Verleihung: SPD-Bürgerpreis 03.12.2016 14:30 Uhr

Veröffentlicht am 15.11.2016 in Veranstaltungen


Der SPD- Ortsverein verleiht im Dezember 2016 seinen diesjährigen SPD-Bürgerpreis, den Preis für soziales Bürgerengagement zum 6. Mal in Folge. Mit der Preis-verleihung ehrt bzw. bedankt sich die Sozialdemokratie jährlich bei  Persönlichkeiten, die sich durch ihr herausragendes soziales, bürgerschaftliches, kulturelles oder ehrenamtliches Engagement in der Region um die Gesellschaft verdient gemacht haben.

 

 
 
 
 
 
Die Preisträger 2016:
 
Team des Förderverein Waldfreibad,
Bad Rippoldsau-Schapbach
 
Mit großem persönlichen Einsatz setzte sich das Team des  Fördervereins um den Vorsitzenden Edgar Lauble in den letzten Jahren für den Erhalt und die Sanierung des schönen Waldfreibades ein. In vielen Arbeitseinsätzen und unzähligen ehrenamtlichen Arbeitsstunden bringen die Verantwortlichen und Mithelfer das Bad immer wieder auf Vordermann und sichern somit dessen Fortbestand.
 
 
Beate Thordsen-Fischer und Kurt Fischer
 
Mit Beate Thordsen-Fischer und Kurt Fischer zeichnet der SPD-Ortsverein zwei langjährige, ehrenamtlich engagierte Persönlichkeiten des TSV-Freudenstadt aus, die sich bis heute unermüdlich in verantwortlicher Position im TSV einbringen. So wäre z. B. der Volleyballsport im Verein ohne das Ehepaar Fischer
schlicht undenkbar gewesen.
 
(Musikalische Umrahmung: Kunst-/Musikschule Freudenstadt)
 
14:30 Uhr

Musikalisches Vorspiel

Begrüßung

Volker Schmitz
SPD-Ortsvereinsvorsitzender


14:45 Uhr

Grußworte

Saskia Esken, Mitglied des Deutschen Bundestages

Dr. Michael Rückert, Landrat

Vertreter der Großen Kreisstadt Freudenstadt

Musikalisches Zwischenspiel

15:15 Uhr

Die Bedeutung des Ehrenamtes in Baden-Württemberg

Leni Breymaier, SPD-Landesvorsitzende


15:30 Uhr

Preisverleihung: Förderverein Waldfreibad
Laudatio: Bernhard Waidele, Bürgermeister


Musikalisches Zwischenspiel

15:45 Uhr

Preisverleihung: Beate Thordsen-Fischer, Kurt Fischer

Laudatio: Kurt Wiehler, für den TSV Freudenstadt


Musikalisches Zwischenspiel


16:00 Uhr Schlusswort

Im Anschluss an die Veranstaltung lädt der SPD-Ortsverein
seine Gäste zu einem Umtrunk mit kleinem Imbiss ein.
 

Homepage SPD OV Freudenstadt - Oberes Wolftal

saskiaesken.de

 www.saskiaesken.de

Lernen Sie unsere Bundestagsabgeordnete kennen.

Werde Mitglied!

Jetzt Mitglied werden

SPD NEWS

14.10.2020 08:02 Dirk Wiese (SPD) zu Extremismus-Studie bei Polizei
Horst Seehofer muss sich endlich bewegen Die Ankündigung des niedersächsischen Innenministers Boris Pistorius, eine wissenschaftliche Studie zur Untersuchung von Rechtsextremismus und Rassismus in der Polizei zu initiieren, ist zu begrüßen.  Der stellvertretende Vorsitzende der SPD-Bundestagsfraktion, Dirk Wiese, zur Extremismus-Studie bei der Polizei: „Die Ankündigung des niedersächsischen Innenministers Boris Pistorius, eine wissenschaftliche Studie zur Untersuchung von Rechtsextremismus und Rassismus

13.10.2020 08:02 125. Geburtstag von Kurt Schumacher
Die SPD-Vorsitzenden Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans erinnern an Kurt Schumacher: Vor 125 Jahren wurde Kurt Schumacher am 13. Oktober 1895 in Culm (heute Chełmno) geboren. Als erster Parteivorsitzender der SPD nach dem 2. Weltkrieg baute er die SPD in den westlichen Besatzungszonen auf und führte sie, wie auch die Bundestagsfraktion, bis zu seinem Tod 1952. Kurt Schumacher war

12.10.2020 18:25 Verantwortungseigentum – „Gegengewicht zum globalen Turbokapitalismus“
SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil spricht sich für eine neue Rechtsform für Unternehmen aus, um die gesellschaftliche Verantwortung und nachhaltiges Handeln von Unternehmen zu stärken. Das Verantwortungseigentum als eine Unternehmensform für das 21. Jahrhundert. Immer mehr Gründerinnen und Unternehmer wollen ihre Betriebe sozialen und ökologischen Werten verpflichten, statt vorrangig Gewinnmaximierung zu betreiben. Sie plädieren für die Idee

05.10.2020 17:03 Recht auf Homeoffice – Arbeit, die zum Leben passt
Arbeitsminister Heil will ein Recht auf Homeoffice einführen, wo es möglich ist. Es geht darum, Beschäftigten neue Freiheiten zu ermöglichen. So können Beschäftigte Beruf und Familie leichter zusammenzubringen. Und zugleich will der Arbeitsminister sie vor einer vollständigen Entgrenzung der Arbeit ins Privatleben schützen. Eben eine Arbeit, die zum Leben passt. Einen Rechtsanspruch auf 24 Tage

Ein Service von websozis.info

Counter

Besucher:968141
Heute:28
Online:2