''Wie viel Gesundheit kann ich mir noch leisten?“

Veröffentlicht am 02.12.2010 in Bundespolitik

Erstklassige Behandlung statt 3-Klassen-Medizin.
In einer gemeinsamen Bürgerversicherung.
Mit gerecht verteilten Beiträgen.

Jahrzehntelang hatten wir ein solidarisches Gesundheitssystem: Starke Schultern zahlen mehr als schwächere Schultern, jede und jeder bekommt die notwendigen medizinischen Leistungen. Arbeitgeber leisten ihren Anteil, ArbeitnehmerInnen und RentnerInnen zahlen, je nach ihrem Einkommen, ihren Beitrag. Das Sachleistungsprinzip stellt sicher, dass die Versicherten ihre ärztlichen Leistungen, ihre Arzneimittel sowie ihre Heil- und Hilfsmittel ohne große zusätzliche Kosten erhalten konnten.

Damit ist es mit der Schwarz-Gelben Gesundheitsreform vorbei. Die Beiträge der Arbeitgeber werden eingefroren, Mehrkosten gehen alleine zu Lasten der ArbeitnehmerInnen und RentnerInnen. Die Krankenkassen werden nach und nach Kopfpauschalen erheben müssen, ohne einen wirksamen Sozialausgleich.

Drastisch werden Zuzahlungen und die Möglichkeit der Vorkasse ausgeweitet. Daher werden sich ab Januar immer mehr Menschen fragen müssen:
Wie viel Gesundheit kann ich mir noch leisten?

Dies wird bei vielen Menschen zur Verunsicherung und Überforderung führen. Zwar gilt grundsätzlich weiterhin, dass die Patientinnen und Patienten im Bedarfsfall Anspruch auf alle medizinisch notwendigen Leistungen haben. CDU/CSU und FDP schaffen nun aber große Einfallstore, um den Patientinnen und Patienten zusätzliches Geld für medizinisch notwendige Leistungen abzuknöpfen. Damit wird einer Drei-Klassen-Medizin der Weg bereitet.

Eine bessere Reform wäre möglich: Wir haben mit der Bürgerversicherung einen realistischen Gegenvorschlag vorgelegt. Anstatt Gesundheit auch finanziell zum persönlichen Schicksal zu machen, wollen wir eine Solidargemeinschaft, die alle umfasst und alle beteiligt. Und wir wollen mehr Gestaltungsmöglichkeiten und Zusammenarbeit vor Ort, damit eine gute Versorgung gesichert wird.

Gerne stehen wir Ihnen für ein Gespräch zur Verfügung, um über eine bessere Gesundheitsversorgung und die Rechte von Versicherten und PatientInnen zu sprechen. Lassen Sie uns zusammen Überzeugungsarbeit für ein solidarisches Gesundheitswesen leisten.

 

saskiaesken.de

 www.saskiaesken.de

Lernen Sie unsere Bundestagsabgeordnete kennen.

Werde Mitglied!

Jetzt Mitglied werden

SPD NEWS

22.01.2021 09:49 Heil nimmt Arbeitgeber in die Pflicht
Mehr Homeoffice und mehr Sicherheit am Arbeitsplatz Um eine weitere Ausbreitung des Coronavirus zu verhindern, setzt Arbeitsminister Hubertus Heil auf mehr Homeoffice und mehr Sicherheit am Arbeitsplatz. Arbeitgeber müssen Homeoffice überall dort möglich machen, wo es die Tätigkeiten zulassen. Dadurch sollen Kontakte am Arbeitsort, aber auch auf dem Weg zur Arbeit reduziert werden. weiterlesen auf

22.01.2021 09:05 Achim Post zu Grenzschließungen
Jetzt braucht es europäisches Teamplay Anstatt unseren europäischen Partnern mit Grenzkontrollen zu drohen, muss Kanzlerin Merkel beim Gipfel heute mit aller Kraft für mehr europäische Koordinierung in der Pandemiebekämpfung werben. „Anstatt unseren europäischen Partnern mit Grenzkontrollen zu drohen, muss Kanzlerin Merkel beim Gipfel heute mit aller Kraft für mehr europäische Koordinierung in der Pandemiebekämpfung werben.

20.01.2021 18:57 SPD fordert Freispruch für Gönül Örs
Beim morgigen Prozess in der Türkei wird erneut über den Fall der Kölnerin Gönül Örs verhandelt. Die SPD-Bundestagsfraktion fordert die Freilassung der politischen Gefangenen. „Die Kölnerin Gönül Örs muss morgen freigesprochen werden. Fast zwei Jahre steckt sie nun in der Türkei fest. Sie wurde im Mai 2019 festgenommen, als sie ihrer inhaftierten Mutter Hozan Canê

20.01.2021 18:55 Die Verlängerung der Maßnahmen ist richtig
Die Lage ist weiterhin ernst. Die Zahlen fallen zwar leicht, wegen der Mutation bleibt die Gefahr einer weiteren Ausbreitung des Corona-Virus aber weiterhin groß. „Die Verlängerung der Maßnahmen ist richtig und wichtig. Denn die Lage ist weiterhin ernst. Die Zahlen fallen zwar leicht, wegen der Mutation bleibt die Gefahr einer weiteren Ausbreitung des Corona-Virus aber

Ein Service von websozis.info

Counter

Besucher:968141
Heute:7
Online:1