuchern kann. Ich erinnere mich noch an eine Postkarte mit dem Aufdruck „Horb – die schönste Stadtsilhouette Deutschlands“. Es macht Sinn, wenn mit einem durchdachten Beleuchtungskonzept die Lebensqualität und die Attraktivität unserer Altstadt gesteigert wird. Hierbei sollten auch ökologische Gesichtspunkte und die Anwohner einbezogen werden.

 

Für Aussegnungshallen werden von 2020 bis 2022 jeweils 200 T€ bereitgestellt. In diesem Bereich besteht großer Handlungsbedarf. Dem Neubau einer Aussegnungshalle auf dem Talfriedhof Talheim durch einen Förderverein stimmen wir zu. Die Aussegnungshalle in der Kernstadt ist stark sanierungsbedürftig. Zu einer Sanierung oder ggf. einem Neubau sollte nach dem Gemeinderatsbeschluss vom 29.01.2019 schon zum Ende des zweiten Quartals 2019 dem Gemeinderat eine Gesamtkonzeption Friedhofsgestaltung mit Handlungsempfehlung inklusive Kostenschätzung vorgelegt werden.

Für den Bau einer WC-Anlage auf dem Friedhof Altheim wurde nach längerer Beratung eine tragfähige Lösung mit Spendenfinanzierung durch die Förderinitiative und den Heimat- und Kulturverein Altheim gefunden.

 

Im Rahmen des Haushalts 2020 sind unter TOP 1.1 bis 1.21 mehrere Beschlüsse zu fassen, zu denen das eine oder andere anzumerken ist:

 

Die SPD-Fraktion stimmt dem Antrag der CDU auf Änderung der Hundesteuersatzung zu. Die einmalige Gebührenbefreiung um maximal 200 € bei Ablegung der Begleithundeprüfung halten wir für gerechtfertigt. Die Teilnahme führt auch zu positiven Effekten.

 

Die Weiterführung der offenen Jugendarbeit im Marmorwerk wird ebenfalls von uns unterstützt. Nach 10 Jahren ist eine Erhöhung des Betriebskostenansatzes gerechtfertigt, zumal das Haus an fünf Werktagen genutzt wird. Das auf mittlerweile 10 Hauptamtliche angewachsene Team leistet zusammen mit dem Marmorwerkverein wertvolle Arbeit.

 

Die SPD-Fraktion freut sich, dass der VTA in seinem Empfehlungsbeschluss ihren Antrag auf Erweiterung der Gruppe der Anspruchsberechtigten auf den Horbpass um die Personengruppe geduldeter Flüchtlinge angenommen hat. Wie in dem Sachvortrag der Stadtverwaltung besteht die Notwendigkeit, Kindern von Asylbewerbern eine Teilhabe an verschiedenen kulturellen und sozialen Angeboten zu ermöglichen.

 

Mit der Drucksache Nr. 152/2019 werden im Jahr 2020 die dringendsten Hochbauprojekte angegangen. Der vorgeschlagenen Verfahrensweise stimmen wir zu. Es ist bedauerlich, dass aufgrund personeller Engpässe nicht mehr Maßnahmen umgesetzt werden konnten. Für die Bevölkerung sollten die Prioritäten einzelner Projekte transparent und nachvollziehbar dargelegt werden. Das Beispiel der in der Öffentlichkeit diskutierten Dettinger Schule lässt darauf schließen, dass es in der Stadt bestimmte Kommunikationsprobleme zu geben scheint.

Bei dem Investitionsstau im Hochbau stößt das Ziel des generationengerechten Haushalts an seine Grenzen. Ist der Schuldenfreiheit der absolute Vorrang einzuräumen? Ist es nicht wichtiger, den Kindern ordentlich ausgebaute Schulen zur Verfügung zu stellen?

 

Die SPD-Fraktion unterstützt deshalb auch den Neubau des Kindergartens in Grünmettstetten. An den aufgrund der konkretisierten Planung ermittelten höheren Kosten von 115 T€ sollte die Umsetzung der zeitgemäßen Konzeption an dem neuen Standort nicht scheitern. Es bleibt zu hoffen, dass für die Grünmettstetter Vereine eine zufriedenstellende Lösung gefunden wird.

 

Das Digital Hub ist eine wichtige Einrichtung für Horb und die Region. Wir begrüßen den Endausbau des Dachgeschosses. Durch zu erzielende Mieteinnahmen werden die Kosten langfristig wieder reingeholt. Die SPD-Fraktion ist aber verärgert, dass zu den ursprünglich angesetzten Kosten von 900 T€ noch weitere 825 T€ aufzubringen sind. Der Gemeinderat hätte hierzu früher eingebunden werden müssen. Die SPD-Fraktion erwartet, dass zukünftig derlei Intransparenz nicht mehr vorkommt. Man kann bei der Finanzierung von Baumaßnahmen nicht nach dem „Stuttgart 21-Prinzip“ vorgehen.

 

Die freiwillige Feuerwehr erbringt einen unermesslichen Einsatz zur Gefahrenabwehr und dem Schutz der Bevölkerung. Hierfür braucht sie die notwendige Ausrüstung und Unterbringung. Wir befürworten die jährliche Bereitstellung von 250 T€. Für Rexingen wird im Laufe des Jahres noch eine Drucksache erstellt, zu der ggf. eine Entscheidung getroffen werden kann.

 

Die SPD-Fraktion stimmt der vorgeschlagenen Bezuschussung zur Sanierung von vereinseigenen Anlagen und Pflegegeräten zu.

 

Der Antrag der CDU auf Erneuerung des Kunstrasenfeldes der Hohenberghalle ist grundsätzlich zu begrüßen. Das Stadtteilpokalturnier ist eine bedeutende gesamtstädtische Veranstaltung, die von großem ehrenamtlichen Engagement getragen wird und viele Menschen zusammenbringt. Vor einer endgültigen Entscheidung sollte aber noch mit der ARGE und den Fussballverbänden geklärt werden, in welcher Form Hallenfussballturniere zukünftig stattfinden werden. Es steht ein Verbot von Kunstrasen im Raum.

 

Die SPD-Fraktion unterstützt den Antrag des Projekts Zukunft e.V. auf Erhöhung der jährlichen Grundförderung um 4 T€ auf 20 T€.

Das Projekt Zukunft leistet seit über drei Jahrzehnten eine weit über die Stadt- und Kreisgrenzen hinausragende wertvolle Kulturarbeit. Vielleicht ist die von der Stadt zur Verfügung gestellte externe Moderation ein erster Schritt zu einem langfristigen Erhalt dieses sozio-kulturellen Zentrums.

 

Der Zuschusserhöhung in Folge der konzeptionellen Weiterentwicklung der Horber Musiktage stimmen wir ebenfalls zu. Die Musiktage sind ein Aushängeschild für unsere Stadt. Wünschenswert wäre, wenn mehr Veranstaltungen auf dem Horber Stadtgebiet stattfinden könnten.

 

Fraktionsübergreifender Antrag Bauhof:

Die SPD-Fraktion ist für einen leistungsstarken und ausreichend ausgestatteten Bauhof. Statt schrankenlosen Privatisierungen das Wort zu reden sollte überlegt werden, was muss und kann die öffentliche Hand sinnvollerweise übernehmen.

 

Zusammenfassung:

 

Die SPD-Fraktion wird dem Haushaltsplan 2020 mehrheitlich zustimmen.

 

Es gibt viele positive Aspekte. Die überraschende Nachfinanzierung für das Digital Hub wiegt schwer.

Die Stadtverwaltung darf sich nicht hinter den erreichten Zielen des generationengerechten Haushalts zum sechsten Mal in Folge und der erstmaligen Schuldenfreiheit zurückziehen!

Es sind weiterhin gewaltige Anstrengungen zu unternehmen! Der Weg zur Erreichung der klimaneutralen Kommune ist konsequent fortzuführen! In den kommenden Jahren stehen wichtige gesamtgesellschaftliche Aufgaben an wie die Sicherstellung der ärztlichen Versorgung und die Schaffung von bezahlbarem Wohnraum.

Die SPD-Fraktion wird sich bei allen Zukunftsfragen mit voller Kraft einbringen!

 

06.12.2019 in Gemeindenachrichten von SPD Horb

Beitrag im Amtsblatt am 06.12.2019

 

Ausbau des ÖPNV

Die im Kreistag beschlossenen Verbesserungen beim ÖPNV sind erfreulich. Die das Kreisgebiet erschließenden und tangierenden Bahnstrecken bilden sinnvollerweise dabei das Rückgrat des ÖPNV, der Bus erschließt dann die Fläche. Weitere Verbesserungen sind notwendig - insbesondere auf den Horb erreichenden Schienenstrecken: Auf der Gäubahn südlich von Horb ist der längst überfällige zweigleisige Wiederausbau zumindest auf Teilstücken Voraussetzung für eine Verbesserung bei Angebot und Fahrplanstabilität im Fernverkehr, für eine Wiederaufnahme des Nahverkehrs zwischen  Rottweil nach Horb durch Verlängerung des Ringzuges und für den Güterverkehr. Auf der Strecke Horb – Tübingen und der Nagoldtalbahn könnten die Elektrifizierung und zusätzliche Ausweichmöglichkeiten eine Attraktivitätssteigerung, weitere Halte und neue Verbindungen ermöglichen. Angesichts des steigenden Anteils des Verkehrssektors an der Klimaproblematik sind baldige entsprechende Maßnahmen dringend notwendig.

Stadtrat Dr. Dieter Rominger-Seyrich

31.10.2019 in Gemeindenachrichten von SPD Horb

Beitrag im Amtsblatt am 31.10.2019

 

Gestaltungsbeirat und Vertretung für die Kernstadt

Die SPD begrüßt die Einrichtung eines Gestaltungsbeirats. Vier Fachleute aus den Fachrichtungen Architektur, Stadtplanung und Landschaftsplanung bringen ihren Sachverstand bei wichtigen Bauprojekten in der Kernstadt und allen Stadtteilen ein. Die Stadtspitze und die Fraktionen haben nur ein Teilnahmerecht. Den Vorsitz übernimmt eines der vier Mitglieder, die alle weder in Horb wohnen noch beruflich tätig sein dürfen. Der Gestaltungsbeirat kann deshalb unbefangen und unabhängig Empfehlungsbeschlüsse fassen.

Der nicht mehr gebildete Städtebau- und Sanierungsausschusses war zwar nur für stadtgestalterische Angelegenheiten aus der Kernstadt zuständig. Mit seiner Abschaffung muss aber ein neues Gremium für die Kernstadt einschließlich Hohenberg mit umfassenderen Kompetenzen gebildet werden! Die SPD hat in den letzten 30 Jahren mehrere Anträge auf Einrichtung eines Bezirksbeirats gestellt, die immer mit Verweis auf den SBS abgelehnt wurden.

Fraktionsvorsitzender Thomas Mattes

saskiaesken.de

 www.saskiaesken.de

Lernen Sie unsere Bundestagsabgeordnete kennen.

Werde Mitglied!

Jetzt Mitglied werden

SPD NEWS

27.03.2020 19:09 Düngeverordnung: Weniger Gülle – mehr Gewässerschutz
Heute hat der Bundesrat der notwendigen Reform der Düngeverordnung zugestimmt. Damit kommt die Mehrheit der Bundesländer einem Urteil des Europäischen Gerichtshofs nach und stellt die Weichen für eine nachhaltige Versorgung mit sauberem Trinkwasser. „Es stand bis zuletzt Spitz auf Knopf, ob die Bundesländer den Mut für eine zukunftsweisende Agrarpolitik aufbringen. Deutschland wurde verklagt und verurteilt,

27.03.2020 19:08 Rentenkommission der Bundesregierung legt Abschlussbericht vor
Die Rentenkommission der Bundesregierung legt heute ihren Abschlussbericht vor. SPD-Fraktionsvizin Katja Mast, die in der Kommission die SPD vertrat, nimmt dazu Stellung. „Es ist ein Erfolg, dass wir uns auf gemeinsame Empfehlungen in der Kommission verlässlicher Generationenvertrag verständigt haben. Das Ziel der SPD, das gesetzliche System der Rentenversicherung und dadurch die Solidarität im Land zu stärken, haben wir erreicht.

27.03.2020 19:07 Maßnahmen zur Eindämmung des Coronavirus halten an, um Leben zu retten
Wann haben die Maßnahmen zur Eindämmung des Coronavirus ein Ende? „Das wird mindestens noch ein paar Wochen anhalten.“, so SPD-Fraktionsvizin Bärbel Bas. Die Rettung von Leben hat Vorrang. „Wann wird alles wieder so, wie es mal war? Die Frage stellen wir uns alle – aber noch ist es zu früh, über ein Ende der Maßnahmen zu

26.03.2020 09:57 Unternehmen und Beschäftigte sicher durch die Krise begleiten
Wir müssen die Folgen der Corona-Krise soweit es geht abmildern, sowohl für Unternehmen als auch für Beschäftigte, erklärt Fraktionsvize Sören Bartol. „Das Maßnahmenpaket zeigt, dass die Politik handlungsfähig ist. Wir wollen, dass es möglichst alle Unternehmen durch die Krise schaffen. Viele Unternehmen stehen vor dem Komplettausfall von Umsätzen, bei ihnen geht es um die Existenz.

Ein Service von websozis.info

Counter

Besucher:968141
Heute:12
Online:1